40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Kommentare & Kolumnen
  • » Sebastian Schuler und die Frage, warum sein Trikot spannt, oder: "Es waren zwei Pullis...!"
  • Sebastian Schuler und die Frage, warum sein Trikot spannt, oder: "Es waren zwei Pullis...!"

    Ungefragt stellte Sebastian Schuler sofort klar: "...Es waren zwei Pullis!" Was der Spieler des TuS Mörschied meinte, als ich ihn via Facebook um ein Gespräch über Trikots und unvorteilhafte Spielsituation befragen wollte...?

     

    Nachspielzeit von Sascha Nicolay.
    Nachspielzeit von Sascha Nicolay.

    Nachspielzeit von Sascha Nicolay

    Nun, Trikots und Bewegungsabläufe beim Fußballspielen können in Kombination wirklich gemein sein. Egal, ob von Puma, Adidas, Nike, Uhlsport oder irgendeiner anderen Marke, Trikots scheinen immer nur für perfekt durchtrainierte Bundesligakörper gemacht zu sein. In der Bezirksliga (oder tiefer) sind aber eher selten vollkommen fettentzogene, mit stahlharten Waschbrettbäuchen ausgestattete Kicker unterwegs. Da sind vorweihnachtliche Gebäckrundungen oder biergepflegte Pölsterchen durchaus an der Tagesordnung. Und wehe, Joachim Hähn, der Fotograf der Nahe-Zeitung ist dann am Platz. Da wird ein Pass mit dem Außenrist, in minimaler Rücklage gespielt, schnell zum Bewerbungsbild für einen Ernährungsberater.

    Und nun sind wir wieder bei Sebastian Schuler. Eigentlich ist der Kicker des TuS Mörschied, sagen wir, normal durchtrainiert. Doch da war dieser Moment im Bezirksligaspiel des TuS bei der SG Rötsweiler, als er diesen Außenristpass spielte. Technisch korrekt übrigens, aber nicht nur der Körper spannte sich - sondern auch das grüne Mörschieder Trikot, und zwar verdächtig im Bereich von Schulers Äquator. Und just in diesem Moment drückte Joachim Hähn auf den Auslöser...

    Kein Wohlstandsbauch unter dem Trikot, sondern zwei Trikots!!! Sebastian Schuler in Aktion.
    Kein Wohlstandsbauch unter dem Trikot, sondern zwei Trikots!!! Sebastian Schuler in Aktion.
    Foto: Joachim Hähn

    Kaum war das Foto veröffentlicht, bekam Schuler nett gemeinte Tipps von diversen Kumpels, wie er wieder zu seiner Modellfigur zurückfinden könnte... "Diverse Whatsapp-Gruppen sind heiß gelaufen", berichtet Schuler, um dann klar zu stellen: "Es waren zwei Pullis...!"

    Unter seinem Trikot wölbte sich also keine Plauze? "Nein, ich bin definitiv kein Spargeltarzan, aber so sehe ich nicht aus. Das wirkt ja, als hätte ich 20 Kilogramm zugenommen, und das ist definitiv nicht der Fall", verteidigt sich der Mörschieder. Aber Schuler geht nicht so weit, die Schuld dem TuS-Trikot in die Schuhe zu schieben. "Unsere Trikots sind definitiv okay", stellt er klar, um dann aber zuzugeben: "Aber ich liebe den Trikotsatz unserer zweiten Mannschaft. Der ist wunderbar einfarbig und dunkelgrün." Deshalb in der Mörschieder Zweiten aufzulaufen, ist für Schuler aber keine Option. "Unsere Zweite ist momentan viel zu gut eingespielt, da wäre ich nur Störfaktor. Aber sie sollten der ersten Mannschaft öfter ihre Trikots leihen..." Weil diese Trikots zu der seltenen Art gehören, die jeden Bauchansatz verstecken (diese Nachfrage muss erlaubt sein...)?

    "Es waren zwei Pullis", antwortet Sebastian Schuler nun zum dritten Mal, mittlerweile leicht ungehalten und mit deutlicher Betonung auf "Pulluis", um dann seine Kleiderwahl zu präzisieren: "Es waren unser Warmmach-Pullover und ein Longsleeve. Weil es mittlerweile doch schon ganz schön kalt ist, habe ich beides unter das Trikot gezogen." Offenbar haben Schuler die für einen Fußballer in Aktion ungewöhnlich vielen Kleidungsstücke nicht behindert. Und tatsächlich scheint er auch nicht zu schwer gewesen zu sein, schließlich gelang ihm sogar ein Kopfballtor, bei dem er auch abspringen musste. "Es hat mich nicht runtergezogen", lachte Schuler, um dann einzugestehen: "Auf dem Foto sieht es ja wirklich aus, als könnte ich keine 20 Zentimeter hochspringen."

    Bliebe nur noch die Gretchenfrage, die Frage nach dem aktuelle Gewicht Schulers. "Ich wiege 93 Kilogramm", antwortet er, um dann leicht schuldbewusst zuzugeben: "Das sind drei bis vier Kilo zu viel." Doch dann rechtfertigt sich Schuler sofort: "Bei meinen 1,90 Metern passt das ja auch und außerdem bin ich ja auch recht breit gebaut..."

    Der Beweis: Sebastian Schuler ist rank und schlank.
    Der Beweis: Sebastian Schuler ist rank und schlank.

    Stimmt! Wir finden, dass die Erklärung mit den zwei Pullis unter dem Trikot glaubhaft ist und stellen fest: "Schuld an allem ist Fotograf Joachim Hähn. Sebastian Schuler hat indes seine Lehren gezogen: "Ohne Mist: Pulli unterm Trikot lass ich in Zukunft sein ..."

    Artikel drucken
    Kommentare & Kolumnen Süd
    Meistgelesene Artikel
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Anzeige