40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Fußball
  • » Bundesliga
  • » GoalControl-Chef nach Entscheidung «schockiert»
  • Aus unserem Archiv

    KölnGoalControl-Chef nach Entscheidung «schockiert»

    Der Chef der deutschen Firma GoalControl hat mit Unverständnis auf die Entscheidung für das Hawk-Eye-System als Torlinientechnik in der Fußball-Bundesliga reagiert.

    GoalControl
    Die DFL hat sich gegen die GoalControl-Technik entschieden.
    Foto: Rolf Vennenbernd - DPA

    «Wir sind schockiert und bitter enttäuscht», sagte Dirk Broichhausen, Geschäftsführer der Firma GoalControl in Würselen, dem «Express». DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig habe ihm «die Begründung sachlich mitgeteilt. Verstehen können wir sie trotzdem nicht», betonte der 47-Jährige.

    Am Donnerstag hatten die Vertreter der 18 Erstligisten die Einführung der Torlinientechnik beschlossen und sich dabei überraschend für das Hawk-Eye-System entschieden.

    «Komisch, dass die FIFA uns vertraut, unser System bei der WM eingesetzt wurde, aber dass ausgerechnet im Land des Weltmeisters ein englisches System eingesetzt wird», kritisierte Broichhausen. «Wir haben für die Einführung gekämpft, quasi die Drecksarbeit gemacht. Andere ernten nun.» Man werde sich nun um den Zuschlag bei der Frauen-WM 2015 in Kanada und um die EM 2016 in Frankreich bewerben.

    Rettig, Geschäftsführer Spielbetrieb bei der Deutschen Fußball Liga (DFL), hatte beim Hawk-Eye-System, das in der Premier League zum Einsatz kommt, von Kosten von weniger als 8000 Euro pro Spiel gesprochen. Damit müssen die Vereine in einer Saison rund 135 000 Euro für die Technik bezahlen. «Wir haben einen exzellenten Preis erzielen können», sagte Rettig. Für das System GoalControl wurden zuletzt Kosten zwischen 250 000 und 500 000 Euro pro Saison genannt.

    Fußball - Bundesliga News
    Meistgelesene Artikel
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Regionalsport
    • Newsticker
    • Lokalticker
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Anzeige