40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Millionenspiel: Zoll deckt Schwarzarbeit in großem Stil auf
  • Aus unserem Archiv

    Rheinland-PfalzMillionenspiel: Zoll deckt Schwarzarbeit in großem Stil auf

    Der Chef des Hauptzollamts Koblenz, René Borm, rechnet nach zuletzt fluchtartigem Auszug aus dem mit Schadstoffen belasteten Bürotrakt im Koblenzer Schloss mit weiterer Raumnot. Denn der Zoll soll verstärkt werden, wenn der flächendeckende Mindestlohn eingeführt wird. Für die Finanzkontrolle Schwarzarbeit vergrößert sich die potenzielle "Kundschaft" schlagartig, wenn sie den Mindestlohn überwachen soll.

    Konfisziertes Marihuana
    Von Zoll und Polizei sichergestelltes Marihuana.
    Foto: B. Nolte/Archiv - DPA

    Von unserer Redakteurin Ursula Samary

    Wie der Zoll von anderen Bundesbehörden "durch Umschichtungen" verstärkt wird, ist noch unklar. Die Pläne, dass künftig frei gewordene Bundeswehrkräfte die Kfz-Steuer eintreiben, gingen jedenfalls in Koblenz nicht auf. Deshalb erhalten Halter, die ihr Auto an- oder ummelden, Post vom Hauptamt Ulm. Denn seit 1. April ist der Zoll als "Finanzamt des Bundes" im Land für die Kfz-Steuer zuständig.

    Schwarze Sonnenenergie

    Die bisherigen 109 Schwarzarbeit-Kontrolleure sind bereits heute stark ausgelastet: Bei der Kontrolle von 14.000 Beschäftigten und 1369 Arbeitgebern im Jahr 2013 deckten sie eine Schadenssumme von 20,3 Millionen Euro auf. Es wurden 3310 Straf- und 1473 Bußgeldverfahren eingeleitet. Da bei Schwarzarbeit heute kriminelle "organisierte Strukturen" im Spiel sind, "bindet dies Kapazitäten" beim Zoll. Zwei Großverfahren halten die Fahnder derzeit in Atem, seit Kontrollen beim Bau von Solarfeldern "nahezu explodiert sind".

    Die Koblenzer Staatsanwaltschaft ermittelt inzwischen gegen eine Firma in Polch wegen des Verdachts des Steuer- und Sozialversicherungsbetrugs. Sybec Solar war mit Polen oder Rumänen in ganz Deutschland tätig. Der Verdacht: Bei den Subunternehmern handelt es sich um Schwarzarbeit. Nach Spuren suchen die Fahnder auch bei Reisen nach Osteuropa. In Mainz ermitteln Zollfahnder in einem komplexen Fall, in dem Firmen anderen Scheinrechnungen ausstellen, um Schwarzarbeit in großem Stil zu kaschieren.

    Ehepaar mit 200.000 Euro Bargeld erwischt

    An der Grenze zu Luxemburg sind es eher bieder wirkende Leute, die mit Schwarzgeld erwischt werden. Ein älteres Ehepaar aus Hessen ist erst in dieser Woche im Zug aufgefallen - trotz seinen Verstecken am Körper. Der Mann (82) hatte sich vier Geldbündel zu 50.000 und 44.900 Euro mit Klebeband "im Genitalbereich auf der Haut fixiert", berichtet Pressesprecher Thomas Molitor. Das Paar müsse nun mindestens 25 Prozent Strafe zahlen. Bei nahezu täglichen Grenzkontrollen sind den Fahndern bei 61 Fällen im vergangenen Jahr etwa 5,5 Millionen (2012: etwa 3 Millionen) Euro in die Hände gefallen, die in Deutschland nicht versteuert worden waren. Auf einen Geldwäschefall stießen sie nicht.

    Stark zugenommen hat 2013 auch die Marken- und Produktpiraterie - ob bei gefälschten Luxus-Uhren, edle Taschen oder Kleidern. In 504 Fällen (2012: 221) wurden mehr als 38 000 Artikel sichergestellt, die im Original 8,7 Millionen Euro wert waren. Am Hahn flogen auf einen Schlag Textilien mit einem Originalwert von gut 1 Million Euro auf.

    Rheinland-Pfalz
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    14°C - 25°C
    Samstag

    12°C - 21°C
    Sonntag

    12°C - 21°C
    Montag

    15°C - 24°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!