40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Westerwälder Zeitung
  • » Ziel gemeinsam erreicht: Neues Rettungsauto wird eingesegnet
  • WeltersburgZiel gemeinsam erreicht: Neues Rettungsauto wird eingesegnet

    Am Samstag, 20. Mai, feiert die Freiwillige Feuerwehr Weltersburg die Einweihung des kürzlich fertig gestellten Anbaus ihres Feuerwehrgerätehauses. Gleichzeitig wird das „neue“ Einsatzfahrzeug der First-Responder-Gruppe (FRG) eingesegnet.

    Lothar Kegler (Autohaus Kegler, Herschbach), Wehrführer Gerd Holzbach, der stellvertretende Wehrführer Markus Dasbach und Michael Dasbach, Leiter der First-Responder-Gruppe Weltersburg, bei der Übergabe des neuen Fahrzeugs.
    Lothar Kegler (Autohaus Kegler, Herschbach), Wehrführer Gerd Holzbach, der stellvertretende Wehrführer Markus Dasbach und Michael Dasbach, Leiter der First-Responder-Gruppe Weltersburg, bei der Übergabe des neuen Fahrzeugs.
    Foto: Ulrike Preis

    Die Beschaffung dieses Gefährts birgt eine eigene, nicht unbedingt alltägliche Geschichte. „Auf der Suche nach einem geeigneten Einsatzfahrzeug für die FRG habe ich Mitte 2016 erstmals Kontakt mit Lothar Kegler vom Autohaus Kegler in Herschbach aufgenommen. Er zeigte sich sofort sehr hilfsbereit und sagte uns seine volle Unterstützung zu, auch wenn er zu diesem Zeitpunkt gerade kein geeignetes Fahrzeug in seinem Bestand hatte“, berichtet Michael Dasbach, Leiter der First-Responder-Gruppe Weltersburg.

    Für die Gruppe kam wegen des sehr begrenzten Budgets nur ein älterer Gebrauchtwagen infrage. Parallel zum „normalen“ Gebrauchtwagenmarkt hatte man in den Folgemonaten immer auch ein Auge auf die Anbieter ausgemusterter Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge geworfen. „Alle bezahlbaren Angebote ließen aber große Zweifel an einer weiteren Nutzung als verlässliches Einsatzfahrzeug zu“, erzählt Dasbach zur Geschichte der Fahrzeugbeschaffung.

    Die FRG gründete unterdessen gemeinsam mit der Wehrführung der Weltersburger Feuerwehr eine Projektgruppe. Am Ende fanden sich sechs Personen zusammen, um die Beschaffung zu planen und umzusetzen. Auch wenn das Fahrzeug im Wesentlichen für die Einsätze der FRG gedacht und auch entsprechend ausgerüstet ist, kann es, so die Idee, genauso auch für Feuerwehreinsätze genutzt werden. Michael Dasbach und seinen Mitstreiter war es ein wichtiges Anliegen, die Wehrführung der Feuerwehr in die Fahrzeugbeschaffung mit einzubeziehen.

    „Im Dezember 2016 bekam das Autohaus Kegler ein Fahrzeug rein, das perfekt in unser „Beuteschema“ passte“, freut sich Dasbach noch immer über den glücklichen Zufall. Es handelte sich um einen Subaru Forester.

    Gemeinsam mit dem Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr, Gerd Holzbach, und Lothar Kegler setzten er sich zusammen an einen Tisch und schon nach kürzester Zeit konnten die Weltersburger feststellen, wie ernst Kegler seine zugesagte Unterstützung nahm. Die First-Responder konnten das Fahrzeug zu sehr günstigen Konditionen erwerben.

    Das Autohaus machte das Fahrzeug noch einmal richtig fit für den Einsatz: neue Batterie, neue Reifen, neue Inspektion, und so konnte der Wagen Ende Januar in sehr gutem Zustand nach Weltersburg überführt werden. Die Projektgruppe plante unterdessen bereits die Umrüstung zum Einsatzfahrzeug. Ein großer Teilschritt in diese Richtung war die optische Umgestaltung des bis dahin noch silbernen Autos. Neben Firmen, die sich darauf spezialisiert haben, Einsatzfahrzeuge zu folieren, nahm Michael Dasbach auch Kontakt zum Lackier- und Oberflächenzentrum Krekel in Guckheim auf.

    „Erneut zeigte sich, dass es Sinn macht, vor allem die heimische Wirtschaft einzubeziehen“, beschreibt Dasbach rückblickend auch hier das gute Miteinander.

    „Wir machen aus der Umgestaltung des Fahrzeugs gleich ein umfangreiches Lehrlingsprojekt“, lautete die spontane Rückmeldung von Johannes Krekel, Betriebsleiter der Firma Krekel so dass eine heutzutage so oft gelobte Win-win-Situation entstand. Anfang April konnten die Weltersburger ihr neues Auto in glänzendem Feuerrot in Guckheim abholen. Für die Projektgruppe blieb nun noch die technische Umrüstung, die die Zeit bis zur Einsegnung am 20. Mai mehr als gut füllte. Es musste beispielsweise noch die Sondersignalanlage nebst Steuergeräten eingebaut werden sowie ein Analog- und ein Digitalfunkgerät samt Antenne. Alles zusammen sollte neben einsatztauglich und regelkonform schließlich auch noch optisch ansprechend sein.

    Anfang Mai konnte das Fahrzeug schließlich vom TÜV abgenommen und zum Feuerwehrfahrzeug umdeklariert werden, so dass es wie geplant am kommenden Samstag, 20. Mai offiziell in Dienst gestellt werden kann. Zu dieser Feier sind auch alle und Bürger aus der Region eingeladen. Im Anschluss an den offiziellen Teil unterhält der Musikverein der Freiwilligen Feuerwehr Weltersburg mit Egerländer Blasmusik.

    Artikel drucken
    Montabaur Hachenburg
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    epaper-startseite
    Regionalwetter Westerwald
    Samstag

    20°C - 25°C
    Sonntag

    17°C - 28°C
    Montag

    18°C - 26°C
    Dienstag

    19°C - 27°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerien: Fotos unserer Leser
    &bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

    Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.