40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Nahe-Zeitung
  • » Frauen wollten keine "Brätcher" riskieren
  • Aus unserem Archiv

    Idar-ObersteinFrauen wollten keine "Brätcher" riskieren

    Dass einmal ein Spiel der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft 15 Millionen Fernsehzuschauer hätte, daran hätten die ersten Kickerinnen aus der Schmuckstadt in den Jahren 1969/1970 wohl nie gedacht. Und die Männer hätten laut darüber gelacht. Denn für sie war Frauenfußball damals kein Sport... Wir schauen zurück auf ein Stück Lokalgeschichte.

    Trainer Felix Roevenich mit seinen Mädels: Um 1970 begann auch in Idar-Oberstein das Kapitel Frauenfußball, der damals noch „Damenfußball“ hieß und von Männern meist belächelt wurde.
    Trainer Felix Roevenich mit seinen Mädels: Um 1970 begann auch in Idar-Oberstein das Kapitel Frauenfußball, der damals noch „Damenfußball“ hieß und von Männern meist belächelt wurde.

    Idar-Oberstein - Dass einmal ein Spiel der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft 15 Millionen Fernsehzuschauer hätte, daran hätten die ersten Kickerinnen aus der Schmuckstadt in den Jahren 1969/1970 wohl nie gedacht. Und die Männer hätten laut darüber gelacht. Denn für sie war Frauenfußball damals kein Sport...

    Fast 20 Mannschaften spielten 1973 auf dem Volkesberg um diesen Pokal.
    Fast 20 Mannschaften spielten 1973 auf dem Volkesberg um diesen Pokal.

    Doch mit der aufkeimenden Emanzipation wollten einige Frauen nicht mehr darauf verzichten, ihrem Lieblingssport nachzugehen. Einer der Förderer des Frauenfußballs in Oberstein war Michael Felix Roevenich, der sich nicht nur als Musiker bei den Nightbirds oder in anderen Tanzbands einen Namen gemacht hatte, sondern auch Besitzer des legendären Park-Cafés in der Obersteiner Hauptstraße war.

    Muth zeigte Mut

    Das "PC" war ein Treffpunkt für die junge Generation - auch für viele Gymnasiasten aus der nahen Göttenbach. Darunter waren auch einige Mädchen, die sich Gedanken über eine eigene Fußballmannschaft machten. Felix Roevenich fand die Idee gut und wurde Manager und auch Trainer der ersten Obersteiner Damenfußballmannschaft. Die Spielerinnen kamen dabei aus dem gesamten Kreis Birkenfeld. An alle Nachnamen der schmuckstädtischen Frauenfußball-Pioniere kann sich Roevenich nicht mehr erinnern. Unter ihnen waren auf jeden Fall Waltraud und Ruth Orth, Beate Wetterauer und Birgit Heringer.

    Da man die Spielerinnen unbedingt versichern wollte, wurde ein Verein gesucht. Josef Muth, der damals Vorsitzender der Eintracht Oberstein und später beim neu gegründeten ASV Idar-Oberstein (ab 1971) war, zeigte mit seinem Vorstand Mut, und so hatte der ASV die erste Frauenfußballmannschaft der Schmuckstadt. Trainiert wurde allerdings in Tiefenstein im Staden. Dort gab es nämlich den einzigen Rasenplatz in Idar-Oberstein. Auf einem Hartplatz hätte es doch für gefallene Mädchen ebenso unansehnliche wie schmerzhafte "Brätcher" (so heißen verkrustete Schürfwunden im Nahe-Dialekt) gegeben, und das wollte man weitestgehend verhindern, erinnert sich Roevenich. Zum Betreuerstab gehörten damals Rolf Sohni, Eugen Heringer und Wolfgang Becker.

    Schon bald spielte man in der neu gegründeten Frauen-Verbandsliga gegen Mannschaften wie Hottenbach. Aber auch auf nationaler Ebene wurden Spiele ausgetragen. Unter anderem ging es gegen Hertha Berlin, Hameln, Mainz, Trier, Oberkostenz oder Dennweiler.

    Reise nach Italien

    Doch die Damenmannschaft des ASV war auch auf internationalem Parkett tätig. Und das unter der Flagge des DFB. Verstärkt mit Spielerinnen der Studentenauswahl Mainz spielte man in Österreich gegen eine Wiener Auswahlmannschaft und zu Hause gegen Niynegen aus den Niederlanden. Der Höhepunkt der Auslandsreisen war dann die Fahrt nach Italien. Hotelier Luigi - ein ehemaliger Profi bei Juventus Turin - aus norditalienischen Valdobbiadene hatte die Schmuckstadtkickerinnen eingeladen, um einige Freundschaftsspiele auszutragen.

    Nachdem zuerst zwei Siege eingefahren wurden, kam es zu einem Vergleich mit einer norditalienischen Auswahl, die mit Profi- und Nationalspielerinnen - die gab es damals schon in Italien - von AC und Inter Mailand sowie Juventus Turin besetzt war. "Da haben wir dann leider 2:8 verloren", erinnert sich Roevenich heute noch schmerzlich.

    Ein absoluter Höhepunkt in der Geschichte des Damenfußballs beim ASV war dann das große internationale Turnier auf dem Volkesberg, das am 23. und 24. September 1973 stattfand. Fast 20 Mannschaften spielten um den Pokal. Darunter waren ACF Italien, Niynegen, Hertha und Wacker Berlin, Eintracht Trier und der 1. FC Kaiserslautern.

    1973 kam dann bereits das Ende der Damenfußballmannschaft des ASV. Spielerinnen wechselten in ihre Heimatvereine oder gaben das Fußballspielen auf - oft wegen Mann und Familienplanung. Auf jeden Fall kam keine vernünftige Mannschaft mehr zusammen. Und so endete das allererste Kapitel in Sachen Damenfußball in Idar-Oberstein. Erhard Hahn

     

    • Wer sich ein Bild über die Pionierinnen des Damenfußballs beim ASV Idar-Oberstein machen will, der kann dies derzeit in Idar tun. Im Salon Figaro von Ilka und Udo Hubrig am Marktplatz kann man alle Wimpel und Auszeichnungen sowie jede Menge Bilder aus dieser Zeit im Schaufenster und im Inneren des Salons bewundern. Dabei erfährt man, dass zum Beispiel Peter „Radi“ Radenkovic, der legendäre Torwart der 1966er-Meistermannschaft von 1860 München, ein Fan dieser Mannschaft war. Freuen würden sich Felix Roevenich, wenn sich die ehemaligen Spielerinnen bei ihm melden würden. Auch die Nahe-Zeitung würde zu gerne all die Namen dieser Pionierinnen in der NZ veröffentlichen. eh

    Idar-Oberstein Birkenfeld
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
    Stefan Conradt (sc)
    Redaktionsleiter
    Tel. 06781/605-43
    E-Mail


    Vera Müller (vm)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-52
    E-Mail


    Bettina Schäfer (bet)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-56
    E-Mail


    Andreas Nitsch (ni)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-45
    E-Mail


    Axel Munsteiner (ax)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-44
    E-Mail


    Peter Bleyer (pbl)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-58
    E-Mail


    Jörg Staiber (jst)
    Reporter
    Tel. 06781/605-63
    E-Mail


    Online regional
    Bettina Tollkamp

    Bettina Tollkamp

    Chefin v. Dienst

     

    E-Mail

    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Regionalwetter
    Freitag

    12°C - 24°C
    Samstag

    9°C - 21°C
    Sonntag

    8°C - 21°C
    Montag

    11°C - 24°C
    epaper-startseite
    Nahe am Ball
    Sebo-Startseite-Regiosport-Nahe-am-Ball
    Anzeige
    Jahresrückblick 2016 der NZ