40.000
  • Startseite
  • » sonstiger Sport
  • » Knoth schafft den Titel-Hattrick
  • Aus unserem Archiv

    Knoth schafft den Titel-Hattrick

    Kein Teaser vorhanden

    Die Kugel (rechts unten) rollt in Richtung Zielball. Thomas Knoth (rechts) zeigte im DM-Finale eine starke Leistung sicherte sich den Titel. Die Assitentin (links) stellt die Rampe nach Knoths Vorgaben ein.
    Die Kugel (rechts unten) rollt in Richtung Zielball. Thomas Knoth (rechts) zeigte im DM-Finale eine starke Leistung sicherte sich den Titel. Die Assitentin (links) stellt die Rampe nach Knoths Vorgaben ein.
    Foto: privat

    In der Klasse der Rampenspieler dominierten die Bad Kreuznacher, sie belegten alle Halbfinal-Plätze und machten das Rennen unter sich aus. Petra Benharkat und Nancy Poser waren jeweils als Gruppensiegerinnen in die Vorschlussrunde eingezogen, mussten sich dort aber ihren Teamkollegen geschlagen geben. Petra Benharkat hatte die Gruppenphase ungeschlagen überstanden, musste im Semifinale aber die starke Leistung ihres Nationalmannschaftskollegen Knoth anerkennen, der die Partie mit 6:1 gewann.

    Knoth hatte in der Vorrunde überraschend gegen Nancy Poser, die in Trier wohnt, verloren. Mit einem Ballverhältnis von 32:4 hatte sie ihre Gruppe souverän auf Rang eins abgeschlossen. Im Halbfinale war aber mit einem 3:6 gegen Andreas Welzel, dem dritten Bad Kreuznacher Nationalspieler, Endstation. Im Spiel um Platz drei sicherte sich die SFD-Spielerin mit einem 4:2 über Petra Benharkat aber die Bronzemedaille. In Nancy Poser ist der einstigen Bad Kreuznacher Vorzeigespielerin damit eine weitere vereinsinterne Konkurrentin erwachsen. Petra Benharkat zeigte sich aber aufgrund eines schwierigen Jahres mit häufigem Assistentenwechsel durchaus zufrieden mit Rang vier.

    Im Finale deutete sich ebenfalls eine Überraschung an. Welzel hatte in der dritten Runde der Wiederholung des Vorjahres-Endspiels bereits zwei Bälle sicher und hätte mit 4:1 in Führung gehen können, als er sich für eine Risikovariante entschied, um einen höheren Punktgewinn zu erzielen. Dabei erwischte er aber den naheplatzierten Ball seines Konkurrenten Knoth. Somit stand es 2:2. Der Braunweilerer zeigte anschließend seine ganze Klasse und siegte mit 6:2.

    Der fünfte SFD-Rampenspieler war Marcel de Jong. Bei seiner DM-Premiere musste er feststellen, dass fünf Stunden Spielzeit eine enorme Anforderung an Kondition und Konzentration darstellen. Mit einem 7:0 gegen eine Lokalmatadorin feierte er im Spiel um Platz sieben immerhin einen Achtungserfolg.

    Georg Kwiedor ist seit 2006 bei jeder Boccia-DM am Start gewesen. Er hatte unter den Aktivwerfern in der Klasse BC1 die spätere Siegerin Regina Gratz aus München am Rande einer Niederlage, musste sich aber am Ende mit Rang sechs begnügen. Platz sieben ging an Georg Ludwig, der sich erstmals seit Jahren qualifiziert hatte, aber anerkennen musste, dass der Nachwuchs mächtig aufgeholt hat. Thomas Sonntag sollte der dritte SFD-Starter in dieser Klasse sein. Der Deutsche Meister von 2008 rechnete sich gute Chancen auf eine vordere Platzierung aus, doch zwei Tage vor der Abreise musste er seinen Start wegen eines größeren elektronischen Defekts an seinem Elektrorollstuhl absagen. jef/olp

    Regionalsport Süd - Klasse 10 - Sonstiger Sport
    Meistgelesene Artikel