40.000
  • Startseite
  • » Verbandsliga Südwest - Rheinlandliga
  • » FC Karbach: Schmidt weiß noch nicht, wer ins Tor geht
  • Aus unserem Archiv

    FC Karbach: Schmidt weiß noch nicht, wer ins Tor geht

    Kein Teaser vorhanden

    Torsten Schmidt weiß noch nicht, wer zwischen den Pfosten steht. Dass es so kurios wie am vergangenen Wochenende beim 5:2 gegen Dörbach ausgeht, glaubt der Karbacher Trainer aber nicht. Zur Erinnerung: Gegen Dörbach stand mit Michael Blum der Linksverteidiger der A-Klasse-Reserve im FCK-Tor, weil gleich vier gelernte Torhüter nicht einsatzfähig waren. Übrigens: Hätte Blum nicht den Mut gehabt, hätte dem Comeback von Hans-Jakob Klingen wohl nichts mehr im Wege gestanden. Der 54-jährige Torwarttrainer, der in den 1970er-Jahren im Kader von Borussia Mönchengladbach stand, wäre die nächste - also die sechste - Alternative gewesen. Immerhin: Klingen saß gegen Dörbach als Ersatz auf der Bank.

    Weder Klingen noch Blum kommen für das Gastspiel in Kyllburg infrage. "Wenn Klaus Ohnesorge seine Verletzung auskuriert hat, geht er wieder ins Tor", sagt Torsten Schmidt. Und wenn nicht? "Dann sind auf jeden Fall Christian Schmitt oder Philipp Herter dieses Mal einsatzfähig."

    Ein wichtiger Baustein für den Karbacher Sieg gegen Dörbach war das Comeback von Kapitän Mirko Bernd. Der 38-Jährige wurde beim Stand von 2:2 nach fünf Monaten Leidenszeit in der 62. Minute eingewechselt und half kräftig mit, den Sieg einzufahren. Bernd traf sogar zum 5:2-Endstand. Schmidt ist immer noch voll des Lobes für seinen zukünftigen Co-Trainer: "Mirko kam genau im richtigen Moment. Er hat die Impulse gesetzt, um das Spiel zu unseren Gunsten zu drehen." Doch Schmidt will mit dem Oldie behutsam umgehen: "Er ist noch kein Thema für die Startelf."

    In der stand gegen Dörbach Rechtsverteidiger Philip Krohn. Das hat es lange nicht mehr gegeben. "Philip war ja auch oft verletzt", sagt Schmidt, der Krohn weiter bringen will: "Er ist steigerungsfähig, dafür benötigt er Spielpraxis." Bei den heimstarken Kyllburgen (26 von 34 Punkten holte die SG in der Eifel) muss Schmidt wohl weiter auf Andreas Oberreiter und Sascha Schmitz verletzungsbedingt verzichten. Dafür ist Tobias Schinnen nach drei Wochen Zwangspause wegen Achillessehnenbeschwerden wieder dabei.

    Der Stürmer bleibt übrigens auch in der nächsten Saison beim FCK - genau wie fast der komplette Kader. Vier Ausnahmen gibt es: Mit Sascha Schmitz und Tim Kiesewetter laufen die Gespräche noch. Bei Andreas Kensy und Daniel Lay ist die Entscheidung dagegen gefallen: Beide verlassen den Klub. Kensy ist bei der SG Boppard im Gespräch. bon

    Regionalsport - Klasse 2 - Verbandsliga SW-Rheinlandliga
    Meistgelesene Artikel