40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Quereinsteiger Huck will WM-Titel verteidigen
  • Quereinsteiger Huck will WM-Titel verteidigen

    Ludwigsburg (dpa). Box-Weltmeister Marco Huck bekommt gleich bei seiner ersten Titelverteidigung einen unangenehmen Gegner vorgesetzt.

    Der Brite Ola Afolabi ist jahrelanger Trainingspartner von Vitali Klitschko. «Leicht wird das nicht», sagte der 25 Jahre alte Berliner vor dem Kampf in der neuen Arena Ludwigsburg. Sein Herausforderer um den WBO-Titel im Cruisergewicht gab sich betont selbstsicher. «Ich werde mir holen, was schon lange mir gehören sollte», meinte Afolabi. Schließlich habe er sogar Klitschko regelmäßig «sehr schlecht aussehen lassen».

    Huck gegen Afolabi ist eine spektakuläre Konstellation. Der Titelverteidiger war zunächst Taekwondo-Kämpfer und Weltmeister im Kickboxen, ehe er von Trainer Ulli Wegner umgeschult und zum Box-Champion geformt wurde. Am 29. August holte er sich seinen Titel durch einen Punktsieg gegen den Argentinier Victor Emilio Ramirez. «Weltmeister zu werden ist das eine, aber Weltmeister zu bleiben ist weitaus schwieriger», sagte Huck. Nach guter Trainingsarbeit im Leistungszentrum Kienbaum bei Berlin ist er sich aber absolut sicher: «Der Gürtel bleibt hier. Wenn ich mich vernünftig vorbereite, kann ich jeden Cruisergewichtler der Welt schlagen.»

    Wegner ist da etwas skeptischer. Er weiß zwar um den aggressiven Stil seines Schützlings und die gute Bilanz von 26 Siegen in 27 Profikämpfen. Der Trainer sagte aber auch: «Es ist schon erstaunlich, dass Marco bereits Weltmeister ist.» Dem gebürtigen Bosnier fehle die technische und taktische Grundausbildung, die andere Boxer während ihrer Amateurzeit erhielten. Außerdem gilt Afolabi als beweglicher, trickreicher Gegner. «Er ist ein pfiffiger Kerl und selbstsicherer Naturbursche. Wir müssen auf der Hut sein», sagte Wegner.

    Der 29 Jahre alte Brite gewann 14 seiner 18 Profikämpfe und boxte dreimal unentschieden. Zuletzt schlug er den früheren WBO-Weltmeister Enzo Maccarinelli (Großbritannien) K.o. «Ich respektiere meinen Gegner und vor allem seinen Trainerfuchs Ulli Wegner. Aber ich bin gekommen, um zu gewinnen», sagte Afolabi.

    Ein Heimspiel vor den erwarteten 5000 Zuschauern in Ludwigsburg hat zuvor Junioren-Weltmeister Dominik Britsch. Der Mittelgewichtler möchte gegen Cleber Argente Alves aus Brasilien seinen 17. Sieg im 17. Profikampf feiern. «Ich bin in Topform und freue mich sehr auf Samstag. Mein Heimatort Neckarsulm ist nur 40 Kilometer von Ludwigsburg entfernt. Die Halle wird kochen», sagte der erst 22 Jahre alte Nachwuchsmann.

    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Anzeige