40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Nahe-Zeitung
  • » Herrsteiner Verwaltungssitz: Fotovoltaikanlage wird gleich miterrichtet
  • Aus unserem Archiv

    HerrsteinHerrsteiner Verwaltungssitz: Fotovoltaikanlage wird gleich miterrichtet

    Die Verwaltung soll fit gemacht werden für die Zukunft. Die Arbeiten sind in vollem Gang. Uwe Weber, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Herrstein, erläutert Hintergründe: "Das Schieferdach, ein Satteldach, des Verwaltungsgebäudes über dem Fachbereich 1 ist dringend erneuerungsbedürftig und hat in den vergangenen Jahren bereits erhebliche Reparaturaufwendungen verursacht."

    Arbeit in luftiger Höhe, die Nachhaltigkeit im Blick hat: Erneuert wird das Dach der Herrsteiner Verwaltung. Zeitgleich wird eine Fotovoltaikanlage installiert, deren Ertrag in erster Linie dem Eigenverbrauch der Verwaltung dient.
    Arbeit in luftiger Höhe, die Nachhaltigkeit im Blick hat: Erneuert wird das Dach der Herrsteiner Verwaltung. Zeitgleich wird eine Fotovoltaikanlage installiert, deren Ertrag in erster Linie dem Eigenverbrauch der Verwaltung dient.
    Foto: Reiner Drumm

    Und die verschlingen Geld: Weitere Reparaturen waren aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten nicht mehr zu vertreten, betont der Verwaltungschef. Im Haushaltsplan 2012 / 2013 wurden deshalb Mittel in Höhe von 35 000 Euro für die Dacherneuerung vorgesehen. Zusätzlich wurde geprüft, ob im Rahmen dieser Maßnahme nicht gleichzeitig eine Fotovoltaikanlage errichtet werden könnte.

    Aus statischen Gründen kam eine herkömmliche Anlage, bei der die Module auf der vorher erneuerten Dacheindeckung aufgebracht werden, nicht in Betracht. Weber dazu: "Es gibt jedoch sogenannte Indach-Systeme, bei denen die Fotovoltaikmodule direkt auf der Unterkonstruktion befestigt werden und die Dacheindeckung ersetzen. Das Gewicht dieser Module ist nicht höher als das Gewicht einer Eindeckung aus Schiefer oder Dachziegel und konnte somit eingesetzt werden."

    Der Stromertrag der Anlage soll zum überwiegenden Teil dem Eigenverbrauch dienen, und nur eine geringe Restmenge wird in das Stromnetz eingespeist. Auch an arbeitsfreien Tagen besteht durch die ständig betriebsbereiten Computer und die Klimatisierung dieser Räumlichkeiten sowie durch die Telefonanlage und diverse sonstige Kleinverbraucher ein nicht unerheblicher Strombedarf in der Verwaltung, weiß Weber. Der jährliche Stromeinkauf kann auf diesem Weg reduziert werden.

    Die Kosten für Dacheindeckung und Fotovoltaikanlage belaufen sich auf rund 55 000 Euro. Eine Investition, die sich in naher Zukunft auszahlt: Die Experten mutmaßen, dass sich die Anlage nach rund 12,6 Jahren - unter Zugrundelegung des momentanen Strompreises - amortisiert. Erneuert wird auch die Heizung, die auf deutlich kostengünstigeren Pelletbetrieb umgestellt wird.

    Von unserer Redakteurin Vera Müller

    Idar-Oberstein Birkenfeld
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
    Stefan Conradt (sc)
    Redaktionsleiter
    Tel. 06781/605-43
    E-Mail
    Vera Müller (vm)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-52
    E-Mail
    Bettina Schäfer (bet)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-56
    E-Mail
    Andreas Nitsch (ni)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-45
    E-Mail
    Axel Munsteiner (ax)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-44
    E-Mail
    Peter Bleyer (pbl)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-58
    E-Mail
    Jörg Staiber (jst)
    Reporter
    Tel. 06781/605-63
    E-Mail
    Online regional

    Bettina TollkampBettina Tollkamp
    Chefin v. Dienst
    E-Mail

    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Regionalwetter
    Dienstag

    11°C - 26°C
    Mittwoch

    14°C - 30°C
    Donnerstag

    14°C - 27°C
    Freitag

    14°C - 26°C
    epaper-startseite
    Nahe am Ball
    Sebo-Startseite-Regiosport-Nahe-am-Ball
    Anzeige
    Jahresrückblick 2016 der NZ