40.000
  • Startseite
  • » sonstiger Sport
  • » VfR Simmern träumt vom Klassenerhalt
  • Aus unserem Archiv

    VfR Simmern träumt vom Klassenerhalt

    Kein Teaser vorhanden

    Gelingt dem VfR Simmern um Kapitän Markus Streicher am Wochenende bereits der Klassenerhalt? Möglich wäre es, aber dann müssten zu Hause gegen Watzenborn und in Herbornseelbach Siege herausspringen.
Foto: B&P Schmitt
    Gelingt dem VfR Simmern um Kapitän Markus Streicher am Wochenende bereits der Klassenerhalt? Möglich wäre es, aber dann müssten zu Hause gegen Watzenborn und in Herbornseelbach Siege herausspringen.
    Foto: B&P Schmitt

    Die größten Chancen hat der VfR gegen Watzenborn. Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften unentschieden. Das soll sich in Simmern aber ändern. Während die Hunsrücker mit dem Chinesen Daryl Hung spielen, der im mittleren Paarkreuz bislang eine sehr gute Figur machte, wird bei den Gästen voraussichtlich Florian Müller fehlen. Müller arbeitet in den USA und ist nur unregelmäßig in Deutschland. "Ich habe gehört, dass Watzenborn seine Mannschaft aus der Regionalliga zur neuen Saison zurückziehen wird, daher glaube ich, dass Müller nicht extra eingeflogen wird", sagt VfR-Kapitän Marks Streicher. Müller spielte bislang nur die ersten beiden Rückrundenspiele mit, blieb in diesen im mittleren Paarkreuz aber ungeschlagen. Dort wird auch Simmerns Geheimwaffe Hung spielen. Das große Talent scheint sich langsam an die Regionalliga zu gewöhnen und sollte auch gegen Watzenborn punkten können. Durch Hungs Mitwirken wird Streicher ins hintere Paarkreuz rücken, wodurch der VfR weiter an Qualität gewinnt. Im vorderen Paarkreuz ist der VfR sowieso äußerst stark besetzt. Da Jan Limbach unter der Woche erkrankte, wird Lucas Senscheid sowohl gegen Watzenborn als auch gegen Herbornseelbach spielen.

    Der Gegner vom Sonntag ist sicherlich stärker einzuschätzen. Für die Gastgeber endet die Saison bereits am Sonntag. Die Mannschaft um Spielführer Nico Stehle wird die Saison im oberen Drittel beenden, womöglich aber zum letzten Mal in der Regionalliga antreten. Da Stehle den Verein wohl zum Saisonende verlassen wird, werden die Herbornseelbacher wohl freiwillig den Gang in die Oberliga antreten. Gegen den VfR wird Stehle aber noch mal richtig gefordert sein. Bislang hat er erst drei Spiele in der Rückrunde verloren, zwei davon gegen das stärkste Paarkreuz der Liga aus Fulda. Nun kommt es mit Simmerns Chen Zhibin zu einem Spitzenduell auf Augenhöhe. Wenn der VfR in Herbornseelbach punkten will, dann müssen die Hunsrücker im vorderen Paarkreuz dagegenhalten. Neben Stehle spielt mit Ludek Laboutka ein Spieler, der ebenfalls ganz vorne in der Regionalliga zu finden ist. In der Regel garantieren Stehle und Laboutka, das Doppel eingerechnet, den Gastgebern mindestens vier Punkte. Dass Herbornseelbach eine andere Hausnummer als Watzenborn ist, zeigt auch das Hinspielergebnis. Damals gingen die Kreisstädter mit 1:9 unter, wobei Zhibin und Limbach fehlten. Der wird durch Hung ersetzt - und auch Zhibin ist mit von der Partie. "Vielleicht können wir mit der Aufstellung Herbornseelbach ein wenig ärgern. Es wäre schon ein Hammer, wenn wir sogar vier Punkte am Wochenende holen könnten", freut sich ein optimistischer Streicher auf die Partie. Mit vier Punkten wäre der Klassenerhalt perfekt und die Verhandlungen mit Zhibin für die neue Saison wären um einiges leichter zu führen. pek

    Regionalsport Süd - Klasse 10 - Sonstiger Sport
    Meistgelesene Artikel