40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Nahe-Zeitung
  • » Update im Fall Sarah: Verteidiger geht nach Urteil in Revision
  • Fischbach/NeubrandenburgUpdate im Fall Sarah: Verteidiger geht nach Urteil in Revision

    Fünf Jahre muss Axel G. in Haft. Das entschied das Landgericht Neubrandenburg am Freitag. Das vergleichsweise milde Urteil im Fall Sarah sorgt für Tausende Kommentare im Internet.

    Axel G. und sein Verteidiger Henning Köhler
    Axel G. und sein Verteidiger Henning Köhler
    Foto: Crimespot

    Viele schreiben zudem unsere Zeitung an, lassen ihrem Entsetzen, ihrer Empörung und Fassungslosigkeit freien Lauf. Auch Wut mischt sich unter die Emotionen. Das Landgericht Neubrandenburg hat Axel G., der seine Lebensgefährtin Sarah zu Tode folterte, am Freitagnachmittag zu fünf Jahren Haft verurteilt.

    Richter Klaus Kabisch sprach den 51-jährigen Computerfachmann aus dem norddeutschen Alt Rehse, der mit der Reichsbürgerbewegung sympathisiert, der Freiheitsberaubung und der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig. Nach Auffassung des Gerichts fesselte der Mann, der vor Gericht zur Tat schwieg, aber immer wieder Anträge stellte, im Juni 2016 seine 32-jährige Lebensgefährtin, die er im Internet kennengelernt hatte, nackt ans Bett, folterte sie mit einer Peitsche bis sie schließlich starb. Die stark verweste Leiche – verpackt in Isomatten und Malerflies - wurde erst zwei Monate später in seinem Haus entdeckt. Die Staatsanwaltschaft hatte sechseinhalb Jahre Haft gefordert, der Idar-Obersteiner Anwalt und Nebenkläger Damian Hötger hielt elf Jahre Haft wegen Totschlag aus Unterlassung, Freiheitsberaubung und Störung der Totenruhe für angemessen. Verteidiger Henning Köhler, der einen Freispruch für seinen Mandanten, gefordert hatte, betonte, dass Urteil sei noch nicht rechtskräftig und kündigte nun in einem Interview an, in Revision gehen zu wollen.

    Hintergrund: Einige Beweise hätten seiner Auffassung nach nicht gewertet werden dürfen. So zum Beispiel die Aussagen, die Axel G. am 10. August 2016 gegenüber zwei Polizisten getätigt hatte. Der Einfluss von Beruhigungsmitteln, die seinem Mandaten nach seiner Festnahme am 9. August 2016 verabreicht worden seien, das Fehlen eines Anwalts zu diesem Zeitpunkt. Hier sieht Köhler offenbar Rechtsfehler. In Strafsachen, die in erster Instanz bei einem Landgericht starten, ist Berufung ausgeschlossen. Dort gibt es nur die Möglichkeit der Revision beim Bundesgerichtshof (BGH). Bei einer Revision findet keine Tatsachenprüfung mehr statt, nur das Urteil wird auf einen Rechtsfehler geprüft. Sollten Rechtsfehler festgestellt werden, käme es zu einem neuen Prozess, bei dem Axel G. sogar ein noch milderes Urteil erwarten könnte. Oder das Gericht kommt trotz Rechtsfehlern, sofern vorhanden, zu dem Ergebnis, dass diese das Urteil nicht verändern. Denkbar ist auch, dass die Staatsanwaltschaft ebenfalls in Revision geht, was aber eher unwahrscheinlich ist: Das Strafmaß, das die Staatsanwaltschaft gefordert hatte, liegt nicht extrem über dem Urteil des Gerichts.

    Damian Hötger, der das Urteil ebenfalls als milde einstuft („Ein Mensch ist durch massive Folter getötet worden“), könnte als Nebenkläger in Revision gehen, zieht diesen Schritt aber nicht in Erwägung: „Die Chancen, etwas zu erreichen, wären sehr gering.“ Er müsste Staatsanwaltschaft und Gericht davon überzeugen, dass es sich um Totschlag und nicht um Körperverletzung mit Todesfolge handelt: „Das dürfte nicht machbar sein, wie wir ja jetzt am Landgericht gesehen haben.“  Er rechnet damit, dass die schriftliche Urteilsbegründung des Landgerichts wohl erst in rund zwei Monaten vorliegt.

    Von unserer Redakteurin Vera Müller              

    Fall Sarah: Auch Hötger legt Revision einZu Tode gefoltert: Nach Revision kommt Fall Sarah vor den BundesgerichtshofUrteil im Fall Sarah: Fünf Jahre HaftSarah H. starb nach Folter: Noch immer kein Urteil gegen Axel G.Sarah H.: Anwalt rechnet nicht mit schnellem Urteil - Ex-Freundin des Angeklagten meldet sichweitere Links
    Artikel drucken
    Idar-Oberstein Birkenfeld
    Meistgelesene Artikel
    UMFRAGE (beendet)
    UMFRAGE Helmut-Kohl-Platz in Oberstein?

    Die CDU-Fraktion will den Platz Auf der Idar in Oberstein nach Helmut Kohl zu benennen. Gute Idee?

    Fänd ich gut.
    5%
    Bin dagegen
    91%
    Ist mir egal
    4%
    Stimmen gesamt: 1841
    Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
    Stefan Conradt (sc)
    Redaktionsleiter
    Tel. 06781/605-43
    E-Mail


    Vera Müller (vm)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-52
    E-Mail


    Bettina Schäfer (bet)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-56
    E-Mail


    Andreas Nitsch (ni)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-45
    E-Mail


    Axel Munsteiner (ax)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-44
    E-Mail


    Peter Bleyer (pbl)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-58
    E-Mail


    Jörg Staiber (jst)
    Reporter
    Tel. 06781/605-63
    E-Mail


    Online regional
    Bettina Tollkamp

    Bettina Tollkamp

    Chefin v. Dienst

     

    E-Mail

    Nahe-Zeitung.de bei Facebook
    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Regionalwetter
    Sonntag

    14°C - 23°C
    Montag

    13°C - 19°C
    Dienstag

    12°C - 20°C
    Mittwoch

    13°C - 22°C
    epaper-startseite
    Lokalsport der Nahe-Zeitung bei Facebook
    Nahe am Ball
    Sebo-Startseite-Regiosport-Nahe-am-Ball
    Anzeige
    Jahresrückblick 2016 der NZ