40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Hochmoselbrücke: Bund sieht kein Risiko
  • Hochmoselbrücke: Bund sieht kein Risiko

    Zeltingen-Rachtig. Noch immer wird diskutiert, ob der Bau der Hochmoselbrücke zwischen Ürzig und Zeltingen-Rachtig (Kreis Bernkastel-Wittlich) riskant ist. Während auf der Hunsrückseite die Verankerung der Brückenpfeiler im Boden gelungen ist, gibt es auf der Eifelseite Probleme mit dem Hang, der als rutschgefährdet gilt (wir berichteten). Jetzt wird laut Bundesregierung der letzte Brückenpfeiler statisch geprüft.

    Daten werden seit 1999 erhoben

    In der Antwort auf eine Anfrage der Trierer Bundestagsabgeordneten Katrin Werner (Linke) zeigt sich Bundesverkehrsministerium überzeugt, dass "alle notwendigen Erkenntnisse zum Bau der Brücke vorliegen". Seit 1999 würden Geo-Messdaten vom Ürziger Hang erhoben. Im Fazit heißt es: "Die Fachleute, die das Projekt seit Jahren begleiten, halten den Bau der Brücke an diesem Standort auch vor dem Hintergrund der geologischen Rahmenbedingungen für beherrschbar."

    Das habe 2008 auch der Leiter des Geologischen Landesamtes, Harald Ehses, erklärt, heißt es in Berlin. Ehses hatte allerdings auch die jüngsten Diskussionen mit seiner Warnung vor Risiken ausgelöst, woraufhin ihm Wirtschaftsministerin Eveline Lemke einen "Maulkorb" verpasste. Ehses darf erst wieder reden, wenn Ergebnisse das Spezialgutachtens über den Verlauf von Sickerwasser im Boden vorliegen.

    Lewentz ist erleichtert

    Der Hochmoselübergang kostet voraussichtlich 374,5 Millionen Euro. Der Bund trägt als Auftraggeber die Kosten, das Land führt den Bau aus.

    Während Landesverkehrsminister Roger Lewentz (SPD) "ausdrücklich begrüßt", dass der Bund die Einschätzung des Landes teile, spricht Georg Laska von der Bürgerinitiative Pro Mosel von "schwammigen Antworten". Man habe unter Berufung auf das Informationsfreiheitsgesetz Zugang zu den Ergebnissen der jüngsten Bodenuntersuchungen erwirkt, sagt Laska. Am 6. März könne man die Akten lesen. fcg

    Georg Wieber wird neuer Chefgeologe für Rheinland-PfalzGegen den Willen der Ministerin: Geologe Harald Ehses will alte Stelle zurückUnbekannte dringen in Baustelle an Hochmoselbrücke einArbeiten an Stahlüberbau für Hochmoselbrücke verzögern sichWer folgt auf Ehses? Landesamt für Geologie noch immer ohne Chef weitere Links
    epaper-startseite
    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    17°C - 27°C
    Mittwoch

    16°C - 24°C
    Donnerstag

    14°C - 21°C
    Freitag

    13°C - 21°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!