40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Mittelmosel
  • » Wettbewerb: Leonard Simon liest am besten
  • Wettbewerb: Leonard Simon liest am besten

    Cochem. Beim Vorlesewettbewerb der Sechstklässler hatte Leonard Simon aus Eller die Nase vorn. Im Musikraum des Cochemer Gymnasiums gewann der Elfjährige, der die gemeinsame Orientierungsstufe (GOS) in Cochem besucht, den Wettstreit der Schulsieger von fünf weiterführenden Schulen im Landkreis.

    Leonhard Simon aus Eller, Kai Oehne aus Grenderich, Hanna Stenshorn aus Greimersburg, Lara Saxler aus Ulmen sowie Leonie Hens aus Forst zeigten ihr Können beim Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs.  Foto: Ulrike Platten-Wirtz
    Leonhard Simon aus Eller, Kai Oehne aus Grenderich, Hanna Stenshorn aus Greimersburg, Lara Saxler aus Ulmen sowie Leonie Hens aus Forst zeigten ihr Können beim Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs.
    Foto: Ulrike Platten-Wirtz - upw

    Von unserer Mitarbeiterin Ulrike Platten-Wirtz

    Zu den Teilnehmern gehörten Kai Oehne aus Grenderich (RS plus Blankenrath), Hanna Stenshorn aus Greimersburg (RS plus Kaisersesch), Lara Saxler aus Ulmen (RS plus Lutzerath) sowie Leonie Hens aus Forst (RS plus Treis). Leonhard Simon überzeugte die acht Jurymitglieder mit einem lebendigen Vortrag, deutlicher Aussprache und der Fähigkeit, dem Publikum Stimmung und Atmosphäre des Textes gut zu vermitteln.

    Bei dem Wettstreit auf Kreisebene gilt, es in der ersten Runde einen vorbereiteten Textabschnitt schlüssig und verständlich vorzutragen. Dabei sollte die Lesung nicht länger als drei Minuten dauern. In einem zweiten Durchgang wird den Lesern dann ein Fremdtext vorgelegt, der abschnittsweise von den Teilnehmern vorgetragen werden soll. Die Jury bewertet dabei nicht nur Aussprache, Lesetempo und Betonung, sondern auch die individuelle Ausdruckskraft des Vorlesers.

    Großen Wert auf die Lesekompetenz der Schüler legt auch Schulleiterin Michaela Koch. Bei der Begrüßung sagt sie: "Lesen ist wichtig, erweitert unseren Lebensraum und hat eine lange Tradition". Mit dem Buch "Sam Hinkel und die Akademie für Ärger" von T.R. Burns hatte Simon sich einen Titel ausgesucht, der sowohl spannend als auch witzig war und von dem Schüler mit Ausdruck und Dynamik vorgetragen wurde.

    Sigrid Janotta-Fischer, die den Wettbewerb auf Kreisebene seit vielen Jahren organisiert, ist mit dem Ergebnis insgesamt sehr zufrieden. Auch Buchhändlerin Cornelia Layaa-Laulhé, die seit 38 Jahren als Jurymitglied an dem Wettbewerb teilnimmt, lobte die insgesamt sehr gute Leseleistung der Kinder. "Am Ende ist es immer schwer, sich für einen Sieger entscheiden zu müssen. Aber es gibt ja keine Verlierer", so Layaa-Laulhé. Neben dem ersten Preis für den Lesekönig werden für die anderen Teilnehmer jeweils zweite Preise vergeben. Alle Teilnehmer dürfen sich außerdem über Bücher, Gutscheine und Geschenke von Stadt und Verbandsgemeinde Cochem, sowie den Buchhandlungen Layaa-Laulhé und Walgenbach freuen. Für den musikalischen Rahmen der Veranstaltung sorgte Martin Simon aus Valwig, der am Klavier klassische Werke von Bach, Beethoven und Chopin sehr gefühlvoll zum Ausdruck brachte und die interessierten Zuhörer mit seinem virtuosen Instrumentalvortrag entsprechend begeisterte.

    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Chef v. Dienst

     

    Mail

    Anzeige
    Anzeige
    epaper-startseite
    Rhein-Zeitung Cochem/Zell bei Facebook
    Regionalwetter
    Samstag

    -4°C - 4°C
    Sonntag

    -5°C - 2°C
    Montag

    -3°C - 2°C
    Dienstag

    -1°C - 4°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige