40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Nahe-Zeitung
  • » Die nächsten Windräder sind schon in Sicht
  • Aus unserem Archiv

    Die nächsten Windräder sind schon in Sicht

    VG Birkenfeld. Die nächsten Windräder in der Verbandsgemeinde Birkenfeld werden nach Einschätzung von Bürgermeister Dr. Bernhard Alscher in Achtelsbach und Birkenfeld aufgestellt. In seinem Ausblick auf das Jahr 2013 äußerte er sich im Gespräch mit der Nahe-Zeitung unter anderem auch zu den Themen Fachoberschule und Nationalpark.

    Nach den Windrädern, die zurzeit in Oberhambach aufgebaut werden, werden die nächsten nach Einschätzung von VG-Bürgermeister Dr. Bernhard Alscher in Achtelsbach und Birkenfeld errichtet.
    Nach den Windrädern, die zurzeit in Oberhambach aufgebaut werden, werden die nächsten nach Einschätzung von VG-Bürgermeister Dr. Bernhard Alscher in Achtelsbach und Birkenfeld errichtet.
    Foto: Bärbel Gray

    Ein Problem auf dem Weg hin zu neuen Windrädern sei inzwischen ausgeräumt: Ein von der Unteren Naturschutzbehörde bei der Kreisverwaltung bestellter Baumpfleger kletterte an mehreren Bäumen im Wirtschaftswald von Achtelsbach hoch, um aufgrund von Hinweisen des Naturschutzbundes (Nabu) nach Nisthöhlen von Fledermäusen zu suchen. Ergebnis: Er habe keine gefunden. Dadurch sei das Verfahren um etwa ein halbes Jahr verzögert worden, wie Alscher bedauert. Eine nach Meinung des Bürgermeisters "exakte und teilweise überperfektionierte Kontrolle" sorge dafür, dass dem Naturschutz und anderen Belangen an allen für Windräder vorgesehenen Standorten voll und ganz Rechnung getragen wird. In Achtelsbach geht Alscher von zwei bis vier Windrädern aus, in Birkenfeld von drei.

    Eine verpasste Chance

    Mit der neu gegründeten Anstalt Öffentlichen Rechts (AÖR) wolle man den Versuch unternehmen, zumindest ein Windrad in eigener Regie zu errichten und zu betreiben. Eine "verpasste Chance" ist es für Alscher, dass man ein solches Modell nicht schon vor vier oder fünf Jahren anvisiert habe. "Ich finde die Dinger auch nicht schön", bekennt er. Aber die Wende hin zu erneuerbaren Energien könne nicht gelingen, wenn jeder nur sage: Windräder ja - aber bloß nicht vor der eigenen Haustür. "Wir müssen auch mit Blick auf nachfolgende Generationen jede Chance nutzen, die drohende Klimakatastrophe abzumildern."

    Gut stehen aus Sicht des Quereinsteigers in die Politik die Chancen, dass im Hochwald 2013 ein Nationalpark eingerichtet wird. Ortsbürgermeister, Räte und Bürger der betroffenen Gemeinden könne man aber nur überzeugen, "wenn es positive Effekte für die Region gibt". Abzuwarten bleibe deshalb, wie das Land auf entsprechende Forderungen reagiert und was in dem Gesamtpaket drin ist. Dann erst könne man abwägen und entscheiden.

    "Wenn aber für die nächste Landesgartenschau in Landau rund 35 Millionen Euro ausgegeben werden sollen, dann müsste das Land eigentlich auch für den Nationalpark eine größere Summe bereitstellen." Verständnis hat Alscher aber dafür, dass es bei diesem Prozess nach wie vor noch offene Fragen gibt: "Wir alle machen zum ersten Mal einen Nationalpark. Da muss vieles erst noch gemeinsam entwickelt werden." Allerdings müsse man jetzt möglichst zügig zu konkreten Ergebnissen kommen.

    Bald Baubeginn für die Sporthalle

    Das gelte auch für die Fachoberschule (FOS). "Das muss der Landrat jetzt anpacken, damit es dem Kreistag möglichst bald vorgelegt werden kann." Die Diskussion laufe jetzt schon seit März vorigen Jahres. Der Bürgermeister plädiert bekanntermaßen dafür, die FOS an die Realschule plus in Birkenfeld anzudocken. Handlungsbedarf besteht für ihn schon allein deswegen, weil Schüler ins Saarland abwandern. Geprüft werden sollte aus seiner Sicht, ob neben Gesundheit der zweite Schwerpunkt als Pilotprojekt eher auf Technik statt auf Verwaltung gelegt werden sollte. "Weil die Voraussetzungen dafür bei der Elisabeth-Stiftung gegeben sind, wären auch keine hohen Investitionen erforderlich." Er sei gerne bereit, bei der Ausgestaltung mitzuhelfen, etwa bei der Suche nach Praktikumsplätzen in Unternehmen. "Wir müssen auch Baumholder mit ins Boot holen."

    Die Arbeiten für den Bau der neuen Sporthalle auf dem Umwelt-Campus sollen jetzt ausgeschrieben werden. Mit dem 4,4 Millionen Euro-Projekt soll dann in den nächsten Wochen begonnen werden. Dabei gelte es, durch den Einsatz alternativer Energien und moderner Klimatechnik die Betriebskosten möglichst gering zu halten. Der Umwelt-Campus übernimmt sie mit Hilfe eines Zuschusses des Kreises zunächst für die ersten fünf Jahre. Generell läuft die Zusammenarbeit mit der Fachhochschule und dem Institut für Angewandtes Stoffstrommanagement (Ifas) nach Aussage von Alscher hervorragend.

    Von unserem Redaktionsleiter

    Kurt Knaudt

    Idar-Oberstein Birkenfeld
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
    Stefan Conradt (sc)
    Redaktionsleiter
    Tel. 06781/605-43
    E-Mail


    Vera Müller (vm)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-52
    E-Mail


    Bettina Schäfer (bet)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-56
    E-Mail


    Andreas Nitsch (ni)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-45
    E-Mail


    Axel Munsteiner (ax)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-44
    E-Mail


    Peter Bleyer (pbl)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-58
    E-Mail


    Jörg Staiber (jst)
    Reporter
    Tel. 06781/605-63
    E-Mail


    Online regional
    Bettina Tollkamp

    Bettina Tollkamp

    Chefin v. Dienst

     

    E-Mail

    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Regionalwetter
    Montag

    9°C - 22°C
    Dienstag

    11°C - 26°C
    Mittwoch

    15°C - 30°C
    Donnerstag

    15°C - 28°C
    epaper-startseite
    Nahe am Ball
    Sebo-Startseite-Regiosport-Nahe-am-Ball
    Anzeige
    Jahresrückblick 2016 der NZ