40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Fußball
  • » Adam Szalai landet in der Gerüchteküche
  • Aus unserem Archiv

    MainzAdam Szalai landet in der Gerüchteküche

    Nicht eine einzige Quelle belegt das Arsenal-Interesse am 05er Adam Szalai. In der Gerüchteküche brodelt es dennoch.

    05-Torjäger Adam Szalai (Mitte) konnte sich im warmen Marbella nicht dagegen wehren, dass der Boulevard ihn tief in der Gerüchteküche versinken ließ. Foto: Rene Schulz
    05-Torjäger Adam Szalai (Mitte) konnte sich im warmen Marbella nicht dagegen wehren, dass der Boulevard ihn tief in der Gerüchteküche versinken ließ.
    Foto: Rene Schulz

    Mainz - Bei manchen Heimspielen des Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 sitzen 20 bis 25 Vertreter ausländischer Klubs auf der Tribüne.

    Die melden sich vorher alle brav an auf der 05-Geschäftsstelle, denn Eintrittsgeld zahlen diese Scouts und Managergehilfen nicht gerne. Arsenal London war in der Vorrunde genau ein Mal in der Coface Arena. Das war bei der Partie gegen Borussia Dortmund. Welchen Mainzer oder Dortmunder sich der englische Scout speziell angeschaut hat, weiß niemand.

    Dem Boulevard ist das egal. Man formuliert eine Vermutung, lässt diese mit ein paar Hobbyanalysen zur wahrscheinlichen Gewissheit werden, hämmert eine fette Schlagzeile drüber - und die Branche hat frischen Gesprächsstoff. In diesem Fall ist Adam Szalai das Spekulationsobjekt. Arsenal sei heiß auf den 05-Torjäger, heißt es, zudem Borussia Dortmund und der VfL Wolfsburg. Und damit die Story mehr Brisanz bekommt, soll ein Winterdeal angedacht sein. Quellen? Keine.

    Ungar spürte die Wertschätzung

    Dem FSV Mainz 05 liegt keine Anfrage aus London vor. Auch aus keiner anderen deutschen oder europäischen Fußballstadt. Adam Szalai, der im Sommer 2012 seinen Vertrag am Bruchweg bis 2015 verlängert hat, hat kürzlich in einem Interview mit dem "kicker" eindrucksvoll seine Verbundenheit mit den 05ern dargelegt. Die Wertschätzung, die der Ungar in seiner langen Verletzungsphase und in der Zeit danach in diesem Klub gespürt hat, hallte in diesem Interview nach.

    Mainz 05 könnte sich einen Abgang des Torjägers in diesem Winter sportlich gar nicht leisten. Szalai ist der einzige Mittelstürmer im Kader. Und der lange Mann ist eingespielt, er hat die komplexen Prinzipien von Trainer Thomas Tuchel tief verinnerlicht. Ein reines Gedankenspiel: Ins Grübeln kämen die Mainzer Klubchefs sicher nur bei einem utopischen Angebot, bei einer Summe, mit der sich die Finanzierung der Coface Arena um zehn Jahre verkürzen ließe. Schwamm drüber. Weitere Spekulationen würden Adam Szalais Integrität in Zweifel ziehen.

    Ganz große Scheine im Sommer?

    Im Sommer mag eine neue Situation entstehen. Hat Szalai dann 15, 18, 20 Saisonstore auf dem Konto, dann werden Interessenten Schlange stehen und mit den ganz großen Scheinen wedeln. Toremacher sind gesucht, glühend heiß begehrt. Dann müsste sich der 25-Jährige sicher nicht für den VfL Wolfsburg entscheiden (der darüber hinaus mit dem langen Holländer Bas Dost genau diesen Mittelstürmertypen ja schon im Sommer verpflichtet hat). Borussia Dortmund will Meister werden und die Champions League gewinnen, ein Nachfolger des möglicherweise im Sommer zu Manchester United wechselnden Toptorjägers Robert Lewandowski käme qualitativ sicher noch mal aus einer ganz anderen Schublade. Das würde überhaupt nicht gegen Szalai sprechen, sondern ausschließlich für die hohen Ambitionen und wachsenden Ansprüche der Dortmunder.

    Keine Freigabe aus Mainz

    Die Prognose ist nicht gewagt: Adam Szalai wird diese Rückrunde im Trikot des FSV Mainz 05 bestreiten. Weil der Spieler das will - und weil der Klub keine Freigabe erteilen würde. Und weil Arsenal London wahrscheinlich von seinem ultimativen Interesse an diesem Spieler gar nichts weiß.

    Was passiert bei Jan Kirchhoff?

    Jan Kirchhoff dagegen wird wohl bis zum Ende der Wintertransferperiode am 31. Januar ein Thema bleiben. Nach dem 1. Juli, das ist bekannt, wird der dann ablösefreie Mainzer Defensivspieler beim FC Bayern München spielen und sehr viel Geld verdienen. Der Münchner Sportdirektor Matthias Sammer, auch das ist bekannt, ist ein Fan des 1,94 Meter großen Talents. Darüber hinaus ist bekannt, dass Nationalstopper Holger Badstuber nach seinem Kreuzbandriss bei den Bayern in der Rückrunde kaum noch eine Rolle spielen wird. Und bekannt ist, dass der Kollege Jerome Boateng in der Champions League für die Achtelfinalspiele gegen Arsenal London (ohne Adam Szalai!) rot-gesperrt ist.

    All das könnte dafür sprechen, dass die Bayern bis Ende Januar den Mainzern noch ein vorzeitiges Übernahmeangebot unterbreiten. Das erschließt sich schon aus den Aussagen von Bayern-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge und Sammer, wonach der Ball nun bei Mainz 05 liege. Wieso eigentlich? Manager Christian Heidel und Thomas Tuchel haben mehrfach verlautbart, dass Kirchhoff für die Rückrunde unverzichtbar ist mit seinem Können als Innenverteidiger und Mittelfeldsechser. Die Münchner suggerieren nun, die Mainzer seien doch noch scharf auf eine Ablöse für das Talent aus der eigenen Nachwuchsabteilung.

    2, 3 Millionen ein Klacks

    Klar ist: Zwei, drei Millionen Ablöse für den Schlaks wären für die Bayern ein Klacks. Und den 05ern könnte das Sümmchen helfen, einen möglichen Nachfolger zu finanzieren. Den bräuchte Thomas Tuchel dann aber sofort, noch in diesem Winter. Womöglich bedürfte es sogar zwei Nachfolgern, denn binnen zwei Wochen einen Innenverteidiger zu finden, der auch die Lücke im defensiven Mittelfeld schließen könnte, das ist nahezu ausgeschlossen.

    Man hätte vielleicht dem FC Schalke 04 umgehend eine Mio. überweisen können für den sofortigen Wechsel des Defensivarbeiters Christoph Moritz (dessen ablösefreier Wechsel an den Bruchweg zum 1. Juli ja schon festgezurrt ist). Allerdings: Moritz hat sich gerade im S04-Trainingslager verletzt und fällt mindestens sechs Wochen aus. Darüber hinaus hätte Tuchel dann immer noch der dritte Innenverteidiger gefehlt hinter Nikolce Noveski und Bo Svensson (Niko Bungert fällt ja bekanntlich noch mindestens bis April aus). Der unerfahrene Stefan Bell als einzige Alternative? Darauf wird sich der 05-Coach nicht einlassen.

    Prognose: Auch Jan Kirchhoff wird die Rückrunde im Mainzer Trikot spielen. Reinhard Rehberg

    Mainz 05
    Meistgelesene Artikel
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Regionalsport
    • Newsticker
    • Lokalticker
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Anzeige