40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Neuwied/Linz
  • » Ludolfs: Endgültiges Aus in Dernbach
  • Ludolfs: Endgültiges Aus in Dernbach

    Dernbach. Der Streit zwischen den Ludolfs ist völlig eskaliert. Wie Peter Ludolf in einer Internet-Videobotschaft an die Fans verkündet, gibt es eine Räumungsklage von Manni gegen ihn.  In Kürze will Peter daher Lkw's anrollen und das Grundstück neben der Halle leer räumen lassen. Damit ist der legendäre Schrottplatz in Dernbach endgültig Geschichte.

    Steht das Schrottimperium in Dernbach nun endgültig vor dem aus?
    Steht das Schrottimperium in Dernbach nun endgültig vor dem aus?
    Foto: Jörg Niebergall

    Von unserem Redakteur Ulf Steffenfauseweh

    Der "Bruderkrieg" geht aber noch deutlich tiefer. Es geht um tiefe Verletzungen und einen Einbruch ins Dernbacher Haus, bei dem 200 000 Euro gestohlen worden sein sollen. Im Gespräch mit der RZ erzählt "Monzaguhru" Dirk Lating, bei dessen Familie im Münsterland Peter seit einigen Monaten lebt, die ganze Geschichte aus seiner Sicht. "Wenn Peter nicht zu mir gekommen wäre, würde er heute neben Horst Günter liegen", ist er sicher.

    Hier seine ganze Version der Geschichte: Sie beginnt vor elf Jahren. Die Ludolfs-Welt ist insgesamt noch heil, als 2005 Mutter Marianne stirbt, und das Erbe der Eltern aufgeteilt werden muss. Peter wird Firmenchef und zahlt seine Geschwister Günter und Sabine aus. Manni, der damals noch im Elternhaus wohnt, erbt das Grundstück neben der Halle sowie das Haus selbst, für das Peter allerdings ein lebenslanges Wohnrecht erhält. Uwe war bereits vom Vater ausgezahlt worden. Streit ist nicht in Sicht. "Alles Friede, Freude. Wie wenn man eine Frau liebt und ohne Ehevertrag heiratet", sagt Lating.

    Dann nimmt die TV-Karriere Fahrt auf. "Und die Fernsehproduzenten meinten es alle nur gut mit den Ludolfs", erzählt der "Monzaguhru" mit sarkastischem Unterton. Problematisch wird es jedoch erst, als Peters Brüder nach Günters Tod Anfang 2011 beginnen, in neue Bereiche vorzudringen. Lating spricht von einer "ekelhaften Musikkarriere" und "Ballermannniveau".

    Außerdem missfällt Peter Uwes teilweise obszöne Art gegenüber Frauen. "Er mochte das nie, fand es immer anstößig", sagt Lating und erinnert daran, dass Uwe beim letzten Tag der offenen Tür in Dernbach selbst in die Kameras erzählt hat, dass er mit drei Frauen zusammen lebt.

    Richtig zum Bruch kommt es im September 2014. Da werden plötzlich Vorwürfe laut, dass Peter das Testament gefälscht und seine Brüder betrogen hat. "Nach so langer Zeit", seufzt der Freund und sieht die Gründe im Umgang mit dem Geld: "Die Gagen wurden aufgeteilt. Doch während Peter sie gehortet hat, hat Uwe sie in seine Frauen und Manni in seinen Audi investiert."

    Als dann die TV-Einnahmen ausbleiben, sind zwei Brüder plötzlich pleite. "Uwe hat sich mit jedem Manager angelegt, war mit nichts zufrieden und hat nur Geld gefordert", weiß Lating. Dann kommt sein Sohn Tommy hinzu, will managen. "Er hat Peter sogar verboten, sich mit Fans zu treffen, sagt Dirk Lating und ergänzt: "Das Wort Tommy hört er nicht gern."

    Peter magert ab. Der einstmals Dicke wiegt nur noch 50 Kilogramm. Im Dezember kommt es wieder zum Streit ums Geld. Tommy will die Firma auflösen. "Peter hat mir am Telefon gesagt, dass er nicht mehr leben will", erzählt der Monzaguhru - und holt ihn zu sich: damit er im münsterländischen Metelen im normalen Familienleben wieder Kraft tanken kann.

    Wichtig Neuigkeiten !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Bitte Teilen !!!!!!!!!Nun ist es soweit.Das Ludolfs Anwesen wird gerä...

    Posted by Ludolf Peter on Sonntag, 6. März 2016

    Seitdem ist er dort "eine Art Dauergast" und mittlerweile auch Patenonkel des 2015 geborenen Leon Lating. "Das ist er mit vollem Herzen. Er knuddelt den ganzen Tag mit dem Kleinen und schiebt mit dem Kinderwagen durch die Gegend", erzählt Lating und schimpft: "Die anderen haben ihn im Stich gelassen. Als Bruder war er ihnen sch...egal, sie haben eher darauf gewartet, das Erbe anzutreten. Aber da habe ich ihnen einen Strich durch die Rechnung gemacht."

    Eine weiterer "Crash" folgt im August 2015. In das Wohnhaus in Dernbach wird eingebrochen, wie auch Wolfgang Kluwig von der Neuwieder Kriminalpolizei auf RZ-Nachfrage bestätigt. 200 000 Euro fehlen hinterher, sagt Lating. Bargeld, das Peter immer mal wieder abgehoben und in Dosen und Zigarettenschachteln aufbewahrt hat. "So ist Peter eben. Das macht die Ludolfs ja auch aus."

    Wer der Täter war, kann er nicht sagen, die Ermittlungen laufen noch. Komisch kommt ihm allerdings vor, dass bei den Brüdern in Linden plötzlich offenbar ein Geldsegen eintritt. "Im Januar haben sie noch einen Aufruf gestartet, dass die Fans sie bei ihrem Projekt in Linden unterstützen sollen, im August kaufen sie plötzlich das zweite Grundstück, zäunen es ein, fahren einen dicken Mercedes. Sie müssen wohl im Lotto gewonnen haben", ätzt er.

    Und so zerbricht das Bruderidyll vollends. "Fans, die erwarten, dass die Ludolfs wieder wie die Ludolfs werden, muss man enttäuschen", ist Lating überzeugt und gibt auch zu: "Peter hat keine Lust mehr auf Dernbach. Er ist 60 Jahre alt und will sein Leben auch genießen".

    Hinzu kommt, dass Manni die Räumung seines Grundstücks in Dernbach gerichtlich erwirkt hat. "Peter hatte gehofft, dass Manni einlenkt und Dernbach zumindest im Dornröschenschlaf liegen lässt. Aber das will er offenbar nicht, und so wird sich Peter auch nicht mehr dagegen wehren. Es ist Mannis Grundstück, und wir werden bald kurzen Prozess machen", kündigt er an.

    Danke all denen die mir/uns helfen wollen, eins sollte jeden klar sein ich mache weiter mit meinem neuen Team . Ich mö...

    Posted by Ludolf Peter on Sonntag, 6. März 2016

    Ein paar Autos, die Peter behalten möchte, sollen auf seinen Grund versetzt werden, der Rest wird in den kommenden Tagen abtransportiert. Peter selbst wird aber nicht dabei sein. "Das würde sein Herz brechen", weiß der Freund.

    Und was sagen die Ludolfs in Linden dazu? Nichts. "Wir geben keinen Kommentar ab", erklärt Tommy beim Anruf der RZ ziemlich kategorisch und will den Hörer auch nicht an seinen Vater Uwe weiterreichen. Ein paralleler Anrufversuch unserer Zeitung bei Manni Ludolf lief ins Leere.

    Die Ludolfs: Ein Phänomen zerstört sich selbstBilder: Hof der Ludolfs in Dernbach wurde geräumtDie Ludolfs: War Peter der Familientyrann?Die Ludolfs: Szenen einer Fernsehkarriere Bruderkrieg bei den Ludolfs: Manni und Tommy äußern sichweitere Links
    Anzeige
    Anzeige
    x
    x
    Top Angebote auf einen Klick
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Chef v. Dienst

     

    Mail

    Anzeige
    epaper-startseite
    Rhein-Zeitung Neuwied bei Facebook
    Regionalwetter Neuwied
    Donnerstag

    17°C - 33°C
    Freitag

    18°C - 34°C
    Samstag

    19°C - 34°C
    Sonntag

    18°C - 32°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige