40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Fußball
  • » Frauenfußball
  • » DFB-Frauen weisen WM-Reife nach
  • Aus unserem Archiv

    BadenDFB-Frauen weisen WM-Reife nach

    Die erste Spielhälfte beim ultimativen Kunstrasen-Test war zum Vergessen und verursachte Magengrummeln bei Bundestrainerin Silvia Neid. Am Ende zeigten die DFB-Frauen beim 3:1 in der Schweiz aber doch noch WM-Reife vor der Reise nach Kanada.

    Entspannt
    Silvia Neid ist vor dem großen WM-Turnier entspannt.
    Foto: Patrick Seeger - dpa

    Bis zum Abflug zur Weltmeisterschaft am Sonntag haben die deutschen Fußballerinnen noch etwas Zeit. «Sie müssen sich natürlich auch fit halten, haben für Freitag und Samstag ein Trainingsprogramm mitbekommen. Aber ich fahre nicht rum und kontrolliere das», sagte Neid.

    Die 51-Jährige wirkt vor ihrer dritten und letzten WM als verantwortliche DFB-Cheftrainerin aufgeräumt und zuversichtlich. Selbst die erschreckend schwache erste Spielhälfte vor 4200 Fans in Baden gegen den WM-Teilnehmer aus dem Nachbarland konnte Neid nur vorübergehend die Laune verderben. «Da ging bei uns alles zu langsam, es gab kein Miteinander. So eine Leistung wie in der ersten Halbzeit darf man sich bei der WM nicht erlauben», kritisierte Neid, war aber nach dem zweiten Durchgang wieder besänftigt. «Sie haben dann Charakter gezeigt und das Spiel noch gedreht. Wir wollten gewinnen, um selbstbewusst und mit einem guten Gefühl nach Kanada zu fliegen.»

    Behäbig, unkonzentriert, fahrig - der achtmalige Europameister startete laut Neid «schläfrig» in den ultimativen Kunstrasen-Test. Schon in der 2. Minute bestraften die Schweizerinnen die lasche Einstellung des Gegners und gingen nach einer Ecken-Variante durch die für den 1. FFC Frankfurt spielende Ana-Maria Crnogorcevic in Front. Nadine Angerer, Weltfußballerin von 2013, wusste gar nicht wie ihr geschah. «Wir waren ängstlich. Das war nicht die deutsche Mannschaft, die wir kennen. So eine Halbzeit wird bei der WM bestraft», erklärte die DFB-Keeperin.

    Die Kabinenpredigt von Neid in der Pause wirkte wie ein Weckruf. Mit den Einwechslungen von Melanie Behringer, Sara Däbritz und Spielmacherin Marozsan kam Dynamik ins deutsche Spiel. Der Lohn ließ nicht lange auf sich warten. Die fleißige Simone Laudehr (59.) und Super-Technikerin Marozsan (64./75.) sorgten gegen müde werdende Schweizerinnen für klare Verhältnisse.

    «Wenn man einer Mannschaft wie Deutschland die Räume gibt, nutzen sie das mit ihrer großen Qualität natürlich aus», befand die deutsche «Nati»-Trainerin Martina Voss-Tecklenburg. Die Duisburgerin war dennoch zufrieden, weil ihr Team den großen Favoriten mit aggressivem Pressing lange vor große Probleme gestellt hatte. Nach und nach schwanden dann allerdings die Kräfte. «Wir müssen noch besser die Balance zwischen Pressing, ruhigem Spielaufbau und Ballbesitz finden. Aber wir sind wieder einen Schritt weiter.» Die nächste Prüfung für den WM-Neuling könnte größer nicht sein: Am 8. Juni (Ortszeit) startet das mit elf Bundesliga-Spielerinnen ausgestattete Team in Vancouver gegen Titelverteidiger Japan ins Turnier.

    Die Metropole an der Westküste Kanadas ist auch das Ziel der DFB-Elf. Aber erst später, denn in Vancouver findet am 5. Juli das WM-Finale statt. Sollte die Neid-Auswahl am 7. Juni in Ottawa gegen die Elfenbeinküste einen guten Start hinlegen und dank der geplanten Personal-Rotation gut mit den extremen Belastungen auf Kunstrasen zurechtkommen, ist das Endspiel keine Utopie. Bis dahin sei es jedoch ein langer, beschwerlicher Weg, betonte Neid: «Wichtig ist, dass alle gesund sind. Wir fahren selbstbewusst zur WM.»

    Bericht auf dfb.de

    WM-Kader der DFB-Frauen

    Frauenfußball News
    Meistgelesene Artikel
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Regionalsport
    • Newsticker
    • Lokalticker
    Anzeige
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix