40.000
  • Startseite
  • » sonstiger Sport
  • » Hung sei Dank: Simmern feiert ein Vier-Punkte-Wochenende
  • Aus unserem Archiv

    Hung sei Dank: Simmern feiert ein Vier-Punkte-Wochenende

    Kein Teaser vorhanden

    Mit Daryl Hung, der für drei Wochen in Deutschland weilte, hat der VfR Simmern in vier Spielen 7:1-Punkte geholt und sich aus der Abstiegszone katapultiert. Der 17-jährige Chinese war dabei ein zuverlässiger Punktelieferant.
Foto: B&P Schmitt
    Mit Daryl Hung, der für drei Wochen in Deutschland weilte, hat der VfR Simmern in vier Spielen 7:1-Punkte geholt und sich aus der Abstiegszone katapultiert. Der 17-jährige Chinese war dabei ein zuverlässiger Punktelieferant.
    Foto: B&P Schmitt

    Der VfR begann gegen Watzenborn mit einer offensiven Doppelaufstellung und suchte direkt zu Beginn die Entscheidung im Spitzendoppel. Der Mut zahlte sich nur teilweise aus, denn Daniel Sporcic und Lucas Senscheid verloren ihr Doppel knapp im fünften Satz. Dennoch führten die Hausherren. Watzenborn ließ sich aber nicht recht abschütteln. Die Gäste zogen nach einem VfR-Sieg immer wieder nach. Evgheni Dadechin, Sporcic und Senscheid unterlagen in ihren Einzeln.

    Mit viel Spannung war der erste Heimauftritt des 17-jährigen Daryl Hung erwartet worden. Der Chinese zeigte in einigen Ballwechseln außergewöhnliche Schläge, vor allem mit der Vorhand. Aber auch wenn Hung keinen Satz abgab, souverän ist anders. Von den sechs Sätzen im Einzel gingen vier über Einstand, häufig, nachdem das Nachwuchstalent den ganzen Satz einem Rückstand hinterhergelaufen war. Manchmal schien es, als sei Hung überrascht, dass seine Schläge "nur" geblockt wurden. Auf den langsamen, platzierten Ball wusste er nicht immer eine passende Antwort, in den entscheidenden Situationen war er aber immer zur Stelle und gelegentlich waren da auch noch Zauberschläge, die das Publikum in Staunen versetzten.

    Den besten Ball des Abends aber spielte Chen Zhibin, der bei einer krachenden Vorhand nach links schaute, den Ball aber auf die weiße Linie der rechten Tischhälfte hämmerte. Zhibins Überlegenheit findet sich nur in Ansätzen im Satzergebnis wieder. Teilweise schien es, als würde er nur mit halber Kraft spielen. Den wichtigsten VfR-Punkt holte Dadechin in seinem zweiten Einzel, denn erstmals zogen die Gäste nicht nach, sondern liefen nun einem Drei-Punkte- Rückstand hinterher, den der VfR nicht mehr aus der Hand gab. Am Ende sorgte Sporcic für den entscheidenden Zähler

    Ungewohnte Probleme vorne

    Die Aufstellung des Vortags sollte auch das Rezept für den Sonntag werden, nur, dass die Kreisstädter in Herbornseelbach drei Doppel gewannen, zwei davon im Entscheidungssatz. Mit der komfortablen 3:0-Führung im Rücken schien der Drops schon fast gelutscht, insbesondere, weil der VfR mit Zhibin einen der besten Spieler in seinen Reihen wusste. Doch überraschend patzte das vordere Paarkreuz der Simmerner. Zhibin verlor sowohl gegen Nico Stehle als auch Ludek Laboutka. Vor allem die Niederlage gegen Laboutka kam überraschend. Ein Glück, dass die Hunsrücker aber noch Hung dabei hatten, denn der besorgte die erneute Führung, die das hintere Paarkreuz wieder auf drei Zähler ausbauen konnte. Pech hatte dabei Sporcic, der in seinem Einzel bereits Matchbälle hatte, dann aber doch unglücklich mit 15:17 verlor. Die beiden erneuten Niederlagen im vorderen Paarkreuz ließen noch mal Spannung aufkommen. Nachdem Hung und Sporcic ihr zweites Einzel souverän gewonnen hatten, sicherte Kapitän Streicher höchstpersönlich den Sieg mit einem engen Erfolg gegen Christian Schäfer. Erstmals in dieser Saison hat der VfR gepunktet, obwohl es im vorderen Paarkreuz alles andere als rund lief. "Vier Punkte sind der Hammer. Das war schon ein geiles Wochenende. Daryl hat nach der Niederlage in seinem ersten Spiel Klasse gezeigt und uns mitgerissen", freute sich Streicher. Sieben von acht möglichen Punkten hat der VfR auch dank Hung in den letzten vier Spielen geholt. Und doch sind die Hunsrücker, trotz ausgeglichenen Punktverhältnisses, noch immer nicht gerettet. Ab jetzt muss der VfR ohne Hung auskommen. Der Relegationsrang ist sicher, den Klassenerhalt hat der VfR nun selbst in der Hand.

    Von unserem Mitarbeiter

    Peter Krämer

    Regionalsport Süd - Klasse 10 - Sonstiger Sport
    Meistgelesene Artikel