40.000
  • Startseite
  • » sonstiger Sport
  • » Markus Bach findet die Abwehr seiner Mannschaft zu harmlos
  • Aus unserem Archiv

    Markus Bach findet die Abwehr seiner Mannschaft zu harmlos

    Kein Teaser vorhanden

    HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch - TuS Daun 34:29 (13:14). Dass die Irmenacher zwei Punkte eingefahren haben, gefiel Trainer Markus Bach natürlich. Die Art und Weise, wie der Sieg zustande kam, allerdings weniger. "Wir waren in der Abwehr zu harmlos, deshalb haben wir zu viele Gegentore zugelassen", erklärte Bach, der seine Einschätzung auch mit Fakten untermauerte. "Wir haben im ganzen Spiel nur zwei Gelbe Karten gesehen und lediglich eine Zeitstrafe kassiert." 5:3 führten die Gäste, und nach dem Irmenacher Ausgleich, bis zur Pause weiter mit einem Treffer. Direkt nach Wiederanpfiff drehten die Gastgeber das Blatt und gingen mit 15:14 in Führung. Doch es dauerte noch bis zur Mitte der Hälfte, bis sich die HSG beim 23:20 zum ersten Mal entscheidend absetzte. "Daun fehlten die personellen Alternativen, deshalb hat das Team die Kraft verlassen", hatte Bach den Knackpunkt des Spiels ausgemacht. Außerdem gelang es Torwart Christian Endel nun, den einen oder anderen "Hundertprozentigen" zu entschärfen.

    Irmenach: Endel, Olivier - Denzer (2), Hölzenbein (3), Dahlheimer, Sveinson (2), B. Gerhard, Muliqi (5), Berg (9/6), Kiesel (1), Schell, Weber (2), Stoffel (10).

    TuS Weibern - SG Gösenroth/ Laufersweiler 29:23 (15:12). Gösenroths Trainer Daniel Fellenzer redete erst gar nicht um den heißen Brei herum und bekannte: "Mit 2:6 Punkten sind wir trotz einer ordentlichen Vorbereitung schlecht in die Saison gestartet." Monierte der Coach bei der Heimniederlage gegen Bad Ems noch die schwache Abwehrleistung, so konnte er diesmal zwar feststellen, dass die Defensive gut funktionierte, doch dafür tat sich eine andere Baustelle auf. "Wir haben unglaublich viele technische Fehler gemacht und waren im Angriff nicht effektiv", erzählte Fellenzer, der mit Grausen feststellte, dass sein Team lediglich ein Drittel seiner Angriffe mit einem Tor abschloss. Zudem verletzten sich mit Daniel Stumm, Jochen Tatsch und Yannik Stürmer gleich drei Rückraumakteure.

    Gösenroth: Martin, Schneider, Lengert - J. Tatsch (2), Stumm (4/1), Hermann, Dreher, Müller (5), Stürmer (2), Saidensal (4), Peltsch, Klöckner (3), A. Tatsch (3), Fritz. sn

    Regionalsport Süd - Klasse 10 - Sonstiger Sport
    Meistgelesene Artikel