40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Fußball
  • » Frauenfußball
  • » Eine Art Rehabilitation: DFB-Frauen wieder obenauf
  • Aus unserem Archiv

    HamburgEine Art Rehabilitation: DFB-Frauen wieder obenauf

    Kaum war die Verunsicherung bei den im Umbruch steckenden deutschen Fußball-Frauen weg, genossen Lira Bajramaj & Co. nach dem Sieg über Schweden das Bad in der Menge.

    Jubel
    Deutschlands Spielerinnen jubeln über das 1:0 durch Alexandra Popp (l).
    Foto: Angelika Warmuth - DPA

    «Der Sieg gegen die starken Schwedinnen war auf jeden Fall eine Art Rehabilitation für uns», stellte Bajramaj nach dem 1:0 (0:0)-Prestigeerfolg über den WM-Dritten zufrieden und erleichtert fest. Die immerhin 12 183 Fans im Hamburger Millerntor-Stadion feierten und trieben die Kickerinnen gleich zu mehreren Ehrenrunden an - nach der verkorksten Heim-WM und den zahlreichen Selbstzweifeln Balsam auf die geschundenen Seelen der Spielerinnen. «Das hat richtig gut getan», bekannte Torhüterin Nadine Angerer. «Wir strotzen derzeit nicht gerade vor Selbstvertrauen, sind aber auf einem guten Weg.»

    Am Ball
    Simone Laudehr (r) kämpft mit Schwedens Sara Thunebro um den Ball.
    Foto: Angelika Warmuth - DPA

    Vier Tage nach dem tristen 3:0-Pflichtsieg bei den drittklassigen Rumäninnen, der die Zweifel an der Rückkehr zu alter Stärke genährt hatte, war gerade die neue Spielführerin froh über den im Klassiker bestandenen Härtetest. Es war ein Sieg ohne Glanz, der aber Mut macht für die Zukunft. «Solche Siege braucht man, damit man diese positive Arroganz wieder zurückbekommt», formulierte Nadine Angerer, die nach dem Auswahl-Karriereende der Altstars Birgit Prinz, Ariane Hingst und Kerstin Garefrekes als Spielführerin die neue Generation anführt.

    Hinweise
    Torhüterin Nadine Angerer versucht ihre Mitspielerinnen mit Gesten anzuleiten.
    Foto: Angelika Warmuth - DPA

    Und die erfahrene Torfrau vom 1. FFC Frankfurt war einmal mehr die Garantin des Erfolges. In der schwachen ersten Halbzeit ihres Teams parierte sie zweimal glänzend gegen freistehende Schwedinnen. Als Matchwinnerin durfte sich jedoch die zur Pause für Inka Grings eingewechselte Jungstürmerin Alexandra Popp nach ihrem Abstaubertor (60.) feiern lassen. «Der Ball sprang leicht in meine Richtung», schilderte die 20-Jährige den spielentscheidenden Augenblick nach dem Pfostentreffer der starken Simone Laudehr. «Da habe ich mir gedacht: ,Den machst du jetzt rein', denn ich wollte das Tor unbedingt».

    Ballverlust
    Bianca Schmidt (r) verliert gegen Madelaine Edlund den Kampf um den Ball.
    Foto: Angelika Warmuth - DPA

    Mit ihrem elften Treffer im 20. Länderspiel erfüllte die potenzielle Nachfolgerin von Birgit Prinz als Torschützin vom Dienst den Auftrag von Silvia Neid. «Sorg' für Wirbel und mach dein Tor», habe die Bundestrainerin ihr mit auf den Weg gegeben. «Das hat sie prima umgesetzt», meinte Neid.

    Ballbesitz
    Lena Goeßling (l) kickt vor der Schwedin Victoria Svensson den Ball.
    Foto: Angelika Warmuth - DPA

    Seit dem enttäuschenden K.o. im WM-Viertelfinale gegen Japan hat die Bundestrainerin zwar «einige Defizite» in den eigenen Reihen festgestellt, blickt aber dank des starken Auftritts in Halbzeit zwei gegen Schweden mit Zuversicht nach vorn. «Wir müssen weiterarbeiten und die Qualität sichern, damit wir dauerhaft zur Weltspitze gehören», betonte Neid. Ihr schwedischer Kollege Thomas Dennerby hat daran offenbar keine Zweifel und fand nur lobende Worte für das neue DFB-Team: «Glückwunsch. Es ist nicht einfach, uns zu besiegen.»

    Frauenfußball News
    Meistgelesene Artikel
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Regionalsport
    • Newsticker
    • Lokalticker
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Anzeige