40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Neuwied/Linz
  • » Bruderkrieg bei den Ludolfs: Manni und Tommy äußern sich
  • Bruderkrieg bei den Ludolfs: Manni und Tommy äußern sich

    Dernbach. Nachdem Peter Ludolfs enger Freund Dirk Lating in unserer Zeitung seine Sicht des Streits unter den Schrottbrüdern geschildert hat, wollen Manni und Tommy das nun nicht auf sich sitzen lassen.

    Ob der Aussagen von Dirk Lating sind (von links) Uwe, Tommy und Manni Ludolf derzeit wohl nicht mehr ganz so gut drauf, wie auf diesem Bild, das sie kurz vor der Ausstrahlung ihres TV-Comebacks zeigt.
    Ob der Aussagen von Dirk Lating sind (von links) Uwe, Tommy und Manni Ludolf derzeit wohl nicht mehr ganz so gut drauf, wie auf diesem Bild, das sie kurz vor der Ausstrahlung ihres TV-Comebacks zeigt.
    Foto: Ulf Steffenfauseweh

    Von unserem Redakteur Ulf Steffenfauseweh

    Dernbach/Metelen. Der „Bruderkrieg“ zwischen den Ludolfs geht in die nächste Runde: Nachdem „Monzaguhru“ Dirk Lating, bei dessen Familie in Metelen Peter Ludolf seit über einem Jahr „Dauergast“ ist, am Dienstag gegenüber unserer Zeitung den ganzen Streit aus seiner Sicht geschildert und mit Vorwürfen nicht gespart hatte, melden sich jetzt Tommy und Manni zu Wort. Sie sind erschüttert und sehen sich als Folge Beschimpfungen im Internet ausgesetzt.

    „Was nicht in Ordnung ist, dass wir uns per Nachricht oder in verschiedenen Gruppen beleidigen lassen müssen!“, schreibt Tommy bei Facebook und zählt „Ihr Geldgeier“ und „Verräter“, als „wirklich noch die harmlosen Sachen“ auf.

    Auf Tommys Facebook-Profil steht außerdem ein Beitrag, der damit beginnt, dass Manni als Autor genannt wird. In der Tat gibt es bei Facebook mehrere Profile mit Mannis eigenem Namen, die aber allesamt schon seit Langem brach liegen. Auf der anderen Seite ist die sorgfältige Ausdrucks- und Schreibweise im Beitrag zumindest ungewöhnlich für den jüngsten der Schrottbruder.

    Hallo,Richtig!!!!!!Das alles hat nix in der Öffentlichkeit zu suchen....doch was bleibt uns jetzt noch ü...

    Posted by Thomas Ludolf on Dienstag, 8. März 2016

    Im Text heißt es, dass Manni „seit einem halben Jahr versucht, schriftlich und telefonisch Kontakt aufzunehmen, um eine Einigung über mein Grundstück zu erreichen. Aber er [Peter] weigerte sich, mich in Dernbach zu einem Gespräch zu treffen.“ Den Schritt sei er dann gegangen, „weil viele Dernbacher mir sagten, dass sich das ganze Anwesen samt Grundstück in einem desolaten Zustand befindet.“

    Im Interesse von Eltern und Fans wolle er „das Kult-Grundstück wieder in einen manierlichen Zustand“ bringen, sagt er und verspricht: „Ich werde mein Grundstück weder verkaufen noch vermieten. Es ist im Interesse von Uwe, Tommy und mir, dass es in Familienhand bleibt.“

    Nicht in ihrem Interesse sei dagegen gewesen, die familiären Differenzen in der Öffentlichkeit auszutragen. „Leider sind wir nun dazu gezwungen. Die Anschuldigungen, denen wir ausgesetzt sind im Zeitungsartikel der Rheinzeitung entsprechen nicht der Wahrheit“, hält er fest und kündigt an, sich am Mittwoch mit einem Video bei Facebook zu äußern. „Wir sind gezwungen, einige Tatsachen zu veröffentlichen, die wir unter anderen Umständen nicht veröffentlicht hätten“, fügt er an.

    Ähnlich äußert sich Tommy: „Ja ich habe zur Presse gesagt, dass wir keinen Kommentar abgeben, weil wir keine weitere Schlammschlachten in der Öffentlichkeit wollten“, schreibt er und gibt an, dass sich auch Dirk Lating und Peter nicht mehr in der Öffentlichkeit über Familienangelegenheiten äußern wollten. „Doch leider haben sie das nicht eingehalten. Doch als wir heute den Bericht der Rhein-Zeitung gesehen haben, waren wir erschüttert! [...] Doch was bleibt uns jetzt noch übrig!!!!????? [...] Das werden wir nicht auf uns sitzen lassen!“, betont er.

    Hallo an alle, hier schreibt Manni. Ich habe am Sonntag das Video von Peter auf Facebook gesehen. Schon seit einem...

    Posted by Ludolf Alles andere ist Schrott on Dienstag, 8. März 2016

    Peter Ludolf und Dirk Lating sehen hingegen in ihren Aussagen „keinen wirklichen Angriff“. „Wie ihr Euch vorstellen könnt, ist die Entscheidung, den Platz zu räumen, Peter nicht leicht gefallen“, schreiben sie bei Facebook. Es zeige aber seine Bereitschaft, „diesem Scheiß-Streit ein Ende zu setzen“. „Manni hat seinen Willen bekommen und sollte endlich zufrieden sein“, finden sie.

    Sie schließen, dass Peter „mit Dernbach abgeschlossen hat“ und frage: „Warum holt holen die Drei zum Gegenanschlag aus? Brauchen sie die Presse, damit man überhaupt noch weiß, wer sie sind? Peter hat nichts zu verlieren, da ihm schon das, worauf er am meisten Wert legt, genommen wurde: Seine Familie.“

    Die Fans der Ludolfs reagieren derweil unterschiedlich, sind häufig ebenfalls polarisiert und schlagen sich mit Vehemenz auf eine der beiden Seiten. Zumindest in den größeren Ludolf-Internetforen scheint die Mehrheit dabei Pro-Peter zu sein. Viele sind aber auch einfach über den Streit an sich bestürzt. So ist häufig ein Appell zu lesen: „Setzte Euch an einen Tisch, sprecht Euch aus. Vertragt Euch!“

    Die Ludolfs: Ein Phänomen zerstört sich selbstBilder: Hof der Ludolfs in Dernbach wurde geräumtDie Ludolfs: War Peter der Familientyrann?Die Ludolfs: Szenen einer Fernsehkarriere Ludolfs: Endgültiges Aus in Dernbach weitere Links
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Chef v. Dienst

     

    Mail

    Anzeige
    epaper-startseite
    Rhein-Zeitung Neuwied bei Facebook
    Regionalwetter Neuwied
    Donnerstag

    14°C - 25°C
    Freitag

    11°C - 20°C
    Samstag

    10°C - 18°C
    Sonntag

    8°C - 17°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige