40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Westerwälder Zeitung
  • » Dreisbach feiert friedliche Tage des Donners: Bikerparty
  • Aus unserem Archiv

    DreisbachDreisbach feiert friedliche Tage des Donners: Bikerparty

    Das Bikes & Legends genannte Motorradfestival auf dem Dreisbacher Festgelände wurde zu einem echten Höhepunkt der Motorrad- und Musikszene des Westerwaldes in diesem Jahr. Die Zeltstadt begann schon am Freitag zu wachsen, und aus nah und fern reisten die urigsten Maschinen mit ihren Besitzern an.

    Von unserem Mitarbeiter Thomas Oesterreich

    Tausende feierten am Wochenende sich, das tolle Wetter, ihre Motorräder und die Musik. Los ging es musikalisch mit SAD, einer Metalband aus Italien, gefolgt von Stahlmann, die eigene Kompositionen nach dem Vorbild Rammsteins zelebrierten. Die Livemusik endete um Mitternacht, und in der offenen Halle legten die DJs auf.

    Am Samstag wurde im Frühstückszelt ausgiebig geschlemmt, und bei bestem Wetter füllte sich das Freizeitgelände zusehends. Inside Out eröffneten musikalisch den zweiten Abend mit Musik der 80er- und 90er-Jahre. Als Alex im Westerland deutsche Musik spielte, war es noch hell, und der große Platz vor der Dreschhalle füllte sich. Patricia aus Hellenhahn sang laut mit und schrie: "Es ist der Hammer, die sind ja besser als das Original." Im Laufe des Abends kam nicht nur der Vollmond hervor.

    Aus zahllosen Zelten auf dem nun von Autos befreiten Gelände strömten die Besucher an Grill- und Getränkestände. In der alten Dreschhalle standen auf dem langen Tresen wieder Findeltier, und ACDX schlugen härtere Töne an. Die Vorbilder der Hardrocker von ACDX waren klar, und die Stimmung entwickelte sich hervorragend. "Wir kommen seit vielen Jahren hierher, es ist einfach nur toll", beschrieben einige bayerische Besucher in (Motorrad)-Lederkluft. Natürlich heulten auch zwischendurch wieder Motoren auf, wurden Burn-outs zelebriert, und Altreifen gaben das Letzte.

    Wenn man jedoch Brandbeschleuniger nimmt, geht es halt schneller, und so blieb es bei einem japanischen Modell nicht beim brennenden Reifen... Die Feuerwehr und das DRK meldeten dennoch "keine besonderen Vorkommnisse", und die Party nahm friedlich ihren Lauf.

    Hier brannten nicht nur die Altreifen, sondern gleich die ganze Maschine. Der Grund dafür war Brandbeschleuniger.  Fotos: Thomas Oesterreich
    Hier brannten nicht nur die Altreifen, sondern gleich die ganze Maschine. Der Grund dafür war Brandbeschleuniger. Fotos: Thomas Oesterreich
    Foto: Oesterreich

    Die Nacht auf Sonntag wurde lang, die Musik spielte wieder in der Dreschhalle, und auf der großen Fläche vor der Bühne tanzten die Partybesucher bis in den Morgen. "Back to the roots" hatten die Veranstalter versprochen - und so sahen es auch viele Besucher.

    "Wir kommen jedes Jahr her und campen auf dem unteren Parkplatz", sagte ein Rentner aus Mayen. Dort geht es etwas ruhiger zu. Mehr Bikes auf dem Gelände, weniger Müll, und schon ist ein Motorradfestival wieder das, was es sein sollte: Bikes & Legends eben.

    Montabaur Hachenburg
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    epaper-startseite
    Regionalwetter Westerwald
    Donnerstag

    19°C - 25°C
    Freitag

    14°C - 23°C
    Samstag

    14°C - 18°C
    Sonntag

    13°C - 19°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerien: Fotos unserer Leser
    &bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

    Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.