40.000
  • Startseite
  • » Regionale Wirtschaft
  • » Geschäftsleute mit Mantelsonntag zufrieden
  • Aus unserem Archiv

    MeisenheimGeschäftsleute mit Mantelsonntag zufrieden

    Ein sonniger Herbsttag wie geschaffen zum Einkaufserlebnis, zum Sehen und Gesehenwerden. So präsentierte sich der 24. Meisenheimer Mantelsonntag. Kein Wunder, dass die Geschäftsleute und Standbetreiber mit dem Verlauf zufrieden waren.

    Das Kinderschminken der Werbegemeinschaft "Blickpunkt" mit Laura Kehrein und Josie Schreck ist immer beliebt. Dafür nehmen sich Eltern und Kinder gern ein paar Minuten Zeit und stehen notfalls auch mal in einer Schlange an.  Foto: Roswitha Kexel
    Das Kinderschminken der Werbegemeinschaft "Blickpunkt" mit Laura Kehrein und Josie Schreck ist immer beliebt. Dafür nehmen sich Eltern und Kinder gern ein paar Minuten Zeit und stehen notfalls auch mal in einer Schlange an.
    Foto: Roswitha Kexel

    Meisenheim - Ein sonniger Herbsttag wie geschaffen zum Einkaufserlebnis, zum Sehen und Gesehenwerden. So präsentierte sich der 24. Meisenheimer Mantelsonntag. Kein Wunder, dass die Geschäftsleute und Standbetreiber mit dem Verlauf zufrieden waren.

    Die Vorsitzende der Werbegemeinschaft Blickpunkt, Petra Neumann, bilanziert: "Der Mantelsonntag war wohl vor allem ein ‚Guck-Tag’. Die Leute wollten zum Bummeln die Hände frei haben. Sie wollten Freunde und Bekannte treffen, essen, trinken, das Wetter genießen. Aber sicher wird der Sonntag noch Umsatz bringen. Viele haben sich informiert und kommen in den nächsten Wochen wieder, um dann einzukaufen."

    Darin stimmt Ralph Lang, der ebenso wie Ortwin Karkoschka in der Funktion als Marktmeister in der Stadt unterwegs war, mit der Blickpunkt-Chefin überein. Er sagt: "Der Mantelsonntag war ein Erfolg auf der ganzen Linie. Wir sind absolut zufrieden. Das traumhafte Wetter war auch für die Markthändler, die örtliche Gastronomie und die Außenstände der Geschäftsleute außerordentlich gut. Die Schnäppchen wurden auf jeden Fall gekauft, aber ich glaube, dass es in den nächsten Tagen noch Rücklauf gibt."

    „Viele wunderten sich, was Meisenheim zu bieten hat.“ Marc Walter zum Resumee vieler Gäste

    Lang hat festgestellt: "Man muss als Marktmeister flexibel sein, weil der Plan, den man im Vorfeld gemacht hat, nicht immer funktioniert. Denn der eine oder andere Markthändler sagt kurzfristig ab, oder es kommen neue Standbetreiber hinzu. Mit Unterstützung von Ortwin Karkoschka hat alles gut geklappt." Nicht nur die Geschäftsleute in der Innenstadt zogen gestern Morgen eine positive Bilanz: Auch das Fazit von Valeska Raimund, die mit ihrem Betrieb am Heimbacher Weg angesiedelt ist, zeigt sich rundum zufrieden mit dem verkaufsoffenen Sonntag. Dieser hatte ihrer Ansicht zwar etwas schleppend begonnen, sich dann aber bis 19 Uhr hingezogen. Roswitha Sinzel beurteilte den Besucherstrom in ihrem Geschäft an der Bundesstraße 420 so: "Der Mantelsonntag war für uns wesentlich besser als der Mai’n Sonntag. Wir haben festgestellt, dass die Kunden gezielt zu uns kommen und etwas kaufen wollen." Nach ihrer Einschätzung waren diesmal mehr "Kauf"-Leute als "Schau"-Leute unterwegs.

    Für Marc Walter war es einer der umsatzstärksten Mantelsonntage. "Wir hatten tolle Rahmenbedingungen, die wie ein Magnet angezogen haben. Es waren viele Auswärtige in der Stadt. Und diese wunderten sich oft, wie viel doch Meisenheim zu bieten hat."

    Die Kuchentheke des SSV Meisenheim am Marktplatz war diesmal relativ früh bis auf wenige Einzelstücke ausverkauft. Die Tische und Bänke, die die Sportler aufgestellt hatten, waren meistens von Sonnenanbetern und Genießern voll besetzt.

    Martino Gamba und seine Familie hatten mit ihrem Eiscafé am Rapportierplatz alle Hände voll zu tun. Ab etwa 15 Uhr gab es kaum freie Plätze am Wasserlauf mit Blick auf das Untertor und das Marktgeschehen. "Es war sehr gut. Erst gegen 19 Uhr wurde es ruhiger", registrierte Martino Gamba.

    Von unserer Mitarbeiterin Roswitha Kexel

    Wirtschaft
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    x
    Auszug der aktuellen Ausgabe
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Hier erhalten Sie die aktuelle Ausgabe von "Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz"