40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Regionalsport extra
  • » Idar-Oberstein/Birkenfeld/Baumholder
  • » Ü32 des SC Idar-Oberstein zahlt beim Supercup zunächst Lehrgeld, steigert sich aber und landet auf Rang 19
  • Aus unserem Archiv

    KottengrünÜ32 des SC Idar-Oberstein zahlt beim Supercup zunächst Lehrgeld, steigert sich aber und landet auf Rang 19

    Viele positive Eindrücke und den 19. Platz brachten die Ü-32-Fußballer des SC Idar-Oberstein vom Altherren-Supercup im Vogtland mit. „Es war ein Riesenevent und ein super Erlebnis für uns“, sagte Christoph Hahn, der als SC-Spielertrainer fungierte.

    Sportlich stieß die Idarer Mannschaft bei der inoffiziellen Deutschen Meisterschaft zunächst allerdings an ihre Grenzen. „Wir sind in unseren ersten beiden Vorrundenspielen regelrecht überrollt worden“, räumte Hahn ein. Gegen Germania Grasdorf aus Niedersachsen setzte es ein 0:3, und gegen die Spandauer Kickers zogen die Idarer mit 0:2 den Kürzeren. „Wir sind es von unserer AH-Runde gewöhnt, körperlos zu spielen. Unsere Gegner sind dagegen mit vollem Einsatz zur Sache gegangen“, schilderte Hahn und nannte als Beispiel das Grätschen: „Bei uns wird das abgepfiffen, bei diesem Supercup hat es dazugehört.“ Im physischen Bereich seien die ersten Gegner dem SC überlegen gewesen. „Das war eindeutig mehr Männerfußball als AH-Spielerei“, erklärte Hahn, ehe er festhielt: „Wir haben ein bisschen gebraucht, um uns auf die Spielweise einzustellen.“ Doch das SC-Team schaffte die Anpassung und steigerte sich von Spiel zu Spiel. Gegen Grasdorf beim Auftakt noch chancenlos, hielten die SC-Akteure die zweite Begegnung gegen den Berliner Meister aus Spandau offen. „Ein ziemlich zweifelhafter Elfmeter hat das 2:0 und die Entscheidung gebracht“, erzählte Hahn.

    Aber sein Team steigerte sich weiter und kam gegen den Ratzeburger SV aus Schleswig-Holstein zu einem 0:0. Dem ersten Punkt ließ der SC dann im letzten Vorrundenspiel auch den ersten Sieg folgen. Der südbadischen Kontrahent SV Berghaupten war chancenlos. 3:0 gewann der SC. Tomasz Kakala, Christian Schwinn und Falko Mayenfels trafen.

    Als Tabellendritter schaffte es der SC nicht wie erhofft ins Achtelfinale, sondern musste sich mit der Trostrunde begnügen. Dort trafen die Idarer auf den SV Großsteinhausen aus dem Kreis Pirmasens. Der SC ließ nichts anbrennen und gewann 2:0. Carsten Schneider und Christian Schwinn waren erfolgreich. Anschließend wurden die Sieger der nächsten Runden in Elfmeterschießen ermittelt. Zweimal behielt der SC dabei die Oberhand und besiegte den Hamburger Vertreter Bramfelder SV (11:10) und die DJK Datteln aus Nordrhein-Westfalen (4:2). Weil in der Vorschlussrunde nur drei Mannschaften standen, wurde ein Team ins Finale der Trostrunde gelost. Der 1. FC Neubrandenburg hatte Glück, während der SC in einem Elfmeterschießen-Halbfinale auf die Sportfreunde Troisdorf aus Köln traf. Troisdorf hatte das bessere Ende bei dieser Lotterie, gewann 4:3 und anschließend auch das Trostrundenfinale. Der SC beendete das Turnier als 19. Das eigentliche Ziel, ein Rang unter den ersten 16, verpasste der SC damit sogar nur knapp.

    „Wir haben am Anfang halt ein bisschen Lehrgeld bezahlt“, sagte Hahn, ehe er betonte: „Wir hatten trotzdem unglaublich viel Freude und eine tolle Stimmung in der Mannschaft.“ Im SC-Tross waren sich alle einig, dass nun ein neuer Anlauf genommen wird, um sich erneut für diesen Supercup zu qualifizieren. „Da wollen wir wieder hin“, sagte Hahn.

    Sieger des Turniers wurde übrigens der OSC Bremerhaven, der im Halbfinale Titelverteidiger FC Bayern München besiegte und im Endspiel gegen den SV Neuhof aus Niedersachsen die Oberhand behielt. Sascha Nicolay

    Regionalsport extra (L)
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach