40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Fußball
  • » BVB fertigt leidenschaftslose Bayern mit 3:0 ab
  • Aus unserem Archiv

    MünchenBVB fertigt leidenschaftslose Bayern mit 3:0 ab

    Bitterer Abend für den FC Bayern: Der deutsche Fußball-Meister hat im Prestigeduell mit Borussia Dortmund eine herbe 0:3 (0:1)-Pleite kassiert und auch noch Manuel Neuer angeschlagen verloren.

    FC Bayern München - Borussia Dortmund
    Der BVB revanchierte sich für die 0:3-Niederlage in der Hinrunde.
    Foto: Andreas Gebert - DPA

    Bei der höchsten Niederlage in der Amtszeit von Trainer Pep Guardiola («Sorry, die Bundesliga ist vorbei») musste der Nationaltorwart zur Pause wegen Wadenproblemen ausgetauscht werden. Ein Einsatz im Pokal-Halbfinale gegen den 1. FC Kaiserslautern am Mittwoch ist laut Neuer aber «nicht gefährdet».

    Vor 71 000 verblüfften Zuschauern, darunter Bundestrainer Joachim Löw, brachte Henrich Mchitarjan (20. Minute) den frechen BVB in Führung. Gegen den Debütanten Lukas Raeder im Bayern-Kasten schraubten Marco Reus (49.) und Jonas Hofmann (56.) das Ergebnis in die Höhe. «Ganz ehrlich, wenn man Bayern 3:0 schlägt, ist eigentlich alles perfekt. Das ist so eine hohe Konzentrationsleistung gegen so eine starke Mannschaft», lobte BVB-Coach Jürgen Klopp.

    Rafinha sah wegen einer Tätlichkeit gegen Mchitarjan noch die Rote Karte (90.+1). «Es war ne brutal gute Mannschaftsleistung von uns», sagte Dortmunds Torschütze Hofmann beim Pay-TV-Sender Sky. «Der Bringer war, dass wir richtig gut verteidigt haben.»

    «Wir hatten ein bisschen Probleme mit dem Rhythmus, mit dem Spielaufbau», analysierte Sportvorstand Matthias Sammer und betonte, dass die Niederlage «aber kein Bruch» sei. «Wir waren in den entscheidenden Phasen nicht konzentriert genug und haben die Dortmunder eingeladen. Wenn zwei, drei Prozent von dem Gedankengut fehlen, dann reicht es auf dem Niveau in der Bundesliga nicht.»

    Ein baldiges Wiedersehen könnte es im Pokalfinale am 17. Mai geben; erst einmal müssen beide ihre Halbfinal-Spiele gewinnen. «Wir haben den Rhythmus verloren», erklärte Guardiola.

    Für die Bayern ging auch eine Serie zu Ende: Es war die erste Heimniederlage nach 26 Spielen und dem 1:2 am 28. Oktober 2012 gegen Bayer Leverkusen. Zuletzt hatten die Münchner zu Hause mit drei Toren Unterschied im September 2008 verloren. Für den damaligen Trainer Jürgen Klinsmann und sein Team hieß es 2:5 gegen Werder Bremen. Seit der Meisterkür am 25. März in Berlin hat Guardiolas Elf in der Bundesliga nicht mehr gewonnen.

    Drei Tage vor dem Pokal-Halbfinale gegen den VfL Wolfsburg zeigte sich der BVB taktisch stark eingestellt. Der Meister von 2011 und 2012 machte die Räume eng. Der Bayern-Motor kam gar nicht auf Touren, im Aufbauspiel leistete sich der Champions-League-Halbfinalist zu viele Fehler - und nach dem Aus von Neuer ging dann gar nichts mehr. «Ich bin ja nicht umsonst rausgegangen. Wir wollten kein Risiko eingehen», sagte der Keeper. «Für uns war wichtiger, dass ich am Mittwoch fit bin.»

    Die Münchner Liga-Gewinner von 2013 und 2014 hatten das Gipfeltreffen unter das Motto «Willkommen beim Meister» gestellt und marschierten zu den Klängen von «Forever Number one» ein - aber statt als großer Champion präsentierte sich der FCB ohne Leidenschaft.

    Wenigstens beide Trainer waren gleich auf Betriebstemperatur. Klopp im schwarz-gelben Trainingsanzug mit Kappe gab ebenso gleich lautstark Kommandos wie Guardiola in seinem feinen dunklen Zwirn. Einen Tag nach der Auslosung des Champions-League-Halbfinales gegen Real Madrid und vier Tage vor dem eigenen Pokal-Semifinale gegen Kaiserslautern schickte der Spanier eine Top-Elf ins Rennen. Er ließ aber drei DFB-Kicker draußen, Klopp verzichtete indes lange auf die Dienste des künftigen Bayern-Stürmers Robert Lewandowski.

    Aber auch ohne den polnischen Weltklasse-Torjäger traf der Gast. Über Pierre-Emerick Aubameyang und Reus kam der Ball zu Mchitarjan. Der Armenier, im BVB-Viertelfinale noch als Chancentod gegen Real gescholten, verwandelte eiskalt zum siebten Saisontor.

    Und die Bayern? Im fünften Pflichtspiel in Serie gerieten die Dauer-Rekordjäger in Rückstand, der Trend der vergangenen Partien mit wenig Ideen im Offensivspiel und fehlenden Torchancen setzte sich fort. Die Münchner, bei denen Mario Götze gegen das Ex-Team lange abtauchte, hatten nur eine zwingende Toraktion: Nach einer Flanke von Rafinha rutschte Mario Mandzukic weg - leichte Beute für Dortmunds Keeper Roman Weidenfeller. Dazu sorgte ein Freistoß von David Alaba (14.) in dessen 100. Bundesliga-Spiel für etwas Gefahr. Nach vorne waren die pfeilschnellen Dortmunder viel wirkungsvoller.

    Je vier deutsche Nationalspieler auf beiden Seiten sah Löw in den Startformationen beider Teams - nach der Halbzeitpause aber nicht mehr Neuer. Er musste mit einer Wadenverhärtung draußen bleiben und bescherte Raeder das Bundesliga-Debüt.

    Keine vier Minuten stand dieser im Tor, da war er schon bezwungen. Nach Ballverlust von Ribéry waren Mchitarjan und Aubameyang die Stationen, ehe der Ball zum starken Reus kam. Der Vollblut-Kicker schob am orientierungslos wirkenden Jung-Torwart zum 2:0 ein. Mit versteinerte Miene nahm Uli Hoeneß auf der Tribüne den nächsten Rückschlag seiner Bayern zur Kenntnis. Es kam noch bitterer: Hofmann schloss nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte zum 3:0 ab.

    Dortmund blieb nach der Hereinnahme von Lewandowski (62.) erst recht gefährlich. Dagegen nahm Guardiola Ribéry und Robben bei klarem Rückstand vom Platz. Mandzukic (71.) und Schweinsteiger (72.) kamen dem Ehrentreffer nahe. Der Treffer von Mandzukic (83.) zählte wegen Abseits nicht.

    Spieldaten:

    Ballbesitz in %: 71 - 29

    Torschüsse: 15 - 9

    gew. Zweikämpfe in %: 52,1 - 47,9

    Fouls: 17 - 13

    Ecken: 12 - 2

    Quelle: optasports.com

    Fußball - Spielberichte
    Meistgelesene Artikel
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix