40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Landessozialgericht: Impfschäden können Arbeitsunfall sein
  • Aus unserem Archiv

    MainzLandessozialgericht: Impfschäden können Arbeitsunfall sein

    Impfschäden können unter bestimmten Voraussetzungen als Arbeitsunfall eingestuft werden. Das hat das Landessozialgericht in Mainz am Montag entschieden und damit ein vorangegangenes Urteil des Mainzer Sozialgerichts bestätigt.

    Ein Patient wird geimpft
    Krankenschwester kann nach Impfung nicht mehr arbeiten.
    Foto: K. Nietfeld/Archiv - DPA

    Geklagt hatte eine Krankenschwester, die nach einer von ihrem Arbeitgeber empfohlenen Impfung gegen das Schweinegrippevirus H1N1 so schwer erkrankt war, dass sie seitdem schwerbehindert ist und nicht mehr arbeiten kann.

    Ihre Unfallkasse verweigerte ihr die Rente, weil die Impfung nicht im ursächlichen Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit gestanden habe. Das sahen die Richter des Landessozialgerichts anders und wiesen die Berufung der Unfallkasse zurück. «Es bleibt damit dabei, dass die Frau einen Arbeitsunfall erlitten hat», sagte ein Sprecher der Behörde. Die Unfallkasse kann jetzt beim Bundessozialgericht in Kassel Revision beantragen.

    Rheinland-Pfalz
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    19°C - 28°C
    Freitag

    12°C - 24°C
    Samstag

    12°C - 20°C
    Sonntag

    12°C - 20°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!