40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Fußball
  • » Bundesliga
  • » Von Aufbruchstimmung keine Spur: VfB-Fans bruddeln
  • Aus unserem Archiv

    StuttgartVon Aufbruchstimmung keine Spur: VfB-Fans bruddeln

    Einen Beinahe-Abstieg will beim VfB Stuttgart niemand mehr durchstehen müssen. Deshalb haben die Verantwortlichen des Fußball-Bundesligisten auf der Mitgliederversammlung leidenschaftlich für die Ausgliederung der Profiabteilung und das damit verbundene Kapital geworben.

    Finanzvorstand
    Ulrich Ruf präsentierte die Zahlen des VfB.
    Foto: Bernd Weißbrod - DPA

    Sie müssen sich aber wohl auf intensive Diskussionen mit den Anhängern einstellen. «Mit Rechten kommen auch Pflichten. Aus Protest Nein zu sagen, wird der Verantwortung nicht gerecht», mahnte Präsident Bernd Wahler die rund 2000 anwesenden VfB-Mitglieder. «Für zukünftigen sportlichen Erfolg ist eine Ausgliederung zwingend notwendig.»

    Aufbruchstimmung wie im Vorjahr, als Wahler mit 97,4 Prozent der Stimmen gewählt worden war, kam in der Porsche-Arena nicht auf. Zu frustriert sind die Anhänger nach sportlich enttäuschenden Jahren. Wohl als Denkzettel stimmten nur 52,3 Prozent für die Entlastung des Vorstands, dem Aufsichtsrat unter dem Vorsitzenden Joachim Schmidt wurde diese bei höherer Wahlbeteiligung verweigert. Nur 46,7 Prozent stimmten für die Entlastung.

    Bei der ohnehin geplanten Neuwahl des Aufsichtsrats stimmten dann aber 69,8 Prozent für die Kandidaten. Dem Gremium gehören nun neben Schmidt noch Eduardo Garcia, Hansi Müller, Hartmut Jenner, Martin Schäfer und Wilfried Porth an.

    Der häufig kritisierte Sportvorstand Fredi Bobic hatte zuvor bei seiner Rede zunächst deutlich mehr Applaus als Pfiffe zu hören bekommen. Denn er übte sich in Demut. «Ich habe viele Fehler gemacht in der vergangenen Saison», meinte der 42-Jährige. «Wer handelt, macht auch Fehler.»

    In den Wortmeldungen der Mitglieder, die Bobic für seine Stellungnahme zwar Respekt zollten, war der Ex-Nationalspieler aber oftmals Sündenbock. Ein Redner wünschte dem neuen Trainer Armin Veh, der den Verein 2007 zur letzten Meisterschaft führte, gar «den Sportdirektor, den er und die Mannschaft verdienen».

    Zumindest die meisten Redner unter dem großen VfB-Logo waren auch von den Ausgliederungsplänen noch nicht überzeugt. Wie die große Masse der Mitglieder den geplanten Schritt bewertet, wollen die Verantwortlichen in den kommenden Wochen und Monaten ausloten. Bestenfalls im Frühjahr 2015 soll abgestimmt werden.

    Das Maximum der Anteile möchte der Verein dabei nicht veräußern. «Uns schwebt bei der Planung vor, nur 25 Prozent der Anteile zu veräußern und dies auch so in der Satzung festzuhalten», sagte Wahler. Kommt es zur Ausgliederung, steht der erste Investor bereits parat. «Es haben bereits intensive Gespräche mit der Daimler AG stattgefunden. Die Daimler AG hat bereits grundsätzliches Interesse an einer weitergehenden Partnerschaft signalisiert», berichtete Wahler.

    Einstweilen musste der Verein für das Geschäftsjahr 2013 einen Verlust von rund 3,1 Millionen vermelden. Als Gründe nannte Finanzvorstand Ulrich Ruf neben der verpassten Gruppenphase in der Europa League auch das in den Januar verlegte Heimspiel gegen den FC Bayern München. Der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr stieg um 5,6 Millionen auf 114,8 Millionen Euro. «Der Verlust ist nicht so hoch, weil alle Töchter Gewinn gemacht haben und am Jahresende noch der Transfer von Tunay Torun zustande kam», sagte Ruf.

    Nach dem Negativrekord 2012, als der Club am Ende 9,74 Millionen Euro Verlust machte, und dem Minus 2013 erhöhte sich die Gesamtverschuldung nach Rechnung des VfB zum 31. Dezember 2013 auf 5,1 Millionen Euro. «Wir halten das für einen sehr guten Wert, wie wir hier aufgestellt sind», betonte Ruf.

    Fußball - Bundesliga News
    Meistgelesene Artikel
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Anzeige