40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Westerwälder Zeitung
  • » Westerwald extra
  • » Versorgungswege Notruf und Bereitschaftsdienst unterscheiden
  • Aus unserem Archiv

    Versorgungswege Notruf und Bereitschaftsdienst unterscheiden

    Westerwaldkreis/Mainz - Die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KV RLP) unterscheidet zwischen zwei Versorgungspfaden: dem Not- und Rettungsdienst, der unter der Telefonnummer 112 erreichbar ist. Dieser ist anzufordern, wenn Lebensgefahr besteht oder bei unerträglichen Schmerzen. 

    Foto: Artem Shcherbako

    Der Ärztliche Bereitschaftsdienst ist bundesweit unter der Telefonnummer 116117 zu erreichen und für die Behandlung allgemeiner Gesundheitsstörungen gedacht, die keinen Aufschub bis zur nächsten regulären Sprechstunde der behandelnden Ärzte dulden.

    Bei möglichen lebensbedrohlichen Erkrankungen ist in jedem Fall der Rettungsdienst beziehungsweise der Notarzt zu rufen - Notruf Telefon 112. In diesen Fällen ist der ärztliche Bereitschaftsdienst nicht zuständig. Bei einem Notruf ist den Mitarbeitern der Leitstelle die Telefonnummer und der Name des Betroffenen zu nennen. Weiter sind die Adresse sowie die entsprechenden Zufahrtswege wichtig. Wenn möglich, sollte der Kranke mit dem Arzt sprechen und ihm mitteilen, seit wann er Beschwerden hat und ob er bisher gesund war. Wichtig ist auch, ob der Kranke Allergiker ist, falls ja, wogegen? Oder ob er regelmäßig Medikamente nimmt. Falls ja: Welche davon hat er in den letzten Stunden eingenommen?

    Die Faustregel für den ärztlichen Bereitschaftsdienst lautet: Handelt es sich um eine Erkrankung, mit der der Betroffene normalerweise einen niedergelassenen Arzt in der Praxis aufsuchen würden, aber die Behandlung aus medizinischen Gründen nicht bis zum nächsten Tag warten kann, dann ist der ärztliche Bereitschaftsdienst zuständig und anzurufen. Dies ist zum Beispiel bei einer Grippe, Fieber oder Erbrechen der Fall. Dann ist unter der Telefonnummer 116 117 der allgemein-ärztliche Bereitschaftsdienst zu erreichen. In einigen Regionen gibt es daneben spezielle weitere Bereitschaftsdienste (beispielsweise augenärztlicher Bereitschaftsdienst). Diese Dienste sind weiterhin unter den bisher bekannten regionalen Telefonnummern erreichbar.

    Eine der Hauptaufgaben der KV RLP ist es, sicherzustellen, dass jeder Bürger in Rheinland-Pfalz zu jeder Tages- und Nachtzeit ärztlich versorgt wird. Während der Sprechstundenzeiten wird die Versorgung durch die niedergelassenen Ärzte abgedeckt. Außerhalb der Sprechstunden mittwochs sowie an Wochenenden und gesetzlichen Feiertagen ist der ärztliche Bereitschaftsdienst der KV RLP zuständig. In der Regel führt der diensthabende Arzt den Bereitschaftsdienst in der Bereitschaftsdienstzentrale aus. Die Bereitschaftsdienstzentralen sind zumeist an Krankenhäusern eingerichtet und in sofern gut ausgestattet. Das bundesweite Netz soll bis 2015 endgültig ausgebaut sein.

    Die Einteilung der Bereitschaftsdienstbereiche muss gewährleisten, dass der diensthabende Arzt unter Berücksichtigung der regionalen Infrastruktur in angemessener Zeit und in zumutbarer Entfernung für den Patienten erreichbar ist. Deshalb erfolgt die Einrichtung einer Bereitschaftsdienstzentrale (BDZ) unter Berücksichtigung von Fahrzeit und Wegstrecke zwischen Arzt und Patient. Die durchschnittlichen und maximalen Entfernungen sind vergleichbar mit denen in anderen Bundesländern und für mobile Bürger zumutbar. Wer krankheitsbedingt nicht in der Lage ist, eine BDZ aufzusuchen, kann immer einen Hausbesuch anfordern.

    Durchschnittlich beträgt die Entfernung zwischen Wohnort und nächstgelegener BDZ in Rheinland-Pfalz 7,9 Kilometer. In ländlichen Regionen aber, zum Beispiel in Hunsrück, Eifel oder Westerwald, sind längere Anfahrtswege zur nächsten BDZ nicht zu vermeiden. In solchen Regionen beträgt die Durchschnittsentfernung zur nächsten Bereitschaftsdienstzentrale zwischen 10 und 14 Kilometer, die maximale Entfernung mehr als 30 Kilometer. Der Vorteil aber: Die Bereitschaftsdienstzentrale ist eine konstante Anlaufstelle mit einer konstanten Telefonnummer. skw

    Ärztebereitschaft: Dienstzentrale ab Dezember offen
    Westerwald extra
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    epaper-startseite
    Regionalwetter Westerwald
    Donnerstag

    19°C - 25°C
    Freitag

    14°C - 23°C
    Samstag

    14°C - 18°C
    Sonntag

    13°C - 19°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerien: Fotos unserer Leser
    &bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

    Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.