40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Regionalsport extra
  • » Bad Ems/Lahnstein/Diez
  • » Routiniers des TV Weisel lösen das DM-Ticket vor heimischem Publikum
  • Aus unserem Archiv

    St. GoarshausenRoutiniers des TV Weisel lösen das DM-Ticket vor heimischem Publikum

    Die M 45-Faustballer des Turnvereins Weisel haben sich in gewohnter Umgebung den Titel des westdeutschen Meisters gesichert: In der Sporthalle der Loreleyschule behielten die Routiniers vom Mittelrhein in sämtlichen vier Partien mit 2:0 die Oberhand und lösten damit zusammen mit dem TuS Oggersheim die begehrten Tickets für die kommende Endrunde um die deutsche Meisterschaft, die am 19./20. März im württembergischen Bad Wimpfen ausgetragen werden. Der zweite Vertreter TV Wasenbach musste sich hingegen viermal seinen Kontrahenten beugen und beendete das Turnier folgerichtig als Fünftplatzierter.

    Die neuen westdeutschen Faustball-Meister der AK M45 vom TV Weisel, stehend von links: Bernd Menche, Günter Göttert, Jürgen Bremser, Volker Kern, Bernd Göttert. Vorne von links Frank Platt, Bernhard Rheingans, Ludger Friedsam, Berthold Kappus.  Foto: Andreas Hergenhahn
    Die neuen westdeutschen Faustball-Meister der AK M45 vom TV Weisel, stehend von links: Bernd Menche, Günter Göttert, Jürgen Bremser, Volker Kern, Bernd Göttert. Vorne von links Frank Platt, Bernhard Rheingans, Ludger Friedsam, Berthold Kappus.
    Foto: Andreas Hergenhahn

    Die Dominanz der Gastgeber überraschte die Weiseler selbst am meisten. "Gerade wegen der Ausgeglichenheit des Feldes war dies nicht zu erwarten. Wir hatten zwar hier und da kleine Hänger in unserem Spiel, doch mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnten wir uns jeweils durchsetzen", war Weisels Spieler Volker Kern voll des Lobes über das von seinem eigenen Team dargebotenen Niveau.

    Der Einsatz stimmte: Gerd Schmidt und Co. vom TV Wasenbach gaben zwar keinen Ball verloren, wurden aber für ihren unbändigen Kampfgeist nicht entsprechend belohnt.  Foto: Andreas Hergenhahn
    Der Einsatz stimmte: Gerd Schmidt und Co. vom TV Wasenbach gaben zwar keinen Ball verloren, wurden aber für ihren unbändigen Kampfgeist nicht entsprechend belohnt.
    Foto: Andreas Hergenhahn

    Dass die Einheimischen mit einem neunköpfigen Kader angetreten waren, sollte sich am Ende auszahlen, denn die Faustballer sind längst in einem Alter, bei dem die üblichen Wehwehchen auftreten und der sportliche Ehrgeiz da auch mal klein beigeben muss. So mussten Berthold Kappus und Volker Kern vor dem abschließenden Spiel angeschlagen passen, doch die Weiseler sind gut besetzt und der vermeintliche Ersatz ist mehr als ein solcher. "Da ist es sehr gut weitergelaufen", war Volker Kern heilfroh, dass die tolle Serie seines Teams auch im entscheidenden Spiel gewahrt werden konnte.

    Von einem breiten Kader konnte hingegen der TV Wasenbach nur träumen. Die Oldies aus der Verbandsgemeinde Diez waren ohnehin nur zu fünft angetreten und konnten folglich nicht wechseln. Zu allem Überfluss befand sich vor allem Bernd Heyeckhaus nicht im Vollbesitz seiner Kräfte, so dass die Aussichten der Wasenbacher von vornherein nicht sonderlich hoch waren, ebenfalls auf den DM-Zug zu springen. "Sie haben phasenweise sehr gut mitgehalten und sich ein Sonderlob verdient", so Kern, der in seiner langen Laufbahn schon oft genug erlebt hat, dass ein Verein bei einer solch ungünstigen Konstellation dem Turnier lieber fernbleibt. "Oft entscheiden nur ein, zwei Bälle. Unsere Fitness hat nicht mehr zugelassen", bilanzierte Wasenbachs Gerd Schmidt, dessen Team im letzten Turnierspiel sogar noch das Zünglein an der Waage spielte und den TuS Oggersheim mit gewonnenem erstem Satz gehörig ins Schwitzen brachte, ehe die Pfälzer den Spieß noch umdrehten.

    Von unserem Redakteur Stefan Nink

    TV Weisel: Bernd Göttert, Berthold Kappus, Volker Kern, Bernhard Rheingans, Jürgen Bremser, Ludger Friedsam, Günter Göttert, Bernd Menche, Frank Platt.

    TV Wasenbach: Harald Saß, Freddy Weil, Gerd Schmidt, Bernd Heyeckhaus, Ralf Spriestersbach.

    Regionalsport extra (R)
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach