40.000
  • Startseite
  • » sonstiger Sport
  • » TuS Treis-Karden: Tim Kaurisch im Interview
  • Aus unserem Archiv

    TuS Treis-Karden: Tim Kaurisch im Interview

    Kein Teaser vorhanden

    Tim Kaurisch
    Tim Kaurisch
    Foto: Jens Fiedermann

    Hand aufs Herz Herr Kaurisch, wie fühlt man sich in einer solchen Schlüsselszene wie der an der Freiwurflinie?

    Ehrlich gesagt zwiegespalten. Zum einen total sicher, da der Freiwurf der am meisten geübte Wurf beim Basketball ist. Zum anderen kann man aber auch problemlos zum Deppen avancieren, wenn man nicht trifft. Daher sagt man sich: Es ist nur ein normaler Wurf, versucht den Kopf frei zu machen und die Automatismen des Wurfs laufen zu lassen.

    Sie sind in dieser Saison Point Guard, also Aufbauspieler. Wie gefällt Ihnen die neue Rolle?

    Generell ganz gut, es ist mir ja nicht fremd. Bei meinen Stationen in Trier und Kirchheimbolanden habe ich diese Position ja bereits ausgefüllt. In meinen zwei Spielzeiten in Treis-Karden bin ich zum Schützen umfunktioniert worden.

    Fühlen Sie sich auf dieser Position denn wohler?

    Das kann ich pauschal nicht beantworten. In der Aufbauposition stehe ich nahezu immer in direkter Manndeckung, praktisch von da ab, wenn ich den Ball unter dem eigenen Korb erhalte bis in die gegnerische Zone. Das kostet natürlich viel mehr Kraft, weshalb ich trotz meines gesteigerten Fitnesslevels nach den Spielen deutlich ausgepumpter bin. Mein Respekt gilt da nochmals Harley Fuller, der die Position vergangene Saison ausgefüllt hat und dank seiner physischen Stärke beachtliches geleistet hat. Zu seiner Zeit musste ich nur ein wenig nach vorne laufen, habe gestanden, seinen Pass erhalten, geworfen.

    Lassen Sie ihre Vorliebe für den Wurf in die Interpretation der Aufbauposition miteinfließen?

    Trotz meiner vordergründigen Aufgabe des Ballvortragens bin ich eben ein Schütze und nehme deshalb auch, wenn die Position und der Freiraum es zulassen, meine Würfe. Generell bin ich aber schon darum bemüht, unsere Systeme durchzuspielen. Manchmal wähle ich da aber die Option des Abbruchs und nehme den Schuss. Beides hat eben seinen Reiz. Da der Spielaufbau aber sehr anstrengend und wieder neu für mich ist, entlasten mich beispielsweise Joe Roberson, Dommi Neeb und Marcel Kastor auf dieser Position.

    Das Gespräch führte Jens Fiedermann

    Regionalsport Süd - Klasse 10 - Sonstiger Sport
    Meistgelesene Artikel