40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Neuwied/Linz
  • » Mehr als 200 000 Euro notwendig: Linzer Verein sammelt Geld für Sanierung des Pulverturms
  • LinzMehr als 200 000 Euro notwendig: Linzer Verein sammelt Geld für Sanierung des Pulverturms

    Fördermittel in Höhe von 1300 Euro hat die Linzer Mauerbau-Initiative aus dem Topf der Leader-Region Rhein-Wied erhalten. Geld, das die Initiative gut gebrauchen kann, wie Vorsitzender Norbert Thelen im Gespräch mit der RZ verdeutlicht. Denn Ziel ist es, Spenden zu sammeln, um den Pulverturm zu restaurieren. „Die 1300 Euro verwenden wir, um einen Flyer herzustellen. Er soll weiter bekannt machen, dass der Pulverturm dringend renoviert werden muss“, erläutert Thelen. Dabei ist es sein Wunsch, für den Flyer auch Stadtbürgermeister Hans Georg Faust mit ins Boot zu holen. Denn diese Verbindung, so Thelen, verdeutliche, dass der Aufruf auch vonseiten der Stadt Linz ernst gemeint sei.

    Die Sanierung des rund 15 Meter hohen Gebäudes gestaltet sich kostspielig. Der Vorsitzende der Mauerbau-Initiative geht von mehr als 200.000 Euro aus. Das Problem: Dem um das Jahr 1350 erbauten ...

    Lesezeit für diesen Artikel (423 Wörter): 1 Minute, 50 Sekunden
    Jetzt weiterlesen

    Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

     

    Alle Angebote im Überblick.

    Fragen? Wir helfen gerne weiter:
    Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

     

    Neuwied Linz
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    Anzeige
    epaper-startseite
    Regionalwetter Neuwied
    Freitag

    15°C - 23°C
    Samstag

    17°C - 26°C
    Sonntag

    17°C - 26°C
    Montag

    17°C - 27°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach