40.000
  • Startseite
  • » sonstiger Sport
  • » Ex-Kastellauner Klöckner wechselt zur SG Gösenroth
  • Aus unserem Archiv

    Ex-Kastellauner Klöckner wechselt zur SG Gösenroth

    Kein Teaser vorhanden

    Ob Jascha Berg (links) und seine HSG Kastellaun/Simmern am heutigen Samstag gegen Weibern genauso das Nachsehen hat wie bei der 20:30-Niederlage vor sieben Tagen in Bad Ems?
Foto: Michael Wallrath
    Ob Jascha Berg (links) und seine HSG Kastellaun/Simmern am heutigen Samstag gegen Weibern genauso das Nachsehen hat wie bei der 20:30-Niederlage vor sieben Tagen in Bad Ems?
    Foto: Michael Wallrath

    TV Moselweiß - HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch (Sa., 19.30 Uhr). Zwischen 2008 und 2011 duellierten sich beide Vereine noch in der Oberliga. Irmenach musste den Gang eine Klasse tiefer 2011 angehen, Moselweiß bereichert seit dieser Runde das Verbandsoberhaus. Die Historie spricht übrigens für Irmenach: In den sechs Oberliga-Partien gab es damals nur eine Niederlage gegen Moselweiß. Der TV hat nach dem Abstieg einen Umbruch vollzogen, ein Simmerner hielt dem Klub aber die Treuer: Rechtsaußen Benjamin Stemann spielt bereits seit mehr als drei Jahren für Moselweiß. Der Routinier hat genau wie sein Klub einen tollen Start hingelegt: Moselweiß gewann beide Partien glatt (29:19 in Rhein-Nette, 36:22 gegen Daun), Stemann steuerte insgesamt 15 Tore bei. Irmenach hat keine weiße Weste mehr - vor dem 34:23 gegen Rhein-Nette gab es bekanntlich das 30:30 bei Aufsteiger Bendorf. "Eigentlich dürfen wir uns in Moselweiß keinen Ausrutscher erlauben", sagt Trainer Markus Bach: "Sonst hätten wir schon drei Punkte Rückstand auf Moselweiß und wohl auch auf Schweich." An eine Niederlage glaubt Bach aber nicht: "Mein Team kommt immer besser in Tritt. Die Trainingsbeteiligung ist sehr gut, wir sind auf dem richtigen Weg." Auch personell sieht es gut aus. Bis auf die Langzeitverletzten Matthias Faust und Johann Sveinsson sind alle Mann an Bord.

    HSG Kastellaun/Simmern - TuS Weibern (Sa., 19.30 Uhr, in Simmern). Die Gäste haben an Qualität eingebüßt: Der bärenstarke Kreisläufer Kai Schäfer wechselte als Spielertrainer zum Verbandsligisten TV Welling, Ex-Bundesliga-Spieler Thomas Schlich lässt seine Karriere beim Verbandsligisten GW Mendig ausklingen. Zudem fällt in Simmern Torsten Hühmann aus. Der Linkshänder war mit elf Toren Matchwinner beim bisher einzigen Sieg gegen Wittlich (34:29). Zuvor hatte der TuS 22:24 in Daun verloren. Kastellaun hat bisher alles verloren und ziert wie im Vorjahr schon früh das Tabellenende. "Das ist für uns eine Standortbestimmung", sagt HSG-Trainer Burkhard Born. "Bei einem Sieg sind wir im Soll, bei einer Niederlage geraten wir richtig unter Druck." Born muss heute Abend in Simmern ohne Jannik Dämgen und Maxi Schneider auskommen.

    SG Gösenroth/Laufersweiler - TV Bad Ems (So., 17 Uhr, in Rhaunen). Neuzugang für Gösenroth: Stephan Klöckner (21) verstärkt die SG am Kreis. Der Simmerner spielte in der Jugend sogar in der Rheinland-Pfalz-Auswahl. Mit 17 Jahren feierte er unter Daniel Fellenzer bei der HSG Kastellaun/Simmern sein Seniorendebüt, riss sich aber nach nur wenigen Partien das Kreuzband. Nach vier Jahren Pause will Klöckner nun wieder angreifen. Unter Fellenzer in Gösenroth - und nicht bei seinem Heimatverein Kastellaun/Simmern. Dass Klöckner gegen Bad Ems sein Debüt feiert, trifft sich gut, denn der etatmäßige Gösenrother Kreisläufer Tino Peltsch fällt nach einem Arbeitsunfall (Brandblasen an der Hand) zumindest am Sonntag aus. Neben Arne Tatsch, Juri Saidensal und Hendrik Sagel kehrt auch der letztjährige Torschützenkönig Florian Hübner in den SG-Kader zurück. Torwart Michael Lengert wird nach seiner Ellbogenverletzung noch nicht auf dem Spielberichtsbogen stehen. Er soll an diesem Wochenende in der Reserve Spielpraxis sammeln. Info zu Bad Ems: Der TV ist mit einem Sieg (30:20 gegen Kastellaun) und einem Remis (26:26 in Wittlich) gut in die Saison gestartet. Interessant: Keine Angst hat Bad Ems vor Gösenroths Daniel Stumm, der in 2 Partien schon 27 Tore markiert hat. "Wir kennen ihn seit Jahren und wissen um seine Stärke", sagt TV-Trainer Andreas Klute, der jedoch hinzufügt, dass "Daniel gegen uns nie viel angerichtet hat". bon

    Regionalsport Süd - Klasse 10 - Sonstiger Sport
    Meistgelesene Artikel