40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » E-Auto-Alltagstest: Die Eifel setzt dem E-Golf zu [mit Video]
  • E-Auto-Alltagstest: Die Eifel setzt dem E-Golf zu [mit Video]

    Rheinland-Pfalz. Kann man mit einem Elektroauto durch den Alltag kommen? Diese Frage klären wir mit einem Praxistest: Fünf Familien aus unserer Region fahren zwei Wochen lang elektrisch durch das Land und berichten von ihren Erfahrungen. Wir besuchen jede von ihnen und fragen nach ihren Eindrücken. Den Anfang machten wir mit Familie Allmeroth aus Gemmerich, die seit Montag einen E-Golf fährt.

    Von unserem Redakteur Jochen Magnus

    Fährt man aus dem Rheintal zu dem Taunusort hinauf, schlängelt sich die Landstraße lange durch den Wald, später an Feldern und Weiden vorbei. "Blaues Ländchen" heißt die Gegend um das Städtchen Nastätten herum. Benannt nach der Textilfarbe, die früher aus den Blättern des heimischen Waldes gewonnen wurde. Man fährt durch eine alte, wunderschöne Kulturlandschaft, die sogar an dem sehr trüben Regentag, an dem wir die Allmeroths besuchen, nicht ganz ihren Reiz verliert. 340 Höhenmeter sind es vom Rheintal bis Gemmerich. Was den gewöhnlichen Autofahrer nicht weiter belastet, den E-Autofahrer aber schon.

    Die Allmeroths haben so ihre Erfahrungen mit Höhenmetern gemacht. Gleich am Tag, nachdem sie den E-Golf in Koblenz übernommen hatten, sind sie zu viert zu einer Tour zum Nürburgring aufgebrochen, 85 Kilometer weit. Das klingt nicht viel, wenn der E-Golf bei der Abfahrt 194 Kilometer Reichweite anzeigt. Herunter ins Rheintal bleibt das auch im dreistelligen Bereich, aber bergauf zum Ring, etwa 500 Höhenmeter, geht's rapide abwärts mit der Ladeanzeige. "15 Kilometer stand in der Anzeige", erzählt Jutta Allmeroth, "da waren wir doch überrascht". Die vom E-Golf ursprünglich errechnete Reichweite hatte sich also halbiert.

    Doch noch war das Vertrauen der Allmeroths in die Technik ungebrochen, denn am Ring gibt es ja Ladestationen. "Sechs Stunden bis ,voll’ wurde uns angezeigt", erinnert sich Frau Allmeroth. Doch das war etwas zu optimistisch. "Nach viereinhalb Stunden hatten wir für 100 Kilometer Strom und wagten uns auf die Heimreise." Die glückte auch problemlos dank Schleichfahrt auf der Autobahn - zwischen Lastwagen. Am Ende blieb sogar noch eine Sicherheitsreserve von 30 Kilometern übrig.

    Jutta Allmeroth und ihr Ehemann sind technisch versierte Leute. Sie benutzen die Lade-App schon am zweiten Tag mit traumwandlerischer Sicherheit und haben mit ihrer eigenen Fotovoltaikanlage einige Erfahrung mit Stromerzeugung und -verbrauch.

    Mehr technische Hilfe erwartet

    Das Ehepaar hat eine gute Idee: "Man sollte Höhenprofile ins Navi einbauen und danach den Verbrauch besser vorausberechnen. Man braucht einfach mehr Hilfestellungen von der Technik. So wie heute, kann man sich auf die Anzeigen nicht verlassen." Jutta Allmeroth muss schmunzeln, als sie an die Rückfahrt denkt: "Wir haben Radio und Heizung abgeschaltet, weil die Strom verbrauchen. Wir stellen uns schon vor, im Winter mit Schal und Wollmütze im Auto zu sitzen." Denn ein Elektoauto erzeugt - anders als ein Verbrenner - keine Abwärme zum Heizen.

    Jetzt ist die Familienmutter gespannt auf die kommende Woche. Dann ist der Urlaub vorbei und es geht wieder zur Arbeit. Auch hier über den Rhein nach Boppard-Buchholz; zwar nur 40 Kilometer, aber bergab, bergauf und zurück. "Im Notfall frage ich meinen Chef, ob ich das Auto aufladen darf", hat sie sich vorgenommen. Einen weiteren Vorschlag haben die Allmeroths auch schon nach den vier Testtagen: "Beim Fahren durch den Ort haben wir erlebt, wie eine ältere Dame direkt vor uns die Straße überquerte, weil sie uns nicht gehört hatte. Das Auto sollte in Ortschaften ein Geräusch erzeugen, um Fußgänger zu warnen. Für die muss man sonst mitdenken", mahnt sie.

    Sie ist begeistert – er eher skeptisch

    Von dem E-Golf ist Jutta Allmeroth trotz der anfänglichen Schwierigkeiten begeistert: "Das Auto lässt sich schön fahren, es hat eine enorme Fahrleistung. Als Zweitwagen könnte ich mir das auf jeden Fall vorstellen. Es macht großen Spaß. Mein Mann ist allerdings aufgrund der Einschränkungen noch sehr skeptisch."

    Kommentar: Das E-Auto ist noch nicht für alle geeignet - aber schon für vieleE-Auto-Alltagstest: Begeisterung reicht über die Reichweite hinausE-Auto-Alltagstest: Das Kölsch erst zu Hause genossen – auf der Suche nach dem verlorenen StromE-Auto-Alltagstest: Daumen hoch für den E-Up – der Strom fürs Auto wäre schon mal daE-Auto-Alltagstest: Jede Fahrt im E-Mobil ein Organisationsakt [mit Video]weitere Links
    epaper-startseite
    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    17°C - 32°C
    Montag

    17°C - 33°C
    Dienstag

    15°C - 28°C
    Mittwoch

    13°C - 25°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!