40.000
  • Startseite
  • » Verbandsliga Südwest - Rheinlandliga
  • » Mülheims Trainer Theisen verlangt bessere Einstellung
  • Aus unserem Archiv

    Mülheims Trainer Theisen verlangt bessere Einstellung

    Kein Teaser vorhanden

    Angreifer Jan Hawel (rechts) - hier Kopfballsieger beim 2:1 gegen Eintracht Trier II - schwimmt mit Rot-Weiß Koblenz zurzeit auf einer kleinen Erfolgswelle. Jetzt soll beim Rheinlandliga-Schlusslicht in Linz der vierte Sieg hintereinander gelingen.

Foto: Wolfgang Heil
    Angreifer Jan Hawel (rechts) - hier Kopfballsieger beim 2:1 gegen Eintracht Trier II - schwimmt mit Rot-Weiß Koblenz zurzeit auf einer kleinen Erfolgswelle. Jetzt soll beim Rheinlandliga-Schlusslicht in Linz der vierte Sieg hintereinander gelingen.
    Foto: Wolfgang Heil - wh

    TSV Emmelshausen - SG Mülheim-Kärlich (Fr., 20 Uhr): "Von der Vorstellung in Mayen war ich maßlos enttäuscht, so darfst du dich nicht präsentieren. Man kann verlieren, aber es ist immer die Frage, wie das passiert", sagt SG-Spielertrainer Timo Theisen nach dem 0:6-Desaster. "Sicher mussten wir mit dem letzten Aufgebot antreten, aber kämpferisch war mir das zu wenig", macht er deutlich, woran es gelegen hat. "In den Spielen davor haben wir eine ganz andere Einstellung an den Tag gelegt. Die müssen wir wieder erreichen, dann sind wir auch nicht chancenlos", hofft der Mülheimer Interimstrainer, dem zumindest in Emmelshausen eine größere Anzahl an Spielern zur Verfügung steht: "Mit nur zwei Feldspielern als Ersatz wie in Mayen werden wir nicht mehr anreisen", verspricht Theisen. Ob auch Christian Kaes wieder dabei sein wird, ist noch offen, der Routinier und Kopf der Mannschaft fehlte zuletzt wegen einer Verletzung. Sicher nicht dabei ist Daniel Molitor, der wegen seiner Ausbildung zur Zeit in Nürnberg ist. Und auch Daniel Dohmen steht nach seinem Amerikatrip erst wieder nächste Woche zur Verfügung. Fest steht, dass zwei A-Jugendliche den Gang nach Emmelshausen mit antreten werden. "Dadurch wird unser Kader groß genug sein, außerdem können die Jungs vielleicht schon mal Rheinlandligaluft schnuppern", erklärt Theisen.

    VfB Linz - TuS Rot-Weiß Koblenz (Sa., 17 Uhr): Der 4:0-Sieg gegen Ellscheid war der dritte Erfolg in Serie - so soll es für die Rot-Weißen auch in Linz weitergehen. "Das ist eine ganz undankbare Aufgabe, da kannst du im Grunde genommen nur verlieren. Jeder erwartet einen klaren Erfolg von uns, alles andere wäre eine Riesenenttäuschung. Dabei ziehe ich den Hut vor der Linzer Mannschaft mit ihrem Trainer Mirco Schopp. Sie sind schon längst abgestiegen, gehen aber noch jedes Spiel vernünftig an und ergeben sich nicht kampflos, wie bei der 2:4-Niederlage in Karbach zu sehen war", sagt Rot-Weiß-Trainer Patrick Wagner-Galda. Er bescheinigt den Linzern eine tolle Moral und erinnert zugleich daran, dass die Elf vom Kaiserberg dem Tabellenführer Burgbrohl zuletzt ein 1:1 abgetrotzt hat. "Unser Anspruch ist es schon, in Linz zu gewinnen, aber dazu bedarf es einer konzentrierten Leistung. Und vor allem muss die Einstellung stimmen, dann sollte unsere Qualität reichen, um mit drei Punkten im Gepäck die Heimreise anzutreten", meint Wagner-Galda, der mit seiner Mannschaft die letzten Saisonspiele positiv gestalten will: "Das sind wir dem Verein und unseren Fans schuldig", so der Trainer der Vorstädter.

    TuS Koblenz II - Spfr Eisbachtal (So., 14.30 Uhr): "Die 90 Minuten auf dem Hartplatz in Neitersen haben Substanz gekostet. Und dann mussten wir gegen Kyllburg fast die gesamte zweite Halbzeit in Unterzahl spielen nach Gelb-Rot gegen Edis Ramovic. Angesichts dieser widrigen Umstände bin ich mit dem Unentschieden gegen Kyllburg zufrieden. Dieses Ergebnis hat sich der Gegner auch redlich verdient. In der Schlussphase war Torhüter Igor Luketic der Garant für dieses 1:1. Er hat uns mit seinen Paraden vor der drohenden Niederlage bewahrt", lobte TuS-II-Trainer Dirk Laux seinen Schlussmann. Laux schätzt die junge Eisbachtaler Mannschaft: "Man darf sie nicht ins Spiel kommen lassen, dann ist sie schwer zu stoppen", glaubt der Koblenzer Trainer, der den noch erreichbaren zweiten Platz als lohnendes Ziel ansieht: "Aber unsere wichtigste Aufgabe ist die Ausbildung unseren jungen Spieler. Wenn dabei noch eine gute Platzierung erreicht werden kann, nehmen wir das gerne mit." Die TuS-Reserve will am Sonntag die Gäste in ihren Aktivitäten einschränken - das ist die Grundvoraussetzung, um die Punkte am Oberwerth zu behalten. wzi

    Regionalsport - Klasse 2 - Verbandsliga SW-Rheinlandliga
    Meistgelesene Artikel