40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Fußball
  • » Werders «neue Aufgaben»: Konzentration auf Liga
  • Aus unserem Archiv

    BremenWerders «neue Aufgaben»: Konzentration auf Liga

    Champions-League abhaken und endlich in der Bundesliga durchstarten: Noch auf dem Rasen versammelte Werder Bremens Clubchef Klaus Allofs die Profis nach dem bitteren 0:2 (0:0) gegen Twente Enschede um sich und versuchte, die konsternierten Spieler für die Liga aufzurichten.

    Niedergeschlagen
    Nach der Niederlage gegen Twente lässt Werder-Coach Thomas Schaaf den Kopf hängen.

    «Man muss sich auf neue Aufgaben, auf die nächsten Ziele einschwören», sagte Allofs, «das, was wir uns vorgenommen haben, haben wir verfehlt.» Bremens Boss war sofort nach Abpfiff klar, dass Werders erneuter Weg ins internationale Geschäft wohl nur noch über die Liga führen kann. Vier Gruppenspiele ohne Sieg, fünf Punkte Rückstand auf den Tabellenzweiten Inter Mailand und keine Rede mehr von einer möglichen Qualifikation fürs Achtelfinale. «Wir werden nun versuchen, zumindest den dritten Platz zu erreichen», sagte der 53-Jährige, der als einziger Selbstbewusstsein versprühte.

    Doch weder Spieler noch Trainer Thomas Schaaf scheinen an den Sprung in die Europa League zu glauben. «Ein bisschen Fantasie braucht man dazu, glaube ich», sagte Schaaf. Durch die Niederlage gegen den niederländischen Meister hat Werder auch auf Enschede drei Punkte Rückstand und zudem den direkten Vergleich verloren. Allofs gab zu: «Natürlich ist die Ausgangsposition schlecht, wenn man weiß, dass wir noch vier Punkte brauchen, um uns zu qualifizieren.»

    Statt kritischer Worte betrieb der Geschäftsführer aber Seelenmassage bei den Profis. «Wenn man sich viel vornimmt und als Verlierer vom Platz geht, muss man die Mannschaft aufbauen», sagte Allofs. Nach der zumindest kämpferisch starken Leistung in einem packenden Champions League-Fight muss Werder am besten schon am 7. November in Stuttgart in der Liga wieder in die Spur zu kommen. Auch dort läuft der Tabellenelfte den eigenen Ansprüchen weit hinterher. «Wenn man die letzten Spiele sieht, kann man das so sehen», sagte Nationalspieler Marko Marin kleinlaut.

    Nach dem unglücklichen Aus im Pokal bei den Bayern (1:2), dem blamablen 2:3 in der Liga gegen Nürnberg und der enttäuschenden Pleite gegen Twente liegt Werder am Boden. «Im Moment ist es so, dass man nicht mehr viele Erwartungen an uns hat. Wir müssen jetzt zusammenstehen», forderte Schaaf. Kehrt Werder nicht schleunigst in die Erfolgsspur zurück, droht früh eine völlig verkorkste Saison. «In der Bundesliga ist noch nichts verloren. Da bin ich nicht gelassen, aber zuversichtlich», behauptete Allofs. Der Clubchef sagte aber auch: «Wir müssen besser werden.»

    Dabei zeigte sich Werder im Vergleich zum Nürnberg-Spiel trotz einer Not-Abwehr gegen Enschede bereits verbessert. «Das war schon ein Klassenunterschied im Vergleich zum Samstag», befand Kapitän Torsten Frings, der aufgrund zahlreicher Ausfälle von Schaaf in der Innenverteidigung aufgeboten wurde. Der Schachzug zahlte sich nicht aus. Frings sah in der 76. Minute nach einer Notbremse gegen Wirbelwind Bryan Ruiz die Rote Karte und fehlt nun zumindest am 24. November in Tottenham.

    «Die Rote Karte war der Knacks», erkannte Marin. Nur kurze Zeit später sorgten der starke Nacer Chadli (81.) und Luuk de Jong (84.) mit einem Doppelschlag für die Entscheidung. Bis zur Roten Karte sah es eher nach einem Werder-Erfolg aus. «Ich war fest davon überzeugt, dass wir das schaffen», sagte etwa Per Mertesacker. Zumindest die Leistung stimmte Werder trotz der Pleite zuversichtlich. «So blöd sich das anhört: Wir müssen so weitermachen wie heute», sagte Frings.

    Sport - Fußball
    Meistgelesene Artikel
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix