40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Neuwied/Linz
  • » Wenn eine Stimme mehrtönig klingt
  • Aus unserem Archiv

    EngersWenn eine Stimme mehrtönig klingt

    Alleine zweistimmig singen – das schaffen Obertonsänger. In der Landesmusikakademie ist diese Woche der „Europa Obertonchor“ zu Gast. In der Woche nach Ostern proben die 61 Teilnehmer in der Aula der Christiane-Herzog-Schule. Obertonexperte Wolfgang Saus leitet den Chor gemeinsam mit Ute Schäfer. Sie übernimmt seit 2017 die musikalische Leitung und dirigiert den Chor bei den klassischen Chorstücken.

    Foto: sara rumpf

    Vor der Mittagspause stimmen die Männer und Frauen noch einmal den Obertongesang an. Ein leises Brummen wird lauter, dann kommen nach und nach mehr Nuancen zum Vorschein. Der Gesang schwillt an und wieder ab, wie in einer Wellenbewegung. Der harmonische Klang erzeugt eine einzigartige Atmosphäre. Dann holen einige Sänger plötzlich Vogelpfeifen hervor: ein Experiment. Dazu klatschen andere in die Hände. „Das ist Improvisation. Man weiß vorher nie was kommt. Da entstehen Akkorde – das kann man nicht komponieren“, sagt Saus.

    Von den meisten Chören unterscheidet sich der Chor durch einen Gesang, bei dem die sogenannten Obertöne isoliert und für alle hörbar gemacht werden. Dazu muss ein Anfänger erst lernen, die Teiltöne überhaupt zu hören. Saus erklärt: „Man muss das Gehör schulen und eine Brücke schlagen, damit das Gehirn die Teiltöne wahrnimmt.“ Danach lernen angehende Obertonsänger, die Teiltöne durch Bewegungen im Mund- und Rachenbereich diesen Resonanzraum so zu verändern, dass bestimmte Teiltöne lauter klingen als andere. Das hört sich dann so an, als würde eine zweite Melodie gesungen, obwohl weiterhin alle Teiltöne erklingen. Die so isolierten Töne werden also nicht von den Stimmbändern erzeugt. „Man nutzt die passive Eigenschaft des Resonanzkörpers, der einen eigenen Klang hat“, erklärt Schäfer. Das ist beim Mundraum nicht anders als bei einer hohlen Flasche, erläutert Saus.

    Schäfer lebt in Limburg und leitet den Projektchor in diesem Jahr zum ersten Mal. „Ich mache Stimmbildung für andere Chöre. In Regensburg war ich bei einem Vortrag von Wolfgang Saus und musste das einfach auch lernen“, berichtet sie. Denn das Obertonsingen hilft auch dabei, einen harmonischeren Gesamtklang zu erhalten, indem die einzelnen Sänger sich so aufeinander abstimmen, dass sie sozusagen mit ihren Nachbarn einrasten. „Wenn ein Chorleiter das nicht weiß, kann es schief sein, weil man immer falsche Intervalle hat, auch wenn man sie nicht hört“, erläutert Schäfer.

    Jedes Jahr setzt sich der Chor neu zusammen, aber einige Mitglieder nehmen bereits seit Jahren immer wieder teil. Obwohl der Chor international ausgerichtet ist, sind dieses Jahr laut Saus zum zweiten Mal seit der Gründung im Jahr 2006 nur deutschsprachige Sänger beteiligt.

    Aus Warburg an der Grenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Hessen ist Reimund Biel angereist. Und auch er singt nicht zum ersten Mal mit. „Ich war 2008 das erste Mal da und seitdem fast jedes Jahr dabei“, erzählt der Physiotherapeut. Er kam zufällig zum Obertongesang, nachdem er ein Konzert besucht hatte. „Ich probierte es selbst aus, und dachte: Das ist ja einfach“, erinnert sich Biel, dem es scheinbar leichter fiel, als den meisten Menschen, das Obertonsingen zu lernen. Und er berichtet, dass es ihm sogar im Beruf hilft: „Ich mache bei meiner Arbeit auch Klangtherapie. Da kann ich mit Obertonstimmen improvisieren. Vor allem, wenn ich mit Behinderten arbeite, reagieren sie gut darauf.“

    Mitmachen kann jeder erfahrene Chorsänger, es kommt aber auch vor, dass Leute ohne Erfahrung mitmachen. „Noten lesen sollte man können“, sagt Saus. Zum ersten Mal gastieren die Obertonsänger in Engers, doch dabei wird es nicht bleiben: Der Obertonchor hat sich für den 21. bis 27. April 2019 wieder bei der Landesmusikakademie angekündigt.

    Am Samstag, 22. April, um 19 Uhr entführt der Chor in die Klangwelt der Obertonkomposition beim Abschlusskonzert in der Aula der Engers Christiane-Herzog-Schule. Zudem geben sie klassische Chorstücke zum Besten. Der Eintritt ist frei. Mehr zum Chor im Internet unter: www.overtonechoir.eu

    Von unserer Mitarbeiterin Sara Rumpf

    Neuwied Linz
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    Anzeige
    epaper-startseite
    Regionalwetter Neuwied
    Donnerstag

    18°C - 27°C
    Freitag

    12°C - 24°C
    Samstag

    12°C - 20°C
    Sonntag

    12°C - 20°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach