40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Westerwälder Zeitung
  • » Spektakuläre Kriminalfälle aus dem Westerwald
  • Aus unserem Archiv

    Westerburg/LimburgSpektakuläre Kriminalfälle aus dem Westerwald

    Mit versteinerter Mine betritt Monika K. am Mittwoch, 26. März 2003, vor der Urteilsverkündung den Gerichtssaal des Limburger Landgerichts. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Lutz K. hatte sie im Oktober 1994 zwei 16-jährige Schülerinnen nach einem Discobesuch in Elz verschleppt und mit Chloroform betäubt. Danach missbrauchten sie ihre Opfer sexuell. Die beiden Mädchen starben an einer Überdosis des Narkosemittels. Die WZ hat diesen Kriminalfall für eine fünfteilige Serie aufgearbeitet. Regelmäßig werden wir in diesem Jahr von Fällen berichten, die in der Vergangenheit für Aufsehen in der Region und darüber hinaus gesorgt haben.

    Die Westerwälder Zeitung veröffentlicht in diesem Jahr eine Serie mit spektakulären Kriminalfällen aus dem Westerwald. In Folge 1 geht es um den Doppelmord an zwei Limburger Schülerinnen. Lutz und Monika K. (hier im Bild) hatten die Mädchen nach einem Discobesuch nach Westerburg verschleppt und mit Chloroform betäubt. Die Schülerinnen starben an einer Überdosis des Narkosemittels. Foto: dpa
    Die Westerwälder Zeitung veröffentlicht in diesem Jahr eine Serie mit spektakulären Kriminalfällen aus dem Westerwald. In Folge 1 geht es um den Doppelmord an zwei Limburger Schülerinnen. Lutz und Monika K. (hier im Bild) hatten die Mädchen nach einem Discobesuch nach Westerburg verschleppt und mit Chloroform betäubt. Die Schülerinnen starben an einer Überdosis des Narkosemittels.
    Foto: dpa

    Westerburg/Limburg - Mit versteinerter Mine betritt Monika K. am Mittwoch,  26. März 2003, vor der Urteilsverkündung den Gerichtssaal des Limburger Landgerichts. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Lutz K. hatte sie im Oktober 1994 zwei 16-jährige Schülerinnen nach einem Discobesuch in Elz verschleppt und mit Chloroform betäubt. Danach missbrauchten sie ihre Opfer sexuell. Die beiden Mädchen starben an einer Überdosis des Narkosemittels. Die WZ hat diesen Kriminalfall für eine fünfteilige Serie aufgearbeitet. Regelmäßig werden wir in diesem Jahr von Fällen berichten, die in der Vergangenheit für Aufsehen in der Region und darüber hinaus gesorgt haben.

    Die Richter am Landgericht Limburg verurteilten Lutz K. damals zu 15 Jahren Haft und Unterbringung in einer psychiatrischen Anstalt. Seine Ehefrau musste für das begangene Verbrechen mit einer lebenslangen Haftstrafe büßen. Das Gericht erkennt auf gemeinschaftlich begangenen Mord. Lutz K. wird als vermindert schuldfähig eingestuft. Nach Angaben eines Gutachters leidet er unter einer „abartigen Geschlechtlichkeit". Die Verteidigung hatte auf Körperverletzung mit Todesfolge plädiert. Die Verteidigung der Frau hatte zwölfeinhalb Jahre wegen Beihilfe zum Mord gefordert. Monika K. entschuldigte sich für die Tat: „Das, was ich getan habe, bereue ich sehr."

    Mehr zur neuen Serie in der Wochenendausgabe der Westerwälder Zeitung.

    Montabaur Hachenburg
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    epaper-startseite
    Regionalwetter Westerwald
    Montag

    14°C - 21°C
    Dienstag

    15°C - 24°C
    Mittwoch

    18°C - 28°C
    Donnerstag

    17°C - 25°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerien: Fotos unserer Leser
    &bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

    Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.