40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Mayen/Andernach
  • » 175 Jahre JGV Ober-Polch: Verein glänzt mit Engagement für Viedel
  • Aus unserem Archiv

    Polch175 Jahre JGV Ober-Polch: Verein glänzt mit Engagement für Viedel

    Für den Junggesellenverein Ober-Polch gibt es am kommenden Wochenende einen Grund zum Feiern: sein 175-jähriges Bestehen. Das Jubiläum wird zusammen mit der Viedeler Kirmes und dem Schützenfest begangen. Beide Feste finden traditionsgemäß am Wochenende vor oder nach dem Namenstag der Heiligen Petrus und Paulus statt. Der Verein kann auf eine lange und bewegte Historie zurückblicken.

    Am Viedeler Bur, dem Wahrzeichen des „Stadtteils“ von Polch, haben sich die Vorstandsmitglieder des Junggesellenvereins nun mit der Fahnenabordnung zu einer letzten Besprechung der Jubiläumsfeier getroffen.  Foto: Heinz Israel​
    Am Viedeler Bur, dem Wahrzeichen des „Stadtteils“ von Polch, haben sich die Vorstandsmitglieder des Junggesellenvereins nun mit der Fahnenabordnung zu einer letzten Besprechung der Jubiläumsfeier getroffen. 
    Foto: Heinz Israel​

    In der Geschichte der Junggesellen hat das Vereinsmitglied Walter Weber recherchiert und im ältesten Dokument, dem Protokollbuch von 1898 gestöbert. Mehrere Passagen der darin enthaltenen Chronik und Berichte über die Jahreshauptversammlungen hat er von der Kurrent-Schrift, dem Vorläufer der Sütterlin-Schrift, in die lateinische Schrift übertragen. Die Auszüge sind in einer 100 Seiten umfassenden Festschrift veröffentlicht, die auch eine ganze Reihe interessanter historischer Fotos aus dem Vereinsleben enthält. So zeigt sie Aufnahmen der Junggesellen beim Rosenmontagszug, bei Jubiläumsfesten und Festumzügen. Die älteste Aufnahme zeigt die Vereinsmitglieder im Jahre 1908 mit deren Namen. Mit den Fotos werden auch die vielfältigen Aktivitäten des Junggesellenvereins belegt, ein außergewöhnliches Engagement, das sich noch bis in die heutigen Tage erhalten hat.

    Derzeit gehören 180 Personen der Gruppe an. Die konstant gebliebene Zahl der Mitglieder ist ein Beleg dafür, dass der Verein und sein Brauchtum weiterhin geschätzt werden. Nach den Statuten kann nur Mitglied werden, wer in der Viedel wohnhaft ist. Außerdem muss der Anwärter ledigen Standes sein und das 16. Lebensjahr vollendet haben. Die wichtigste Voraussetzung aber ist, dass das angehende Mitglied bereit ist, die alten Traditionen der Viedel anzuerkennen und zu unterstützen. Wer in den Verein aufgenommen werden will, kann sich beim Vorstand melden. Dieser besteht derzeit aus dem Ersten Vorsitzenden Heinz Junker, seinem Stellvertreter Gino Gilles, dem Schriftführer Walter Weber, dem Kassierer Berthold Groß, zwei ledigen Beisitzern, Ralf Gail und Peter Gimmnich, sowie zwei verheirateten Beisitzern, Werner Berressem und Hans-Jürgen Schlich.

    „Der Junggesellenverein Ober-Polch ist bis heute eine der tragenden Säulen in der Viedel“, schreibt Schirmherr Landrat Alexander Saftig in seinem Grußwort. Es sei dem Junggesellenverein eine Herzensangelegenheit, das gewachsene Brauchtum zu pflegen und zu bewahren. Das Einstehen für Werte und das Arbeiten für ein starkes Miteinander hob auch Stadtbürgermeister Gerd Klasen hervor, der im Jubiläumsjahr des Vereins als amtierender Schützenkönig des Junggesellenvereins fungiert. Der Zusammenhalt, gewissermaßen das Markenzeichen des Vereins, wird durch die Gestaltung der Vereinsfahne symbolisiert, die 1925, wenige Jahre nach dem 80-jährigen Stiftungsfest, angeschafft und geweiht wurde. „Die Fahne mit der Darstellung der Mantelteilung durch den heiligen Martin sowie der Symbolik der helfenden Hände sind das äußere Zeichen der inneren Einstellung des Vereins“, betont der Vorsitzende Heinz Junker. Der Junggesellenverein verkörpere die vielfältigen Eigenheiten der Viedeler. Dazu zählten die gegenseitige Unterstützung und Mithilfe, nicht nur bei den Vereinskameraden und ihren Familien, sondern auch bei den anderen Viedeler Vereinen und Institutionen.

    Von unserem Mitarbeiter Heinz Israel

    Das Festprogramm

    Die Feier zum 175-jährigen Bestehen des Junggesellenvereins Ober-Polch findet von Samstag bis Montag, 24. bis 26. Juni, statt.

    Am Samstag startet um 17 Uhr ein Festzug an der St.-Josefs-Kapelle des ehemaligen Krankenhauses zur Pfarrkirche mit anschließender Messfeier. Um 19 Uhr beginnt im Forum Polch ein Festkommers. Anschließend, um circa 21 Uhr, gibt es dort einen Party-Abend mit „Kölsche Tön“ der Band Spontan. Der Sonntag beginnt um 10 Uhr mit einem Frühschoppen auf dem Schützenplatz am Kaaner Wäldchen. Um 13 Uhr startet am Viedeler Bur ein Festzug, der bis zum Friedhof führt. Dort werden die Toten des Vereins geehrt. Anschließend, um etwa 14.30 Uhr, werden auf dem Schützenplatz zunächst die Ehrenmitglieder bestellt. Danach beginnt das Schießen auf den Königsadler. Beim großen Zapfenstreich um 21 Uhr auf dem Schützenplatz wird der neue Schützenkönig vorgestellt und geehrt. Der Kirmesausklang mit dem Dämmerschoppen wird am Montag, 26. Juni, ab 18 Uhr im Restaurant „Bei Milka“ gefeiert. hi

    Mayen-Andernach
    Meistgelesene Artikel
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    Anzeige
    Mayen: 725 Jahre Stadt
    epaper-startseite
    Regionalwetter
    Dienstag

    13°C - 25°C
    Mittwoch

    14°C - 28°C
    Donnerstag

    15°C - 25°C
    Freitag

    15°C - 24°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige