40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Montabaur|Hachenburg|Westerburg
  • » Wirgeser Reserve läuft im Hurra-Stil ins offene Messer
  • Aus unserem Archiv

    HundsangenWirgeser Reserve läuft im Hurra-Stil ins offene Messer

    Zwei Minuten vor dem regulären Ende des Bezirksliga-Derbys zwischen der SG Hundsangen/Obererbach und der Spvgg EGC Wirges II war sich Hundsanges David Leonardi siegessicher, als er seine Kameraden anfeuerte: "Weiter so, hier brennt nichts mehr an." Recht hatte er, denn nur vier Minuten später bejubelten die Gastgeber mit einem 2:1-Erfolg den dritten Sieg in Folge und festigten damit den dritten Tabellenplatz hinter Malberg und Ellingen. Bei der Spvgg-Reserve trauert man dagegen einem verlorenen Punkt im Kampf der jungen Mannschaft gegen den Abstieg nach.

    Robin Stahlhofen (links, hier im Zweikampf mit EGC-Kapitän Sascha Blath) ließ die SG Hundsangen/Obererbach jubeln: Er traf in der 73. Minute zum 2:1 gegen Wirges und machte so den Dreier perfekt.
    Robin Stahlhofen (links, hier im Zweikampf mit EGC-Kapitän Sascha Blath) ließ die SG Hundsangen/Obererbach jubeln: Er traf in der 73. Minute zum 2:1 gegen Wirges und machte so den Dreier perfekt.
    Foto: Andreas Hergenha

    Der Unerfahrenheit seines Teams schrieb auch der Wirgeser Trainer Thomas Arzbach die Niederlage zu, die sich seine Mannschaft letztlich selbst zuzuschreiben habe. Arzbach: "Sicherlich ist der Erfolg der Gastgeber unter dem Strich nicht unverdient, aber er war leicht vermeidbar. Wir haben einen Punkt sicher bis zur 73. Minute. Aber dann kommt fast die gesamte Abwehr vom Vorwärtsgang nicht in den Rückwärtsgang und schaut zu, wie Robin Stahlhofen aus 20 Metern abzieht. Gegen den Aufsetzer, der auf regennassem Untergrund immer schneller wurde, hatte unser Torwart Thorsten Schmidt keine Chance."

    Klar, der Hundsangener Jubel war ebenso groß, wie auf der anderen Seite die Niedergeschlagenheit. Arzbach: "Ich predige und predige, aber die Jungs verinnerlichen einfach noch nicht, dass man sich auf Gegners Platz auch mit einem Punkt zufrieden geben kann. Wir marschieren im Hurra-Stil nach vorne und dann laufen wir ins offene Messer. Es war vor der Saison klar: Meine jungen Spieler müssen viel lernen. Das tun sie, aber wenn es darauf ankommt, dann vergessen sie noch so manches."

    Dabei hatten die Gastgeber den Spvgg-Reservisten die Aufgabe eigentlich gar nicht so schwer gemacht, denn vor der Pause übertrafen sich die Favoriten auf eigenem Platz in Fehlleistungen. Kein Zug zum Tor, kaum Laufbereitschaft und sinnlose Zweikämpfe prägten ihr Spiel und die 1:0-Führung durch Niklas Steinebach war mehr als glücklich. Ein Freistoß von der Außenlinie, den Freund und Feind im Wirgeser Strafraum verpassten, sprang vor Torwart Thorsten Schmidt auf und direkt in den Winkel. Danach tat sich auf Seiten der Gastgeber kaum noch etwas. Tim Schenkelberg hatte zweimal den Wirgeser Ausgleich auf dem Kopf, aber den markierte unmittelbar vor der Pause Stephan Bruch.

    Mit neuem Elan aber weiterhin ohne direkten Zug zum Tor kam Hundsangen aus der Kabine, aber strömender Regen erleichterte den Wirgesern die Abwehrarbeit. Bis zur besagten 73. Minute, als alle zuschauten, wie Robin Stahlhofen Richtung Tor lief, abzog und entscheidend traf. Mit diesem Tor erlöste er auch seinen Trainer Ralf Hannappel: "Das war ein hart erkämpfter Erfolg. Anfangs haben wir es dem Gegner leicht gemacht, sich auf unser statisches Spiel einzustellen. Nach der Pause verbesserte sich zwar die Optik, aber auch da fehlte er rechte Zug zum Tor. Trotzdem geht der Sieg, so denke ich, in Ordnung, denn wenn hier einer drei Punkte verdient hat, dann waren wir das."

    Von unserem Mitarbeiter Peter Armitter

    Hundsangen/Obererbach: Kessler - Sprenger, Wörner, N. Steinebach (88. Bartsch), Bichert, Leonardi, D. Hannappel, Husaj, F. Steinebach, Fein (76. J. Hannappel), Stahlhofen (83. Melbaum).

    Wirges: Schmidt - Meuer, Dervishay, Blath, Altin, Poppe (75. Henich), Hehl, Kurz, Julian Hannappel (46. Müller), Bruch, Schenkelberg (83. Brugnano).

    Schiedsrichter: Felix Eliah Salzmann (Hahnstätten)

    Zuschauer: 120.

    Tore: 1:0 Niklas Steinebach (13.), 1:1 Stephan Bruch (45.), 2:1 Robin Stahlhofen (73.).

    Besonderheiten: Thorsten Schmidt (Wirges) hält Foulelfmeter von Simon Fein.

    Sport Montabaur Hachenburg Westerburg
    Meistgelesene Artikel
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Fußball Männer
    Fußballverband Rheinland

    Rheinlandliga

    Bezirksliga Ost

    Bezirksliga Mitte

    Bezirksliga West

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußballverband Rheinland - Kreisligen
    Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Anzeige