40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Mittelmosel
  • » Brohl will einige Projekte in Gang setzen
  • Brohl/MainzBrohl will einige Projekte in Gang setzen

    Innenminister Roger Lewentz hat 25 Orte in Rheinland-Pfalz als weitere Schwerpunktgemeinden im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms 2017 anerkannt. Dazu zählt auch Brohl in der Verbandsgemeinde Kaisersesch.

    Torsten Uerz (3. von links), Brohls Ortsbürgermeister, hat die Anerkennungsurkunde in Empfang nehmen dürfen. Foto: Innenministerium
    Torsten Uerz (3. von links), Brohls Ortsbürgermeister, hat die Anerkennungsurkunde in Empfang nehmen dürfen.
    Foto: Innenministerium

    Bei einer Informationsveranstaltung im Schloss Waldthausen in Budenheim hat der Minister den Gemeinden die Anerkennung übergeben. Ortsbürgermeister Torsten Uerz hat für Brohl das Schreiben in Empfang genommen. Vor zwei Jahren hatte die Eifelgemeinde an dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ teilgenommen, bei dem sie den dritten Platz belegte. Aber es wurden Brohl, so Torsten Uerz, „bewusst die Mängel gezeigt, die eine weitere Entwicklung verhindern könnten.“

    Seit dem Jahr 1988 war der 370-Einwohner-Ort eine anerkannte Dorferneuerungsgemeinde, allerdings war das Dorferneuerungskonzept, wie das Innenministerium feststellt, „veraltet und muss daher fortgeschrieben werden.“

    Mit der Anerkennung als Schwerpunktgemeinde sollen mit der Dorfmoderation die Bürger für die künftigen Dorferneuerungsaufgaben sensibilisiert werden, teilt Mainz mit. Gleichzeitig soll ein Beteiligungsprozess aller Altersgruppen in Gang gesetzt werden. „Wir wollen die Bürger mitnehmen“, betont Ortschef Uerz. Es gebe einiges zu tun, angefangen von der Befestigung von Parkplätzen am Friedhof bis hin zu ortsbildprägenden Gebäuden. Zuvor soll es eine Bürgerversammlung in Brohl geben, in der der Gemeinderat über die Ziele informiert. Das Land bezuschusst Projekte, begleitet wird der Prozess von einem professionellen Büro. Die Ergebnisse des Beteiligungsprozesses sind in dem fortzuschreibenden Dorferneuerungskonzept zu dokumentieren. Damit kann die Entwicklung für die Ortsgemeinde Brohl für die Zukunft geplant und gesteuert werden.

    Eine große Herausforderung sieht Uerz insbesondere im Bereich der privaten Bausubstanz. Bereits jetzt sind Leerstände und auch zum Teil verwahrloste Bausubstanz zu verzeichnen, hat das Land dokumentiert. Sein Ziel: Mit der Förderung der baulichen Beratung sollen die privaten Bauherren bei der ortsgerechten Sanierung und Umnutzung ihrer Gebäude- und Freiflächen unterstützt werden. „Aber die Gemeinde soll auch mit gutem Beispiel vorangehen“, betont Torsten Uerz. Im Vorfeld hat der Rat eine 50-seitige Beschreibung des Istzustands in Brohl mit Blick auf mögliche Veränderungen verfasst. Das war die Grundlage für die Gespräche mit Mainz.

    Ab dem Programmjahr 2017 werden insgesamt 129 Dörfer von der Anerkennung profitieren. „Rund 18,5 Millionen Euro stehen in diesem Jahr zur Förderung von Dorferneuerungsmaßnahmen zur Verfügung. Mit dieser Summe können wichtige Projekte realisiert werden, die zur weiteren Verbesserung der Infrastruktur in unseren Dörfern beitragen werden“, wird Lewentz in einer Pressemitteilung des Innenministeriums zitiert. Anhand praxisorientierter Beispiele und einem Vortrag zu Initiativen im Rahmen der Dorfmoderation wurde über die Chancen und Möglichkeiten für die Schwerpunktgemeinden informiert.

    Die Anerkennung erfolgt in diesem Jahr erstmals auf die Dauer von acht statt bisher sechs Jahren. Für die Stärkung der Innenentwicklung steht eine Bauberatung privaten und öffentlichen Bauherrn zur Verfügung. „Zusammen mit der Dorfmoderation wird damit ein umfassender Beteiligungsprozess in Gang gesetzt, und es kann ein zukunftsbeständiges Leitbild entwickelt werden“, heißt es in der Pressemitteilung. Die Ergebnisse dieser breit angelegten Informations-, Bildungs- und Beratungsarbeit seien elementare Bestandteile der zu erarbeitenden Entwicklungskonzepte. Die Fördermöglichkeiten seien bereits im Jahr 2009 nochmals deutlich verbessert worden. Brohls Ortsbürgermeister Torsten Uerz hofft, dass „wir bald in die Puschen kommen“. Dann würde kein Jahr verschenkt. 

    Thomas Brost

    Artikel drucken
    Cochem Zell
    Meistgelesene Artikel
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    Anzeige
    epaper-startseite
    Rhein-Zeitung Cochem/Zell bei Facebook
    Regionalwetter
    Freitag

    18°C - 26°C
    Samstag

    17°C - 29°C
    Sonntag

    15°C - 24°C
    Montag

    14°C - 21°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige