40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Fußball
  • » Bremen vor dem Aus: 0:2 gegen Twente Enschede
  • Aus unserem Archiv

    BremenBremen vor dem Aus: 0:2 gegen Twente Enschede

    Werder Bremen kann seine Champions League-Saison abhaken: Trotz einer starken Leistung verlor der Tabellenelfte der Fußball-Bundesliga gegen den niederländischen Meister Twente Enschede mit 0:2 (0:0) und blieb auch im vierten Gruppenspiel ohne Sieg.

    Ernüchterung
    Bremens Mielitz, Mertesacker und Marin (v.l.) bedanken sich müde bei den Fans.

    Zudem sah Kapitän Torsten Frings noch die Rote Karte (76.). Vor 30 200 Zuschauern trafen Nacer Chadli (81.) und Luuk de Jong (84.) für den Spitzenreiter der Ehrendivision. Die Katastrophenwoche für die Bremer Rumpftruppe ohne die verletzten Tim Wiese, Naldo, Clemens Fritz, Petri Pasanen und Sebastian Boenisch fand damit ein unrühmliches Ende. Nach dem Pokal- Aus in München und der Heimpleite gegen Nürnberg liegt Werder völlig am Boden. Selbst die Qualifikation für die Europa League ist durch die Pleite in weite Ferne gerückt.

    Verpasst
    Werders Hugo Almeida (l) scheitert gegen Enschedes Roberto Rosales.

    Frings lobte indes das Engagement: «Das war, so blöd es sich anhört, ein großer Schritt nach vorn.» Seinen Platzverweis hatte der überraschend als Innenverteidiger aufgebotene Routinier bewusst in Kauf genommen: «Ich dachte, wenn ich eine Rote Karte mache, schaffen wir vielleicht mit zehn Mann noch das 1:0. Es war besser, als ihn allein auf das Tor rennen zu lassen», erklärte er sein Halten.

    Notbremse
    Werders Torsten Frings (r) wird von Schiedsrichter Alain Hamer (l) vom platz gestellt.

    Völlig ratlos und konsterniert trotteten die Bremer Profis nach dem erneuten Rückschlag durchs Stadion. Die Abschlussschwäche und Unkonzentriertheiten in der Defensive brachten Werder in der sehr unterhaltsamen Partie um den verdienten Lohn. Trainer Thomas Schaaf war in der Kabine als Psychologe gefragt. Aufopferungsvoll gekämpft, aber am Ende stand sein Team wieder mit leeren Händen da. «Das hat heute weh getan», gestand Schaaf.

    Akrobatisch
    Der Schuss von Claudio Pizarro wird abgeblockt.

    «In der Summe machen wir zu viele Fehler in unserem Spiel, und das wird bestraft. Das sind so Spiele, da muss man die Tore machen. Twente war ein cleverer Gegner», kommentierte Werders Geschäftsführer Klaus Allofs, «jetzt ist eine Riesenenttäuschung da. Die Mannschaft muss aufgebaut werden.»

    Verbissen
    Werders Per Mertesacker (r) und Bryan Ruiz steigen zum Kopfball hoch.

    Als Schlusslicht der Staffel A muss Werder in den letzten beiden Gruppenspielen bei Tottenham Hotspur und zu Hause gegen Titelverteidiger Inter Mailand auf ein Wunder hoffen, um wenigstens in der Europa League überwintern zu können. «Natürlich ist das keine Situation, die uns gefällt», so Allofs, «aber wir glauben an diese Mannschaft.»

    Vorchecking
    Werders Aaron Hunt (l) stoppt Roberto Rosales beim Spielaufbau.

    «Leider haben wir die Chancen nicht genutzt und nach Torstens Platzverweis war es schwierig», meinte Werder-Stürmer Claudio Pizarro, «wir haben alles gegeben, aber das Spiel verloren, und das ist entscheidend.»

    Unsicher
    Werders Wesley (l) hat große Probleme gegen Enschedes Marc Janko.

    Die engagierten Bremer präsentierten sich diesmal von ihrer besseren Seite. Nach dem 1:1 im Hinspiel vor 13 Tagen gingen die Norddeutschen mit aggressivem Pressing und hoher Intensität auf Torsuche. Bis zum gegnerischen Strafraum lief der Ball ganz ansprechend - der finale Pass kam aber oft nicht an.

    Schlussmann
    Werders Ersatzkeeper Sebastian Mielitz versucht sich im schnellen Spielaufbau.

    Werder betrieb einen Riesenaufwand, Twente setzte bei seinen Kontern durch de Jong (14.) und zweimal Marc Janko (17./23.) wie erwartet empfindliche Nadelstiche gegen Bremens Verlegenheitsabwehr. Vor allem Frings wirkte ein ums andere Mal unsicher.

    Trotzdem hätten die Gastgeber zur Pause führen können. Nach 38 Minuten segelte Hugo Almeida drei Meter vor dem Tor unter einer Marin-Flanke durch, Sekunden später setzte Claudio Pizarro den Ball nur an den Innenpfosten. Völlig unbeeindruckt schlugen die Niederländer zurück. Bryan Ruiz vergab zweimal aus aussichtsreicher Position (39./44.). 

    Der Einsatz stimmte auch nach dem Wechsel, aber die aufopferungsvoll kämpfenden Bremer ließen in der spektakulären Partie selbst beste Chancen liegen. Almeida scheiterte zweimal mit Hochkarätern am überragenden Keeper Nikolai Mihajlov (52./55.). Auf der anderen Seite traf der überzeugende Chadli zunächst nur den Pfosten (57.). Nach dem Platzverweis für Frings hatte Enschede in der Schlussviertelstunde einen Mann mehr auf dem Platz - der überragende Chadli und de Jong besiegelten schließlich das Schicksal der Bremer.

    Sport - Fußball
    Meistgelesene Artikel
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Anzeige