40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Nahe-Zeitung
  • » Teilzeitausbildung: Morgens Azubi und nachmittags ganz Mutter
  • Aus unserem Archiv

    SienTeilzeitausbildung: Morgens Azubi und nachmittags ganz Mutter

    Morgens Azubi, am späteren Nachmittag ganz Mama: Kind und Karriere in Einklang bringt ein Projekt des Jobcenters, das Erfolge zeigt, aber noch viel zu wenig mit Leben gefüllt wird. Vor zwei Jahren wurde im Landkreis Birkenfeld der Arbeitskreis Teilzeitausbildung gegründet. Das Ziel: jungen Erwachsenen, denen es aufgrund von Kinderbetreuungs- oder Pflegeaufgaben nicht möglich ist, eine Ausbildung in Vollzeit zu absolvieren, den Weg zu einem qualifizierten Berufsabschluss zu ebnen und Unternehmen des Landkreises von den Vorteilen einer Teilzeitausbildung zu überzeugen.

    Matthias Schmidt, Geschäftsführer der Firma K.-H. Müller Präzisionswerkzeuge in Sien, lobt Azubi Lisa Schneider.
    Matthias Schmidt, Geschäftsführer der Firma K.-H. Müller Präzisionswerkzeuge in Sien, lobt Azubi Lisa Schneider.
    Foto: Reiner Drumm

    Von unserer Redakteurin Vera Müller

    Dem Arbeitskreis gehören Vertreter des Jobcenters Landkreis Birkenfeld, der Agentur für Arbeit Idar-Oberstein, der Handwerkskammer und der Industrie- und Handelskammer sowie des Ausbildungsfördervereins der Kreisverwaltung an.

    Mit Beginn des Ausbildungsjahres 2013 konnten durch die Zusammenarbeit sieben junge Frauen eine Ausbildung in Teilzeit im kaufmännischen Bereich starten. Ins Projekt einbeziehen ließen sich auch die Wirtschaftsbereiche Handel und Körperpflege, wie sich in anderen Landkreisen gezeigt hat. Aus der bisherigen Kooperation kann man folgendes Fazit ziehen, wie Sabine Rektenwald, Beauftragte für Chancengleichheit im Jobcenter Birkenfeld, erläutert: "Mütter, die den Start in die Teilzeitausbildung gewagt haben, zeigen eine hohe Motivation, Durchhaltevermögen und Ehrgeiz."

    In der Regel haben die Mütter einen Ausbildungsvertrag von 25 bis maximal 28 Stunden pro Woche abgeschlossen. Es gibt keine Altersbegrenzung. Die Teilzeitausbildung ist grundsätzlich in allen anerkannten Berufen des dualen Ausbildungssystems möglich. Die Mütter konnten bisher aber nur in die frauentypischen Ausbildungsberufe vermittelt werden. "Die befürchteten Vorbehalte gegenüber der Teilzeitausbildung sind unbegründet. Die Unternehmen betonen die ausgeprägte Einsatzfreude und das Organisationstalent dieser Frauen, und diese zukünftigen Fachkräfte weisen eine stärkere Betriebsbindung vor", zieht Rektenwald eine erste Bilanz.

    Klein- und mittelständische Betriebe bilden eher in Teilzeitform aus, da sie diese Ausbildungsform besser in den Betriebsablauf integrieren können. Sichergestellt werde der zukünftige Fachkräftebedarf. Betriebe, die eine junge Mutter eingestellt haben, bestätigen den Imagegewinn in der Öffentlichkeit: "Leider sind aktuell nur wenige Arbeitgeber im Landkreis bereit, jungen Frauen und Männern die Möglichkeit für eine Teilzeitausbildung zu geben."

    Eine Ausnahme stellt die Firma K.-H. Müller Präzisionswerkzeuge GmbH in Sien dar. Das Unternehmen hat sich im vergangenen Jahr dazu entschlossen, einer jungen alleinerziehenden Mutter auf Vermittlung des Arbeitgeberservices des Jobcenters und der Agentur für Arbeit eine Chance zu geben. Lisa Schneider absolviert seit 1. August 2013 erfolgreich ihre Ausbildung zur Bürokauffrau mit einem Arbeitszeitumfang von 30 Wochenstunden. Ab 2012 war die heute 22-Jährige für die Firma auf 400-Euro-Basis tätig. Sie machte einen guten Job, wie Geschäftsführer Matthias Schmidt berichtet.

    Gute Azubis zu bekommen, sei schwierig, die Firma wachse. Insofern bestehe Handlungsbedarf: Ein Mosaiksteinchen ist dabei Lisa Schneider. Ist das Kind krank, fällt sie aus. "Aber das gleicht sie durch großen Einsatz aus. Sie hat gute Chancen, übernommen zu werden, wenngleich sie sich natürlich immer wieder Zeit fürs Lernen nehmen muss", erläutert Schmidt, der seine Entscheidung nicht bereut.

    • Weitere Informationen geben Sabine Rektenwald (Beauftragte für Chancengleichheit, Jobcenter Birkenfeld), Tel. 06782/ 99 30 47, und Anne Albert (Beauftragte für Chancengleichheit bei der Agentur für Arbeit Bad Kreuznach), Tel. 0671/85 04 20.

    Idar-Oberstein Birkenfeld
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
    Stefan Conradt (sc)
    Redaktionsleiter
    Tel. 06781/605-43
    E-Mail


    Vera Müller (vm)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-52
    E-Mail


    Bettina Schäfer (bet)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-56
    E-Mail


    Andreas Nitsch (ni)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-45
    E-Mail


    Axel Munsteiner (ax)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-44
    E-Mail


    Peter Bleyer (pbl)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-58
    E-Mail


    Jörg Staiber (jst)
    Reporter
    Tel. 06781/605-63
    E-Mail


    Online regional
    Bettina Tollkamp

    Bettina Tollkamp

    Chefin v. Dienst

     

    E-Mail

    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Regionalwetter
    Freitag

    12°C - 24°C
    Samstag

    9°C - 21°C
    Sonntag

    8°C - 21°C
    Montag

    11°C - 24°C
    epaper-startseite
    Nahe am Ball
    Sebo-Startseite-Regiosport-Nahe-am-Ball
    Anzeige
    Jahresrückblick 2016 der NZ