40.000
  • Startseite
  • » sonstiger Sport
  • » Colan denkt an Tübingen und die Zukunft
  • Aus unserem Archiv

    Colan denkt an Tübingen und die Zukunft

    Kein Teaser vorhanden

    Einfach wegpusten ist nicht drin: Dominique Tholey und Basketball-Regionalligist TuS Treis-Karden haben es am Sonntag zu Hause mit den talentierten Tübingern zu tun. 
Foto: Jens Fiedermann
    Einfach wegpusten ist nicht drin: Dominique Tholey und Basketball-Regionalligist TuS Treis-Karden haben es am Sonntag zu Hause mit den talentierten Tübingern zu tun.
    Foto: Jens Fiedermann

    Dass die Treis-Kardener sich nach holprigem Start derart berappelt haben, liegt vor allem an der Verteidigung. Das ist das Steckenpferd von Trainer Emir Colan oder wie er sagt: "Der Schlüssel zum Erfolg." Nun kommt mit Tübingen aber eine Mannschaft, die defensiv wie offensiv einiges zu bieten hat. "Tübingen verteidigt auch hart wie wir. Deshalb müssen wir einfach noch härter in der Defensive arbeiten", fordert Colan. "Ich lobe den Gegner normalerweise nicht so, aber Tübingen ist mit die talentierteste Mannschaft der Liga. Sie haben junge deutsche Spieler, die teilweise in der Bundesliga mittrainieren und sehr gut ausgebildet sind. Die haben gegen Hanau zwischenzeitlich mit 17 Punkten Vorsprung geführt und dann noch verloren, weil die Erfahrung fehlt. Wir müssen aufpassen." Im Bundesliga-Kader der Walters-Tigers Tübingen, die dem SV angehören, steht derzeit der 18-jährige Julian Albus, andere trainieren regelmäßig beim Tabellendreizehnten der Beko-Bundesliga mit. "Sie können auch ein hohes Tempo gehen", warnt Colan, der dem aber die eigenen Stärken entgegensetzt: "Wir wollen ihnen keinen Raum lassen und dann unser Fast-Break-Spiel aufziehen." Was passiert, wenn man den Tübingern Raum lässt, musste jüngst die Trierer Liga-Konkurrenz erfahren. Beim 74:53 hatten die SV-Akteure von außen eine Trefferquote aus Mittel- und Nahdistanz von mehr als 70 Prozent. "Diese Würfe dürfen wir nicht zulassen", sagt Colan. Der hat wie in den erfolgreichen Wochen zuvor alle Mann an Bord, nur Tim Kaurisch hat wegen Examensprüfungen etwas Trainingsrückstand.

    Während sich die Treis-Kardener Spieler also auf die nahe Zukunft konzentrieren können, blickt ihr Trainer bereits weiter nach vorne. "Ich habe dem Verein mein Konzept vorgestellt, wie wir uns Schritt für Schritt weiterentwickeln können und auf welchen Positionen wir eventuell für die neue Saison Verstärkungen brauchen. Aber im Grunde hätte ich gerne, dass wir die Mannschaft zusammenhalten." Spricht so ein Trainer, der eventuell nicht weitermacht? "Die Trainerentscheidung wird immer als letztes gefällt", lacht Colan, der aber durchblicken lässt, dass er sich gut vorstellen kann im Verbund mit seinem Co-Trainer Marek Betz beim TuS zu bleiben. "Wir vertrauen uns, sprechen uns viel ab", sagt Colan, der in seinem Konzept auch die Abstimmung mit der Landesliga-Reserve eingebettet hat. "Die Zweite hat uns in dieser Saison viel geholfen", betont er die Wichtigkeit. Nicht so wichtig ist ihm, ob Treis-Karden Zweiter oder Dritter oder Vierter ist. Sagt er zumindest öffentlich. mb

    Regionalsport Süd - Klasse 10 - Sonstiger Sport
    Meistgelesene Artikel