40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Koblenz
  • » Syrer (34) erdrosselt Ehefrau in Weißenthurm fast mit Staubsaugerkabel: Sechs Jahre Haft
  • Syrer (34) erdrosselt Ehefrau in Weißenthurm fast mit Staubsaugerkabel: Sechs Jahre Haft

    Weißenthurm/Koblenz. Er entkam mit seiner Frau (29) dem Krieg in Syrien - zwei Jahre später strangulierte er sie in Weißenthurm mit einem Staubsaugerkabel fast zu Tode: Jetzt hat das Landgericht Koblenz den Syrer (34) wegen gefährlicher Körperverletzung zu sechs Jahren Haft verurteilt.

    In seinem letzten Wort bat der Familienvater das Gericht um Verzeihung. Doch der Vorsitzende Richter Ralf Bock sagte: "Wir können Ihnen nicht verzeihen, dass Sie Ihre Frau schwer verletzt und ...

    Lesezeit für diesen Artikel (461 Wörter): 2 Minuten, 00 Sekunden
    Jetzt weiterlesen

    Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

     

    Alle Angebote im Überblick.

    Warum diese Seite?

    Fragen? Wir helfen gerne weiter:
    Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

     

    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Chef v. Dienst

     

    Mail

    epaper-startseite
    Rhein-Zeitung Koblenz bei Facebook
    Wetter
    Samstag

    4°C - 8°C
    Sonntag

    5°C - 9°C
    Montag

    3°C - 8°C
    Dienstag

    2°C - 6°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerie: Fotos unserer Leser
    Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

    Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

    Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
    Koblenzer Stadt-Geschichten

    Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf

    Anzeige