40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Mayen/Andernach
  • » Grundschule Namedy: Initiative will alle Kräfte für Erhalt mobilisieren
  • Aus unserem Archiv

    Namedy/AndernachGrundschule Namedy: Initiative will alle Kräfte für Erhalt mobilisieren

    Widerstand formieren, Eltern informieren: Diese Doppelstrategie hat sich laut Sprecher Christian Greiner der „Runde Tisch zum Erhalt der Grundschule Namedy“ bei seinem ersten Treffen auf die Fahnen geschrieben. Einen Tag später, am Donnerstagabend, war das Thema zudem Gegenstand einer Aussprache im Stadtrat: Nachdem Ortsvorsteher und FWG-Fraktionschef Hartmut Dressel in einem flammenden Appell die Landesregierung kritisiert und um Unterstützung für den Fortbestand der Schule geworben hatte, signalisierten Sprecher von CDU, SPD und Grünen, dem Folge zu leisten.

    Seit 1798 besteht die Grundschule in Namedy. Nun fürchten Eltern und Ortsvorsteher um ihren Fortbestand. Foto: Sascha Ditscher
    Seit 1798 besteht die Grundschule in Namedy. Nun fürchten Eltern und Ortsvorsteher um ihren Fortbestand.
    Foto: Sascha Ditscher

    Die CDU hatte sogar bereits beantragt, eine Resolution zu verabschieden, mit der sich der Stadtrat geschlossen für den Erhalt aussprechen sollte. Auf Vorschlag von Oberbürgermeister Achim Hütten wird darüber jedoch erst in der nächsten Sitzung Anfang März beraten. Es bestehe noch keine Dringlichkeit, da in Mainz noch an den Richtlinien zur Überprüfung kleiner Schulstandorte gearbeitet werde, meinte Hütten.

    „Wir wollen sofort mit einer Unterschriftenaktion loslegen und den Ort hinter uns bringen“, kündigt unterdessen Greiner gegenüber der RZ an. Demnächst gehen dafür Mitglieder der Initiative im Stadtteil von Haus zu Haus und werben um Unterstützung. Unterschriften sollen aber auch beim Karneval in Namedy sowie in der Andernacher Innenstadt gesammelt werden. Zudem soll mit Bannern an den Ortseingängen auf die Thematik aufmerksam gemacht werden.

    Zugleich will der Runde Tisch ein klares Signal an die Landespolitik senden, dass man eine Schließung der Grundschule, die derzeit von 28 Schülern in zwei Kombiklassen besucht wird, keinesfalls widerstandslos hinnehmen würde. Geplant ist eine öffentlichkeitswirksame Podiumsdiskussion, zu der die Initiative Politiker aus der Region wie den Chef der Staatskanzlei, Clemens Hoch, die Landtagsabgeordneten Marc Ruland (SPD) und Hedi Thelen (CDU) sowie Vertreter weiterer Parteien einladen will. Ortsvorsteher Hartmut Dressel bereitet laut eigener Aussage zudem ein Schreiben an Ministerpräsidentin Malu Dreyer vor, in dem er sie an den Grundsatz „Kurze Beine, kurze Wege“ erinnern will.

    Dressel wie auch Greiner ärgert es nach eigener Aussage besonders, dass in der Erklärung der Bildungsministerin Stefanie Hubig zur Überarbeitung der „Leitlinien für ein wohnortnahes Grundschulangebot“ einerseits von einer Aufforderung des Landesrechnungshofs die Rede ist, andererseits aber pädagogische Argumente für eine größere Schulgemeinschaft ins Feld geführt werden. „Es geht hier um die ersten vier Jahre eines Schullebens“, sagte Dressel im Stadtrat. Statt „vier bis fünf zusätzlicher Kurse“ sei es für Kinder besser, zusammen mit ihren Freunden aus dem Kindergarten in die Schule zugehen und dies auch zu Fuß tun zu können. „Der Bildungsstress beginnt früh genug“, betonte er. An den weiterführenden Schulen seien Kinder aus Namedy stets gut zurechtgekommen.

    „Wir wollen erreichen, dass möglichst alle Kinder aus Namedy auch hier zur Schule gehen“, erläutert Greiner, dessen Tochter und Sohn Schule und Kindergarten im Ort besuchen, den anderen Teil der Strategie. Noch besser und umfassender als bisher sollen Eltern über das Hortangebot im Namedyer Kindergarten informiert werden, das derzeit eine Betreuung bis 14 Uhr sicherstellt. Diese lasse sich aber künftig möglicherweise bis 15 Uhr erweitern. Zudem gibt es Überlegungen, in Zusammenarbeit mit dem Turnverein eine Ferienbetreuung anzubieten. „Es kommt auf jeden Schüler an“, betont der Familienvater. Wenn das Potenzial voll ausgeschöpft würde, könnte die Schülerzahl nämlich in den kommenden Jahren auf 42 wachsen.

    Zweifel hat die Initiative auch an der Umsetzbarkeit einer Schulschließung. „Um alle Schüler an einer Andernacher Schule aufzunehmen, dürfte die Kapazität nicht ausreichen, eine Aufteilung ist aber erst recht nicht sinnvoll“, meint Greiner. Bestätigt wird diese Einschätzung in einer Presseerklärung für den Schulerhalt, die OB Hütten und SPD-Fraktionschef Marc Ruland gestern veröffentlichten. Aufgrund der „räumlichen Auslastung aller Grundschulen im Stadtgebiet und in den Stadtteilen“ sei eine Integration der Namedyer Schüler „nicht vorstellbar.“

    Sarah Omar (Grüne) schlug im Stadtrat vor, Namedy solle sich um die Ansiedlung vor Krieg und Verfolgung geflüchteter Familien mit Aufenthaltsstatus bemühen, weil sich so die Schülerzahl erhöhen ließe. Mechthild Heil (CDU) äußerte dagegen Zweifel, ob sich damit eine nachhaltige Erhöhung erreichen ließe.

    Von unserem Redakteur
    Michael Fenstermacher

     

    Mobilitätskonzept: Stadtrat stimmt für Antrag auf Förderung

    Einstimmig brachte der Stadtrat am Donnerstag einen Antrag auf Fördermittel für ein Mobilitätskonzept auf den Weg, mit dem die Verkehrsentwicklung der Stadt Andernach unter dem Gesichtspunkt des Klimaschutzes weiterentwickelt werden kann. Sprecher mehrerer Fraktionen begrüßten ein solches übergreifendes Konzept als sinnvoll und gaben Anregungen für mögliche Projekte. Oberbürgermeister Achim Hütten kündigte an, dass diese in der Umsetzungsphase Beachtung finden sollen (ausführlicher Bericht folgt).

    mif

     

    Treffen in Lieg: Eltern wollen kleine Grundschulen erhaltenGewerkschaft: Grundschulen nicht leichtfertig schließenGrundschule Klotten: War’s das?Widerstand gegen mögliche Schließungen: Vordereifler kämpfen um ihre GrundschulenSchließung der Grundschule: Lieger wehren sich gegen Pläne aus Mainzweitere Links
    Mayen-Andernach
    Meistgelesene Artikel
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    Anzeige
    Mayen: 725 Jahre Stadt
    epaper-startseite
    Regionalwetter
    Sonntag

    10°C - 20°C
    Montag

    11°C - 20°C
    Dienstag

    13°C - 24°C
    Mittwoch

    15°C - 28°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige