40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Mayen/Andernach
  • » Nebelwolken über Mayen: Chemikalienunfall bei Firma Weig [Update]
  • Nebelwolken über Mayen: Chemikalienunfall bei Firma Weig [Update]

    Mayen. Auf dem Gelände der Firma Weig in Mayen hat sich am Donnerstagvormittag ein Chemikalienunfall ereignet. Laut Aussage des Wehrleiters der Freiwilligen Feuerwehr Mayen, Andreas Faber, ist die Chemikalie aus einer defekten Druckluftleitung aus einer Versuchsanlage ausgetreten.

    Gegen 11. 30 Uhr stiegen am Donnerstag Nebelwolken über dem Gelände der Mayener Firma Weig auf: Durch eine defekte Druckkuftleitung ist Natriumhydochlorid, eine Chemikalie auf Chlorbasis, ausgetreten, „der Unfall war in Form von Dämpfen wahrnehmbar“, erklärt Faber, Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Mayen. Die rund 30 Mitarbeiter, die sich zum Zeitpunkt des Unfalls in der Werkhalle befanden, wurden umgehend evakuiert und vorsorglich medizinisch behandelt. Vier Mitarbeiter kamen zur weiteren Versorgung und Blutentnahme ins Krankenhaus, ernsthaft verletzt wurde aber niemand, wie Faber berichtet. Seines Wissens nach sollen die Patienten noch am gleichen Tag das Krankenhaus verlassen können. Die defekte Leitung wurde von einem Mitarbeiter der Feuerwehr in einem Chemikalienschutzanzug und mit Atemschutz vorsorglich abgedichtet. Der Betrieb wurde am späten Nachmittag wieder aufgenommen.

    Zu Produktionsausfällen ist es nicht gekommen, denn nach Aussage des Unternehmenssprechers der Firma Weig, Roland Rex, war die unfallverursachende Anlage in den letzten zwei Tagen nicht in Betrieb, weil sie für Wartungsmaßnahmen abgestellt worden war. Dass die Chemikalie trotz des Stillstands der Anlage austreten konnte, kann laut Rex nach ersten Vermutungen der Feuerwehr daran liegen, dass eine Verschraubung nicht ordnungsgemäß saß. Faber bestätigt diesen Verdacht auf Nachfrage. Wer dies zu verschulden hat, ist derzeit noch nicht festzustellen, erklärt Rex.

    Messungen der Feuerwehr im Laufe des Nachmittages kamen zu negativen Ergebnissen, wie Faber erklärt: "In der Luft konnten keine weiteren Giftstoffe nachgewiesen werden." Da somit eine Gesundheitsgefährdung nach Aussage Fabers ausgeschlossen werden konnte, wurde die Werkhalle noch am Donnerstag wieder freigegeben. mes

    Anzeige
    x
    x
    Top Angebote auf einen Klick
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    Anzeige
    Mayen: 725 Jahre Stadt
    epaper-startseite
    Rhein-Zeitung Mayen/Andernach bei Facebook
    Regionalwetter
    Sonntag

    3°C - 15°C
    Montag

    4°C - 17°C
    Dienstag

    8°C - 19°C
    Mittwoch

    8°C - 19°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige