40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Warnstreik im öffentlichen Dienst in Rheinland-Pfalz
  • Warnstreik im öffentlichen Dienst in Rheinland-Pfalz

    Mainz (dpa/lrs). Ein landesweiter Warnstreik im öffentlichen Dienst in Rheinland-Pfalz wird morgen voraussichtlich für Probleme vor allem im öffentlichen Nahverkehr und der Kinderbetreuung sorgen. Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. Die Mainzer Stadtverwaltung geht davon aus, dass der öffentliche Personennahverkehr fast zum Erliegen kommen wird. In vielen Städten öffnet nur ein Teil der Kindertagesstätten, die Kommunen haben oftmals einen Notbetrieb eingerichtet. Verdi rechnet landesweit mit rund 3000 Warnstreik-Teilnehmern. Am Vormittag ist in Worms eine zentrale Demonstration geplant. Die Gewerkschaft will in den Tarifverhandlungen Druck auf die Arbeitgeber machen.

    Mainz (dpa/lrs) - Ein landesweiter Warnstreik im öffentlichen Dienst in Rheinland-Pfalz wird morgen voraussichtlich für Probleme vor allem im öffentlichen Nahverkehr und der Kinderbetreuung sorgen. Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. Die Mainzer Stadtverwaltung geht davon aus, dass der öffentliche Personennahverkehr fast zum Erliegen kommen wird. In vielen Städten öffnet nur ein Teil der Kindertagesstätten, die Kommunen haben oftmals einen Notbetrieb eingerichtet. Verdi rechnet landesweit mit rund 3000 Warnstreik-Teilnehmern. Am Vormittag ist in Worms eine zentrale Demonstration geplant. Die Gewerkschaft will in den Tarifverhandlungen Druck auf die Arbeitgeber machen.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onlinerin vom Dienst

    Redakteurin

    Jennifer de Luca

    0261/892267

    Kontakt per Mail

    Fragen zum Abo/App/EPaper:
    0261/98362000

     

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    UMFRAGE
    Thema
    Sollen CDU und CSU bei der nächsten Bundestagswahl gemeinsam antreten?

    Die Schwesterparteien CDU und CSU bilden eine Fraktion im Deutschen Bundestag. Nun spaltet vor allem die Forderung Horst Seehofers nach einer festen Obergrenze von 200 000 neuen Flüchtlingen pro Jahr die Parteien. Was meinen Sie? Sollten CDU und CSU bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 gemeinsam antreten oder sollten sie getrennte Wege gehen?

    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    -6°C - 0°C
    Mittwoch

    -8°C - 0°C
    Donnerstag

    -7°C - -1°C
    Freitag

    -5°C - 0°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!