40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Eishockey
  • » Frust beim Rekordmeister: Adler schon gescheitert
  • Frust beim Rekordmeister: Adler schon gescheitert

    Mannheim (dpa). Der Trainer verdrückte ein paar Tränen, die Spieler schoben Frust: Erst zum zweiten Mal in ihrer Clubgeschichte stehen die Adler Mannheim nicht in der Runde der besten Acht um die deutsche Eishockey-Meisterschaft.

    Bereits nach zwei Niederlagen (1:4 und 2:3) gegen die Augsburger Panther in der Vor-Playoff-Runde war für den DEL-Rekordmeister die Saison vorzeitig zu Ende. Zuletzt hatten sie in der Saison 2005/06 ähnlich schlecht abgeschnitten, ein Jahr vor Einführung der Vor-Playoff-Runde wurde Mannheim Zehnter.

    Während die Spieler des Mitfavoriten (Etat 8 Millionen Euro) noch lange nach der zweiten Pleite gegen die Panther in der Kabine verblieben, stellte sich Trainer Teal Fowler den Medien. «Ich habe es nicht geschafft, eine Mannschaft zu formen, hatte aber auch nur bedingt Einfluss auf die Zusammenstellung des Kaders», sagte Fowler. Das Ergebnis der Saison bezeichnete er als «schweren Image-Schaden»: «Viele Spiele entsprachen nicht meinen Vorstellungen vom Eishockey.»

    Fowler, der seit 2006 in Mannheim als Co-Trainer tätig war und sowohl 2009 als auch jetzt nach den Trennungen von Dave King und Doug Mason zum Chefcoach aufstieg, kündigte an, dass die Spieler noch zwei, drei Wochen in Mannheim beschäftigt werden. «Mit denen, die hier bleiben, werden wir medizinische Dinge und Aufgaben für die Fitness festlegen, teilweise stehen auch Einzelgespräche für die Zukunft an», sagte Fowler.

    Wenngleich Gesellschafter Daniel Hopp die Messlatte für vorzeitige Vertragsauflösungen mit Abfindungen als «hoch» bezeichnete, werden die Adler nicht um eine Erneuerung ihres Kaders herum kommen. Bei Felix Petermann, Tomas Martinec, Colin Forbes und Ahren Spylo laufen die Verträge aus und werden wohl allesamt nicht verlängert. Nachwuchsverteidiger Benedikt Brückner wechselt zu den Straubing Tigers, der bis 2011 laufende Vertrag mit Michael Hackert wird gelöst, der Nationalspieler kehrt zu den Frankfurt Lions zurück.

    Für Manager Marcus Kuhl, der am 11. Januar im Zuge der Trennung von Trainer Doug Mason zum 1. Mai seinen Wechsel auf den Posten des Sportdirektors bekanntgab, gibt es noch keinen Nachfolger. Als Favorit für diesen Posten gilt Teal Fowler, der aber «erst in zwei Wochen mit einer Entscheidung rechnet». Der neue Cheftrainer Harold Kreis wird aus Düsseldorf vermutlich Mike Schmidt als Co-Trainer mitbringen, außerdem wechselt Mittelstürmer Craig MacDonald (33) von den DEG Metro Stars zur neuen Saison nach Mannheim.

    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Anzeige