40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Nahe-Zeitung
  • » Gästezahlen in der Verbandsgemeinde Rhaunen sind noch ausbaufähig
  • Aus unserem Archiv

    RhaunenGästezahlen in der Verbandsgemeinde Rhaunen sind noch ausbaufähig

    Bei der Zahl der Beherbergungsplätze in der VG Rhaunen ist noch viel Luft nach oben: 19 Betriebe sind, Stand Juli 2016, gemeldet. Das sind zwar zehn mehr als vor sechs Jahren, aber immer noch eine Zahl auf niedrigem Niveau.

    Die 19 Betriebe haben zusammen 197 Betten, 2015 gab es 11 187 Übernachtungen von 5022 Gästen. In diesem Jahr wird ein ähnliches Ergebnis erwartet.

    Sonja Maurer, in der VG-Verwaltung für den Fremdenverkehr zuständig, präsentierte die Zahlen in der Sitzung des Ausschusses für Tourismus und Marketing, fügte allerdings auch an, dass in den Angaben nur die gewerblichen Betriebe erfasst sind, also solche mit mindestens zehn Betten. Denn nur diese sind meldepflichtig. Und noch eine Einschränkung hatte sie: Alle angegebenen Betriebe sitzen in Prädikatsgemeinden, jenen Orten, die als Erholungs-, Luftkur- oder Fremdenverkehrsorte anerkannt sind. Gösenroth, Hottenbach und Hausen gehören nicht dazu, aber Angaben gibt es auch von dort: Bis Oktober sind dort in diesem Jahr 63 Gäste mit 207 Übernachtungen gezählt worden.

    Die Tourismuszahlen sind also noch deutlich ausbaufähig. Man setzt dabei aufs Mountainbiking: Der Bikepark am Idarkopf ("Wir arbeiten daran", sagt VG-Bürgermeister Georg Dräger) ist eine Bikerroute durch sechs Orte in der Verbandsgemeinde und, im Großen betrachtet, eine Bikeerlebnisregion, in der die VG Rhaunen eine Rolle spielen will. Montainbike und Beherbergung: Die Themen bewegen, 13 Zuhörer waren in die Ausschusssitzung gekommen. Im VG-Sitzungssaal sind selten so viele Besucherstühle besetzt.

    In der Aufstellung zu Übernachtungen und Gästen, die Maurer vorlegte, fiel Ausschussmitglied Hermann Mosel auf: Es gab keine großen Schwankungen, in den Jahren 2012 und 2014 sind zwar 1000 Übernachtungen mehr als in den anderen Jahren registriert, aber im Wesentlichen liegen die Zahlen dicht beisammen.

    Der Saar-Hunsrück-Steig habe sich nicht ausgewirkt, fand Mosel: "Ich bin enttäuscht." Insgesamt hat sich das Verhalten der Touristen im Hunsrück, wie CDU-Fraktionsvorsitzender Klaus Hepp weiß, "sehr stark verändert". Früher blieb ein Wanderer im Durchschnitt vier Nächte, heute sind es weniger als drei. Wanderer bevorzugen noch kürzere Aufenthalte. Viele Gäste bleiben ein, höchstens zwei Tage am gleichen Ort, erklärte Tourismusfrau Maurer: "Früher war das anders. Aber wir bemerken diesen Trend bei Wanderern sehr deutlich." Deshalb werden auch keine Ferienwohnungen gesucht, sondern Pensionen. Sozialdemokrat Gerd Dahlheimer findet deshalb: "Wir sind mit den Ferienwohnungen nicht richtig eingerichtet."

    Mountainbiker seien ein völlig anderes Klientel, findet VG-Bürgermeister Dräger. Man sei zwar insgesamt "nicht so versorgt, wie es sein müsste", doch mit den Hoffnungen auf die Radtouristen könnte sich das ändern. Sechs Millionen Übernachtungen habe die Mittelmosel. Wenn davon ein Teil in den Hunsrück kommt, kann auch die Verbandsgemeinde Rhaunen profitieren. Es werde ein Ablaufplan für die Leader-Förderung erstellt, demnächst hat Dräger er einen Termin im Mainzer Wirtschaftsministerium. In einigen Jahren könnte die notwendige Infrastruktur aufgebaut sein, dann könne man auch "mit vernünftigen Übernachtungszahlen" rechnen.

    Der Mountainbikepark am Idarkopf bei Stipshausen ist noch in Arbeit, eine Reihe von Fragen sind noch offen, "aber ich hoffe, dass wir vor Weihnachten Antworten aus Stipshausen erhalten", erklärte VG-Chef Dräger. "Ist das Ergebnis positiv, dann geht es im Januar weiter." Die Mountainbiketour würde die Übernachtungszahlen steigen lassen. Sie führt über 24 Kilometer von Rhaunen über Bundenbach, Hausen und Oberkirn sowie über den Wartenberg zurück nach Rhaunen. Die Tourkarte wurde den Gemeinden zugeschickt. Hausen habe bereits signalisiert, es stehe dem Projekt positiv gegenüber. "Aber wir müssen Erlebnispunkte anbieten", betonte Petry.

    Von unserem Mitarbeiter Karl-Heinz Dahmer

    Idar-Oberstein Birkenfeld
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
    Stefan Conradt (sc)
    Redaktionsleiter
    Tel. 06781/605-43
    E-Mail


    Vera Müller (vm)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-52
    E-Mail


    Bettina Schäfer (bet)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-56
    E-Mail


    Andreas Nitsch (ni)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-45
    E-Mail


    Axel Munsteiner (ax)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-44
    E-Mail


    Peter Bleyer (pbl)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-58
    E-Mail


    Jörg Staiber (jst)
    Reporter
    Tel. 06781/605-63
    E-Mail


    Online regional
    Bettina Tollkamp

    Bettina Tollkamp

    Chefin v. Dienst

     

    E-Mail

    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Regionalwetter
    Donnerstag

    16°C - 28°C
    Freitag

    12°C - 24°C
    Samstag

    9°C - 20°C
    Sonntag

    9°C - 21°C
    epaper-startseite
    Nahe am Ball
    Sebo-Startseite-Regiosport-Nahe-am-Ball
    Anzeige
    Jahresrückblick 2016 der NZ