40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Westerwälder Zeitung
  • » Deutsche Bahn wollte Costa-Schiffbrüchige nicht mitnehmen
  • Deutsche Bahn wollte Costa-Schiffbrüchige nicht mitnehmen

    Langenhahn/Frankfurt - Das Westerwälder Ehepaar Bleser aus Langenhahn hatte das Schiffsunglück der „Costa Concordia“ im Meer vor der toskanischen Küste überlebt, doch ihre Rückreise geriet zur mühsamen Odyssee. Denn die Deutsche Bahn weigerte sich, die völlig erschöpften Schiffbrüchigen mitzunehmen.

    Können trotz allem jetzt wieder lachen: Das Ehepaar Bleser aus Langenhahn hat das Schiffsunglück auf der "Costa Concordia" überlebt. Die Rückreise nach Hause in den Westerwald gestaltete sich aber zur mühsamen Odyssee.
    Können trotz allem jetzt wieder lachen: Das Ehepaar Bleser aus Langenhahn hat das Schiffsunglück auf der "Costa Concordia" überlebt. Die Rückreise nach Hause in den Westerwald gestaltete sich aber zur mühsamen Odyssee.

    Langenhahn/Frankfurt - Die Geschichte ist einfach unglaublich: Das Westerwälder Ehepaar Bleser aus Langenhahn hat das Schiffsunglück der „Costa Concordia“ im Meer vor der toskanischen Küste überlebt, doch ihre Rückreise nach Hause geriet zur mühsamen Odyssee. Das Unfassbare: Kaum waren Marianne (66) und Erwin Bleser (70) dem Tode entronnen und mit dem Reisebus vom italienischen Savona an den Fernbahnhof auf dem Frankfurter Flughafengelände gebracht worden, um von dort mit dem ICE weiter nach Hause zu fahren, weigerte sich die Deutsche Bahn, die völlig übernächtigten und erschöpften Schiffbrüchigen mitzunehmen.

    Der Grund: Das Ehepaar hatte seine Bahnkarten nicht mehr und besaß auch nicht genug Geld, um neue Tickets zu lösen. Dabei war die Rückreise per Bahn lange im Voraus gebucht, und die Fahrkarten waren reserviert. Doch um ihr Leben zu retten, ließen die Blesers alle Wertsachen, das Handy und auch die Fahrkarten im Safe ihrer Kabine auf der „Costa Concordia“. Dem Bahnpersonal war das jedoch egal.

    „Das war wirklich der Gipfel. Eine solche Arroganz habe ich noch nie erlebt“, empört sich Marianne Bleser. „Wir hatten seit Freitag kein Auge mehr zugetan und standen völlig übernächtigt, durchgefroren und in Hausschuhen auf dem Bahnsteig“, regt sich die 66-jährige Westerwälderin auf. „Der Mann musste doch sehen, was uns passiert ist. Ich hatte noch die Abendgarderobe an, darüber einen Pulli und eine dünne Jacke“, sagt sie aufgeregt. „Mein Mann trug seine Hausschuhe. Vielleicht dachte der Bahnmitarbeiter, wir wollten uns die Fahrkarten ergaunern“, rätselt sie. „Er hat uns richtig von oben herab behandelt“, erinnert sie sich mit Unbehagen.

    Der Bahnmitarbeiter jedenfalls blieb hartnäckig und stur: Ohne dass sie eine neue Fahrkarte für 70 Euro lösen, wollte er das Ehepaar nicht an Bord des Zuges lassen. „Wir hatten doch nur noch ein paar Euro für Getränke oder etwas zu essen. Mehr nicht“, schildert Marianne Bleser gegenüber der WZ. Auch der herbeigerufene Schaffner des Zuges sah sich außerstande, den beiden älteren Herrschaften zu helfen. Kurz angebunden, wies er das Paar zurecht: „Er warnte uns, den Zug ohne gültige Fahrkarte zu betreten, da uns sonst eine Geldstrafe erwarten würde“, erzählt die 66-Jährige. „Wir waren so fertig, wir wussten nicht, was wir tun sollten“, sagt sie. Von den Drohungen verschreckt, riefen die Blesers ihren Sohn Klaus an und baten ihn, sie in Frankfurt abzuholen. Einfach in den Zug zu steigen, das traute sich das Paar nicht mehr.

    Nach fast 50 Stunden Odyssee ohne Schlaf nahm Sohn Klaus die beiden dann glücklich in Empfang. Doch zuvor war er noch mehr als eine Stunde auf dem riesigen Flughafengelände umhergeirrt, bis er seine „völlig fertigen und unter Schock stehenden“ Eltern fand. Schwiegertochter Christine Bleser kann nur den Kopf schütteln über diese Unmenschlichkeit und Unverfrorenheit der Bahnmitarbeiter: „Vielen Dank an die Deutsche Bahn für ihre unglaubliche Hilfe“, sagt sie mit bitterer Ironie. „Die Buchung der Tickets hätte man sicher ganz einfach im Computer überprüfen können“, kritisiert sie das Verhalten der Deutschen Bahn.

    Doch trotz dieses unfassbaren Ereignisses ist die ganze Familie froh, dass das Ehepaar Bleser die Schiffstragödie der „Costa Concordia“ überlebt hat und wieder wohlbehalten im Westerwald ist. Doch eines dürfte klar sein: „Mit der Deutschen Bahn werde ich so schnell nicht mehr fahren“, sagt Marianne Bleser bestimmt.

    Dramatische Rettung von der "Costa Concordia"

    Seit Sonntagnachmittag sind Marianne und Erwin Bleser wieder zurück im Westerwald. Außer dem Schock sind sie mit ein paar blauen Flecken und einer starken Erkältung davon gekommen. „Bis zu jenem Freitag, dem 13., war es eine wunderschöne Reise“, erzählt Marianne Bleser. Das Paar feierte an Bord des Kreuzfahrtschiffes noch den 70. Geburtstag von Erwin Bleser. „Das Bordpersonal hat sich viel Mühe gegeben“, schwärmt die 66-Jährige. Am letzten Tag ihrer Reise geschah dann das Unglück: Die Blesers waren gerade im Theater, als „es plötzlich ein komisches Geräusch gab. Der Schiffskörper vibrierte“, erzählt sie. Schnell holte das Paar die Schwimmwesten aus seiner Kabine und eilte auf Deck 4 zu den Rettungsbooten. „Wir haben über eine Stunde gewartet, bis mal die Order kam, in die Boote zu steigen. Von den Offizieren war niemand zu sehen“, empört sich Marianne Bleser. Auf der Insel Giglio wurde das Paar nachts mit Decken und Tee versorgt, später ans Festland gebracht und dann mit dem Bus nach Frankfurt gefahren. Eine lange Odyssee.

    Von unserer Redakteurin Stephanie Kühr

    Costa-Schiffbrüchige: Bahn bedauert peinlichen Zwischenfall
    Anzeige
    Anzeige
    x
    Top Angebote auf einen Klick
    Anzeige
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    epaper-startseite
    Westerwälder Zeitung bei Facebook
    Regionalwetter Westerwald
    Freitag

    20°C - 33°C
    Samstag

    19°C - 31°C
    Sonntag

    14°C - 29°C
    Montag

    11°C - 23°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerien: Fotos unserer Leser
    &bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

    Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

    Webcams in der Region Altenkirchen/Betzdorf und Montabaur
    Anzeige
    Auch interessant